th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Baumpflanzaktion: Mehr machen als reden!

Die Sanitär-, Heizungs- und Lüftungstechniker trafen sich kürzlich zu einer gemeinsamen Baumpflanzaktion, bei der 550 Bäume gepflanzt wurden.

15 Lehrlinge, sieben Gesellen sowie Ausschussmitglieder und Mitarbeiter des Innungsbüros der Sanitär-, Heizungs- und Lüftungstechniker trafen sich vergangenes Wochenende zu einer gemeinsamen Baumpflanzaktion, bei der 550 Bäume gepflanzt wurden.
© WKV An einem einzelnen Nachmittag wurden 550 Weißtannen, Fichten und Lärchen auf einem Waldstück der Agrargemeinschaft Schnifis gepflanzt.

„Mehr machen als reden!”, das denken sich die Sanitär-, Heizungs- und Lüftungstechniker nicht erst seit gestern. Kürzlich trafen sich daher 15 Lehrlinge, sieben Gesellen und einige Vertreter der Fachgruppe zu einer gemeinsamen – und groß angelegten – Baumpflanzaktion. An einem einzelnen Nachmittag wurden 550 Weißtannen, Fichten und Lärchen auf einem Waldstück der Agrargemeinschaft Schnifis gepflanzt. Die Themen Nachhaltigkeit und Klimaschutz sind kein Lippenbekenntnis. Durch die gepflanzten Bäumchen soll das durch Borkenkäfer zerstörte Waldstück wieder zu einem stabilen Schutzwald heranwachsen. Dadurch soll nicht nur ein natürlicher Lawinenschutz entstehen, sondern auch Bodenerosion reduziert und Wasser gespeichert werden. 

Auch sinnvolle Kompensation

Das Projekt ist eine Idee und Vorgabe des Innungsvorstandes an die teilnehmende Berufsschul-Abschlussklasse (4. Lehrjahr LBS Bregenz): Im Rahmen einer außergewöhnlichen Exkursion mit berufsspezifischem Hintergrund fand vergangenes Jahr eine Flugreise nach Dubai statt. „Wir zielen nicht nur auf eine Bewusstseinsbildung bei unseren Lehrlingen, Berufsschülern und Ausbildungsbetrieben zu den Themen Nachhaltigkeit und Klimaschutz ab. Es geht auch darum, den Zusammenhang einer längeren Reise und deren Auswirkungen auf unsere Umwelt verständlich zu machen – und natürlich auch darum, die Reise nach Dubai einigermaßen auszugleichen“, erklären Berufsschullehrer Thomas Zottele und Innungsmeister Karl-Heinz Strele. 

Auf vielen Ebenen etwas bewirken

Die heimischen Sanitär-, Heizungs- und Lüftungstechnikerbetriebe tragen auch im Geschäftsalltag viel zu mehr Nachhaltigkeit und einem besseren Klimaschutz bei, und zwar auf vielen Ebenen: Etwa durch effiziente und energiesparende Heiz- und Kühlsysteme und die klare Bevorzugung erneuerbarer Energieträger, vor allem durch den Einbau von Solaranlagen zur Warmwasserbereitung und Stromerzeugung. „Die Sonne schickt keine Rechnung“, sagt Strele und fügt hinzu: „Unsere Betriebe achten zudem besonders auf gewissenhafte Anlagenwartung, eine bewusste und themenbasierte Kundenberatung und -information rund um Energiesparmaßnahmen und engagieren sich für die verstärkte Aus- und Bewusstseinsbildung bei den Betrieben und Mitarbeitern.“

 

von

Das könnte Sie auch interessieren

Pistengütesiegel-Chef Edwin Fritz erhält WKV-Verdienstzeichen

Pistengütesiegel-Chef Edwin Fritz erhält WKV-Verdienstzeichen

40 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit für das Vorarlberger Pistengütesiegel: Dafür wurde Edwin Fritz kürzlich das Verdienstzeichen der Wirtschaftskammer Vorarlberg verliehen. mehr

Bücher, Gutscheine, Spielwaren, Bekleidung und  Kosmetika - das sind die fünf beliebtesten  Produktgruppen für Weihnachtsgeschenke.

Weihnachten naht: Was die Vorarlberger schenken wollen

Die KMU Forschung Austria hat aktuell erhoben,  dass 85 Prozent der Vorarlberger (ab 15 Jahre) heuer Weihnachtsgeschenke einkaufen wollen. Im Schnitt planen sie dafür rund 360 Euro auszugeben. mehr