th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Zwei erfolgreiche Vorarlberger beim Bundeslehrlingswettbewerb

Martin Ilg und Cagatay Duman waren bei den Metalltechnikern in der Kategorie Fahrzeugbautechnik nicht zu schlagen.

Martin Ilg und Cagatay Duman waren bei den Metalltechnikern in der Kategorie Fahrzeugbautechnik nicht zu schlagen.
© Mayer Die erfolgreichen Vorarlberger Teilnehmer: Cagatay Duman (l.) und Martin Ilg.

Großer Erfolg für Vorarlbergs Metalltechniklehrlinge beim Bundeslehrlingswettbewerb in Amstetten in Niederösterreich: In der Kategorie Fahrzeugbautechnik holten der 20-jährige Martin Ilg aus Dornbirn und der 19-jährige Cagatay Duman aus Feldkirch (jeweils Ausbildungsbetrieb Otto Wohlgenannt GmbH, Dornbirn) den Sieg bzw. den zweiten Platz.

Um die knifflige Aufgabe im Bereich Fahrzeugbau lösen zu können, brauchte es Kenntnisse und Fertigkeiten im Bereich Elektronik oder Hydraulik. Es musste gedreht, gefräst und gebohrt werden. Die Funktionalität einer Zugdeichsel wird an der Parallele der Buchsen gemessen – das war die eigentliche Herausforderung. Im Anschluss an die praktische Arbeit hatten die Kandidaten auch in einem Theorietest ihr fachliches Wissen unter Beweis zu stellen. Insgesamt traten acht Teilnehmer beim Wettbewerb an und zeigten allesamt hervorragende Leistungen. Umso höher ist der Erfolg der beiden Vorarlberger einzustufen.

Ing. Christian Thaler, Vorarlbergs Innungsmeister Metalltechnik, gratulierte den erfolgreichen Lehrlingen herzlich. „Die Ergebnisse unterstreichen das hohe Ausbildungsniveau und das Engagement der Ausbilder in den Betrieben.“

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk
Im März besuchten vier Fachmänner der Vorarlberger Metallbranche ein regionales Entwicklungsprojekt der „Rural Development Organisation“ (RDO) in Tansania und brachten sich mit viel Know-how und Technik in die Entwicklungszusammenarbeit ein.

Vorarlberger Metall-Profis in Tansania

Im März besuchten vier Fachmänner der Vorarlberger Metallbranche ein regionales Entwicklungsprojekt der „Rural Development Organisation“ (RDO) in Tansania. mehr

  • Industrie
40 Vorarlberger Unternehmen mit knapp 23.800 Beschäftigten haben sich an der aktuellen Konjunkturumfrage der Industriellenvereinigung (IV) Vorarlberg und der Sparte Industrie der WKV im zweiten Quartal 2018 beteiligt.

Vorarlberger Industrie: Stabil auf hohem Niveau

Die Industrie ist stärker denn je der Wachstums- und Arbeitsplatzmotor in Vorarlberg, auch wenn der konjunkturelle Höchststand überschritten wurde - so das Ergebnisse der aktuellen Konjunkturumfrage. mehr