th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Ausgezeichnete Lehrlinge in der Vorarlberger Industrie

Am 13. Juli fand beim Poolbar Areal in Feldkirch die Abschlussfeier der 41. Lehrlingsleistungswettbewerbe und der 31. Zwischenprüfungen der Vorarlberger Industrie statt. Von den 471 Lehrlingen, die an den Wettbewerben teilnahmen, absolvierten 159 die Prüfungen mit gutem, 56 mit sehr guten Erfolg.

Jugendliche, die zusammen sitzen und ein Getränk in der Hand halten.
© Eva Sutter Die Lehrlingsausbildung hat in den Vorarlberger Industrieunternehmen einen besonders hohen Stellenwert.

An den Feierlichkeiten nahmen Lehrlinge, Ausbildungsverantwortliche, Führungskräfte sowie zahlreiche Ehrengäste, unter anderem Wirtschaftslandesrat Marco Tittler, teil. Die Ehrung der Lehrlinge wurde von Johannes Collini (Vorsitzender des V.E.M. Arbeitgeberkomitees) und Stefanie Huber (Geschäftsführerin der V.E.M. in der Wirtschaftskammer Vorarlberg) vorgenommen. 

Die Lehrlingsausbildung hat in den Vorarlberger Industrieunternehmen einen besonders hohen Stellenwert. Johannes Collini betont: „Die Betriebe der Vorarlberger Industrie vermitteln jungen Frauen wie Männern eine moderne und attraktive Ausbildung. Durch die hohe Professionalisierung und die exzellenten Ausbildungsstandards eröffnen sich vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten. Hier findet jede und jeder das Richtige und kann Karriere machen. Besonders erfreulich ist, dass sich immer mehr Mädchen für eine technische Lehrausbildung entscheiden. Diesen Herbst sind sogar 22 Prozent der 409 eingestellten Lehrlinge weiblich.” 

Lehrlingsleistungswettbewerbe: Lehrlinge und Betriebe profitieren doppelt

Die Lehrlingsleistungswettbewerbe der Industrie wurden vor über 41 Jahren ins Leben gerufen und werden laufend an die aktuellen Ausbildungserfordernisse angepasst. Am Ende des zweiten Lehrjahres messen sich dabei die Lehrlinge mit ihren Kollegen und Kolleginnen und werden dadurch optimal auf die Lehrabschlussprüfung vorbereitet. Die Betriebe erhalten zudem wertvolle Informationen über den Ausbildungsstand im Sinne einer Qualitätskontrolle und es werden mögliche Verbesserungspotenziale bei den Lehrlingen aufgezeigt.  

Im Hinblick auf den bestehenden und deutlich zunehmenden Fachkräftebedarf bekräftigt V.E.M.-Geschäftsführerin Stefanie Huber: „Die Vorarlberger Industriebetriebe setzen sich intensiv mit dem Fachkräftemangel im technischen Bereich auseinander. Hochqualifiziertes Personal ist von essenzieller Bedeutung und bildet das Rückgrat der heimischen Unternehmen. Die Lehrlinge befinden sich somit auf einem ausgezeichneten Weg mit besten Berufsaussichten.“

Eckdaten 2021: 

- insgesamt 471 Teilnehmer und Teilnehmerinnen

- Trotz Corona haben insgesamt 215 Lehrlinge einen guten oder sehr guten Erfolg erreicht

- 20.000 Menschen arbeiten in rund 100 Betrieben der V.E.M.

von

Das könnte Sie auch interessieren

Wasserstoff

Vorarlberg setzt klares Zeichen für die Zukunftstechnologie Wasserstoff

In Dornbirn wird die erste Anlage zur Produktion von Grünem Wasserstoff entstehen. In Form einer Trainings- und Demonstrationsanlage soll dieses zukunftsweisende Projekt an der HTL Dornbirn im Herbst 2021 mit Unterstützung der Industrie, der Wirtschaftskammer und des Landes realisiert werden. mehr

zwei Männer

Populistische Aussagen der Arbeiterkammer diskreditieren Zeitarbeitsbranche

Die Fachgruppe der gewerblichen Dienstleister in der Wirtschaftskammer Vorarlberg weist die Anschuldigungen der Arbeiterkammer Vorarlberg hinsichtlich „Lohndumpings“ und „menschenunwürdigen Unterbringungen“ entschieden zurück. mehr