th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

BIFO bietet kompetente Beratung für berufliche Orientierung

An der Schnittstelle Schule/Beruf sind hochwertige Beratungs- und Betreuungsangebote von allergrößter Bedeutung. Das BIFO leistet erfolgreiche Bildungs- und Berufsberatung für Junge und Erwachsene.

Das BIFO bietet dazu seit nunmehr 29 Jahren kompetente Beratung für die berufliche Orientierung an.
© BIFO Das BIFO bietet dazu seit nunmehr 29 Jahren kompetente Beratung für die berufliche Orientierung an.

Vor 29 Jahren haben Land und Wirtschaftskammer Vorarlberg mit dem BIFO ein einzigartiges Forum für Bildungs- und Berufsberatung gegründet. Damit konnte die Lücke zwischen dem umfänglichen Angebot und der Nachfrage am Arbeits- und Bildungsmarkt geschlossen werden. Das BIFO vernetzt Organisationen aus dem Bildungsbereich, öffentliche Einrichtungen, Schulen, Land und AMS mit dem Ziel, Bildungs-und Berufsberatung für alle Vorarlbergerinnen und Vorarlberger einfach und sinnstiftend zugänglich zu machen. "Das BIFO ist ein zuverlässiger und kompetenter Partner für lebenslanges Lernen in Vorarlberg ", bekräftigt der Landesstatthalter: "Fachkundige Bildungs- und Berufsberaterinnen und -berater gehen individuell auf die Ratsuchenden und deren Fragen ein und informieren, welche Ausbildungen und Berufe Zukunft haben".

BIFO: Wichtiger Partner bei der Bildungs- und Berufsorientierung

Christoph Jenny, Direktor der Wirtschaftskammer Vorarlberg, ergänzt: „Vor etwa 30 Jahren gewann das Thema Berufsorientierung in Vorarlberg entscheidend an Bedeutung: In Zeiten zunehmender Veränderungen war der Wunsch nach mehr Orientierung in Fragen von Bildung und Beruf groß. Der Grundgedanke des BIFO lautete daher schon bei der Gründung im Jahr 1989, Anbieter und Nachfragende auf dem Arbeits- und Bildungsmarkt zu vernetzen. Wir als Wirtschaftskammer Vorarlberg haben das BIFO mit dem Land Vorarlberg gegründet, um objektiv über Bildungswege und Berufe zu informieren, um die Schulen bei der Berufsorientierung zu unterstützen und um individuelle persönliche Beratung zu bieten. Getragen von diesen Leitgedanken nahmen 2017 über 18.000 Interessierte die vielfältigen BIFO-Angebote in Anspruch. Denn eine breit gefächerte Bildungs- und Berufsinformation ist ein fundamentaler Bestandteil einer zukunftsorientierten Arbeitsmarkt- und Bildungspolitik. Junge Menschen und auch Erwachsene brauchen in Zeiten des rasanten Wandels Begleitung für diese wichtigen Themen. Damals wie heute ist das BIFO ein wichtiger Partner für alle Ratssuchenden bei Fragen der Bildungs- und Berufsorientierung in Vorarlberg.“

Talente-Check

Der Talente-Check gibt jungen Leuten eine wichtige Entscheidungshilfe zur Bildungs- und Berufswahl. Mit diesem Projekt werden Schülerinnen und Schüler der 7. und 8. Schulstufe aktiv unterstützt, ihren weiteren schulischen oder beruflichen Bildungsweg zu planen. Sämtliche Vorarlberger Mittelschulen und Gymnasien sind beteiligt. Insgesamt profitieren rund 4.000 Schülerinnen und Schüler von diesem Projekt.

Der größte Erfolg des BIFO in seiner Koordinierungsfunktion war der Chancenpool Vorarlberg, den das BIFO von 2006 bis 2012 im Auftrag von Land und AMS koordinierte. Dieser bestand einerseits aus einem Meldesystem jener Jugendlichen, die zum Ende der Pflichtschulzeit noch keine Anschlusslösung hatten und die in Folge zielgerichtet betreut wurden. Unter dem Motto „Kein Abschluss ohne Anschluss“ arbeiteten alle wesentlichen Akteure, die mit Jugendlichen in Kontakt sind, zusammen. Dieses Projekt wurde vom Sozialministeriumservice weiterentwickelt und wird nun als Jugendcoaching österreichweit umgesetzt.

Umfrage bestätigt eingeschlagenen Weg

In einer repräsentativen Beratungsumfrage unter erwachsenen Personen gaben 92 Prozent an, die passende Information erhalten zu haben. 84 Prozent bekamen neue Perspektiven und Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt. „Mit einer Wiederempfehlungsrate von 94 Prozent kann das BIFO wirklich stolz sein auf die Passgenauigkeit der angebotenen Dienstleistungen“, freute sich der scheidende Geschäftsführer Klaus Mathis über die Erfolge, die die Bildungs- und Berufsberater/innen in der täglichen Arbeit erzielen.

Neuer Geschäftsführer ab 1. Juni 2018

Die Nachfolge von Klaus Mathis tritt Andreas Pichler an. Der studierte Betriebs- und Volkswirt übernimmt am 1. Juni die Geschäftsführung. Pichler möchte auf Bestehendem aufbauen und neue Themen in Angriff nehmen: „Das Angebot des BIFO ist sehr hochwertig und es ist immens viel an Ressourcen und Wissen da“, so Pichler. Die Ansprüche der Zielgruppen seien aber verschiedene und dabei gelte es, Schritt zu halten und kreativ zu sein, um die Menschen zu erreichen, die das Angebot des BIFO nutzen möchten. Dabei soll unter anderem eine neue Kommunikationsstrategie helfen, welche eine der ersten Prioritäten sein wird. Ebenfalls ein wichtiges Anliegen ist Pichler der Bereich der Digitalisierung.

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Standort
Kürzlich traf sich die Vorarlberger Start-up-Szene wieder beim „Startupland Meetup“ im designforum Vorarlberg.

„Startupland Meetup“: Drei Start-ups – drei Minuten

Kürzlich traf sich die Vorarlberger Start-up-Szene wieder beim „Startupland Meetup“ im designforum Vorarlberg. mehr

  • Standort
Bewerbungsmails, die einen Verschlüsselungstrojaner enthalten, sind aktuell auch in Vorarlberg im Umlauf. Die Cyber-Security-Hotline der Wirtschaftskammer bietet Notfallhilfe.

Achtung: E-Mail-Bewerbungsschreiben enthalten Trojaner

Eine neue Welle von Bewerbungsmails, die einen sogenannten Verschlüsselungstrojaner enthalten, greift derzeit auch Vorarlberger Unternehmen an. Die Cyber-Security-Hotline der Wirtschaftskammer bietet Notfallhilfe. mehr