th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Angelo Grassl gewinnt LLW „Fitnessbetreuer/in“

Die Fachgruppe der Freizeit- und Sportbetriebe in der WKV   veranstaltete mit der Landesberufsschule Feldkirch Ende Mai 2018 zum zweiten Mal einen Landeslehrlingswettbewerb  für den Beruf „Fitnessbetreuer/in“.

Angelo Grassl gewinnt Landeslehrlingswettbewerb  für den Beruf „Fitnessbetreuer/in“.
© WKV Manfred Scheel (Sprecher der Fitnessbetriebe) und Franz-Josef Winsauer (Landesschulinspektor Berufsschulen) mit den drei erstplatzierten Lehrlingen.
Erstmalig wurde in diesem Rahmen auch ein sogenannter Kompetenzcheck durchgeführt. Das heißt, ein Teil der Inhalte der Lehrabschlussprüfung wurde vorgezogen. Neben einer Theorieprüfung, bei der offene und geschlossene Fragen über die ersten drei Semester der Lehre beantwortet werden mussten, konnten die Auszubildenden in Group Fitness, an den Trainingsgeräten und in einem Fachgespräch ihr Wissen beweisen. Den ersten Platz holte sich Angelo Grassl vom Lehrbetrieb PANORAMAHAUS Home of Balance in Dornbirn. Auf den Plätzen zwei und drei folgten Lara König (Lehrbetrieb Vital Plus, Lauterach) und Stefan Bannasch (Lehrbetrieb Magic Fit, Dornbirn). von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Die Seilbahnbranche – und damit auch der Tourismus - ist stark von den natürlichen Schwankungen des Wetters abhängig. Die technische Beschneiung ist eine Möglichkeit, Planbarkeit und Sicherheit für Seilbahn- und Tourismusbetriebe zu ermöglichen.

Beschneiung bietet Sicherheit für den Tourismus in Vorarlberg

Die Seilbahnbranche – und damit auch der Tourismus - ist stark von natürlichen Wetterschwankungen abhängig. Planbarkeit und Sicherheit sind entscheidend. mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Die zu Silvester besonders beliebten Feuerwerke und Kracher können mit nur einem lauten Knall ab 135 dB die Ohren beschädigen. Gefährdet sind besonders Kinderohren. Die Vorarlberger Hörakustiker verraten, wie man Silvester unbeschadet übersteht.

Silvester ohne Knalltrauma: So überstehen Ihre Ohren den Jahreswechsel

Ein lauter Knall ab 135 dB kann ausreichen, um die Ohren zu beschädigen. Die Vorarlberger Hörakustiker verraten, wie man Silvester unbeschadet übersteht. mehr