th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Arbeiter und Angestellte: Intelligente Lösungen statt Schnellschüsse

Christoph Jenny, Dir.-Stv. der Wirtschaftskammer Vorarlberg: „Kostenrucksack für Betriebe muss leichter, nicht schwerer werden.“

Arbeiter und Angestellte: Harmonisierung ja, nein zu mehr Bürokratie. Die WK plädiert für eine intelligente Harmonisierung und warnt vor unnötigen Mehrkosten für die Wirtschaft.
© CAIA IMAGE/Science Photo Library/picturedesk.com Arbeiter und Angestellte: Harmonisierung ja, nein zu mehr Bürokratie. Die WK plädiert für eine intelligente Harmonisierung und warnt vor unnötigen Mehrkosten für die Wirtschaft.

„Unabhängig davon, dass es befremdlich ist, drei Tage vor der Wahl Beschlussfassungen im Parlament mit fundamentalen Auswirkungen anzudenken, ist die geplante Angleichung zwischen Arbeitern und Angestellten eine kopflose Hauruck-Aktion“, kritisiert der stellvertretende Direktor der Wirtschaftskammer Vorarlberg, Dr. Christoph Jenny, die parlamentarische Vorgehensweise in Wien.

Angleichung ja, aber mit Vereinfachungen

Eine mittelfristige Angleichung mit dem Ziel, Arbeiter und Angestellte zu einem einheitlichen Arbeitnehmerbegriff zusammenzuführen, ist für Jenny ein durchaus überlegenswerter Ansatz. Aber weiterhin in den Betrieben zwischen Arbeitern und Angestellten unterscheiden zu müssen, obwohl für beide Gruppen künftig die gleichen gesetzlichen Bestimmungen gelten sollen, würde für die Wirtschaft gravierende Mehrkosten bedeuten, ohne dass daraus für die Unternehmen irgendein Vorteil zu erwarten wäre.  „Es wäre unsinnig, gleiche Rahmenbedingungen für Arbeiter und Angestellte zu schaffen, diese aber in unterschiedlichen Gesetzen zu regeln.“

Intelligente Lösungen

Es braucht daher wohlüberlegte und intelligente Lösungen, die auch die Interessen der Wirtschaft berücksichtigen. Durch eine Zusammenführung von Arbeitern und Angestellten in einen gemeinsamen Arbeitnehmerbegriff könnten nicht nur zahlreiche gesetzliche Bestimmungen gestrichen werden, künftig könnte in den einzelnen Branchen auch für alle Arbeitnehmer mit nur einem Kollektivvertrag das Auslangen gefunden werden. „Dieser Ansatz ist zwar anspruchsvoller und braucht sicher etwas mehr Zeit, brächte aber den von der Politik immer wieder versprochenen Bürokratieabbau“, betont Christoph Jenny.
Auch Industriespartenobmann DI Georg Comploj sieht das so: „Grundsätzlich ist eine Angleichung sinnvoll, aber bitte nicht auf diese schnelle und unüberlegte Art und Weise. Etwa die Kündigungszeiten einfach für alle gleichzustellen, wäre kontraproduktiv und würde Arbeitsplätze vernichten statt schaffen.“

Das Regelwerk sei über Jahrzehnte sozialpartnerschaftlich gewachsen und nicht mit einem Federstrich einfach änderbar. Auch  Sigi Menz, Obmann der Bundessparte Industrie der WKÖ, begrüßt grundsätzlich Harmonisierungsüberlegungen, „doch so ruckzuck und unüberlegt wie nun, wären sie fatal. Es bliebe nicht einmal Zeit für die Folgen und  deren Wirkungen abzuschätzen, eigentlich ein Muss bei jedem neuen Gesetz".

„Es gibt kaum einen Betrieb in der Industrie, der nicht betroffen wäre“, erklärt Menz, der insbesondere auf Branchen wie die Bauindustrie, die Holzindustrie oder den Bereich Textil-Bekleidung-Schuh-Leder verwies, in denen die Angleichung zu massiven Mehrkosten führen würde. Der Kündigungsschutz etwa verlängerte sich teils enorm, die Entgeltfortzahlung stiege.     

„Eine bloße Nivellierung in allen Bereichen zwischen Arbeitern und Angestellten nach oben, ist da sicher keine intelligente Lösung. Zu massiv wären die daraus folgenden Mehrkosten für die Unternehmen.“
Dr. Christoph Jenny, Dir.-Stv. Wirtschaftskammer Vorarlberg
„Es kann nicht sein, dass bei einer Angleichung jeweils die vermeintlich bessere Gesetzeslösung gilt. Über Jahrzehnte gewachsene Regelwerke sind nicht einfach mir nichts, dir nichts mit einem Federstrich änderbar.“
DI Georg Comploj, Spartenobmann Industrie
„Eine Harmonisierung ist durchaus zu begrüßen, doch so ruckzuck und unüberlegt wie nun, wäre sie fatal. Es bliebe nicht einmal Zeit für eine Wirkungsfolgenabschätzung, eigentlich ein Muss bei jedem neuen Gesetz.“
Sigi Menz, Obmann der Bundessparte Industrie
von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Standort
Newsportal Neugründungen in Vorarlberg: 966 neue Firmen

Neugründungen in Vorarlberg: 966 neue Firmen

966 neue Unternehmen bedeuten ein Plus von 2,11 Prozent gegenüber 2015.  mehr

  • Standort
Newsportal Löwen Hotel Montafon mit Gütesiegel ausgezeichnet

Löwen Hotel Montafon mit Gütesiegel ausgezeichnet

Das Vier-Sterne-Superior Hotel zählt zu den besten Arbeitgebern in Vorarlberg. mehr

  • Standort
Newsportal Asyl und Lehre: Wirtschaft sagt „Ja“

Asyl und Lehre: Wirtschaft sagt „Ja“

Der Vorschlag von Österreichs AMS-Vorstand Kopf, den Lehrstellenmarkt für junge Flüchtlinge zu öffnen, findet in der Vorarlberger Wirtschaft Zuspruch. mehr