th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Asylwerber: Rasch flexible Lösungen schaffen

Studie des Landes zur wirtschaftlichen Rolle von Asylwerbern bestätigt Forderungen der Wirtschaftskammer nach einem raschen und nachhaltigen Zugang in den Arbeitsmarkt.

Landesstudie zur wirtschaftlichen Rolle von Asylwerbern bestätigt Forderungen der Wirtschaftskammer auch einer raschen und humanen Lösung.
© iStock Die Wirtschaftskammer Vorarlberg fordert rasche Lösungen für eine nachhaltige Integration von Asylwerbern in den Arbeitsmarkt.

„Die jetzt veröffentlichten ökonomischen Aspekte zeigen, wie wichtig es ist, dass wir als aufgeklärte und wohlhabende Gesellschaft flexible Lösungen für die Wirtschaft und die betroffenen Menschen schaffen. Aus humanitären Gründen, aber auch aufgrund des flächendeckenden Fachkräftemangels muss die Politik rasch handeln“, sagt WKV-Präsident Hans Peter Metzler. Die Leistungen der Asylwerber gelte es anzuerkennen und sind aufgrund der Zahlen nicht von der Hand zu weisen.

Mit dem Beschluss im Nationalrat vom Dezember 2019, dass Asylwerber ihre Lehre abschließen können, wurde ein erster wichtiger Schritt gesetzt, der Rechtssicherheit wie auch Planbarkeit schafft. Besonders erfreulich ist, dass damit jungen Menschen eine Perspektive geboten wird.

„Darüber hinaus wünschen wir uns einen unbürokratischen Wechsel dieser betroffenen Personen in die Rot-Weiß-Rot-Karte, um ihnen damit einen Verbleib im Ausbildungsbetrieb zu ermöglichen. Auch das wäre im Sinne der Planbarkeit für die Unternehmen wichtig“, betont Metzler und erklärt weiter: „Gerade angesichts des erwähnten Fachkräftemangels sollten wir auf diese jungen Leute, die ja bereits angehende Fachkräfte sind, nicht verzichten.“

Positiv steht die Wirtschaftskammer Vorarlberg auch der deutschen 3plus2-Regelung gegenüber. „Wir haben bereits im Wirtschaftsparlament 2018 einen einstimmigen Beschluss über alle Fraktionen hinweg gefasst, das deutsche Modell „3plus2“ einzusetzen“, betont WKV-Präsident Metzler.

von

Das könnte Sie auch interessieren

WKV-Präsident Hans Peter Metzler

Stab der Vorarlberger Wirtschaft: Entschädigung muss schnell und unbürokratisch kommen!

Der Expertenstab der Wirtschaftskammer und des Landes hat sich bei seinem siebten Treffen mit den Auswirkungen des heute beginnenden Lockdowns befasst. Die klare Botschaft: Aus dem Lockdown dürfe kein Knockdown werden. mehr

WKV-Direktor Christoph Jenny, illwerke vkw-Vorstandsmitglied Helmut Mennel und WKV-Präsident Hans Peter Metzler.

Energieeffizienz: WKV steht für das große Ganze ein – auch während der Corona-Krise

„Wir sind nicht nur ein zertifizierter Ökoprofit-Betrieb, sondern haben am WIFI-Standort Dornbirn eine Photovoltaik-Anlage in Betrieb genommen, die über ein Contracting mit der illwerke vkw konzipiert und bereitgestellt wurde“, sagt Wirtschaftskammer-Präsident Hans Peter Metzler. mehr