th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Ambitioniert und richtig

Kommentar von Hans Peter Metzler, Präsident der Wirtschaftskammer Vorarlberg

Die Liste der Maßnahmen der Koalitionspartner für den Wirtschaftsstandort Österreich ist lang und ambitioniert. Wenn diese Maßnahmen rasch angegangen werden, ist es die richtige Schwerpunktsetzung, kommentiert WKV-Präsident Metzler.
© Thinkstock "Die Liste der Maßnahmen der Koalitionspartner für den Wirtschaftsstandort Österreich ist lang und ambitioniert. Wenn diese Maßnahmen rasch angegangen werden, ist es die richtige Schwerpunktsetzung", kommentiert WKV-Präsident Metzler.

Weniger Bürokratie, eine geringere Steuerquote, flexiblere Arbeitszeiten und raschere Genehmigungen für Infrastrukturprojekte: Die Liste der Maßnahmen der Koalitionspartner für den Wirtschaftsstandort Österreich ist lang und ambitioniert. Wenn diese Maßnahmen rasch angegangen werden, ist es die richtige Schwerpunktsetzung.

Mehr gesellschaftliche Anerkennung unternehmerischer Leistung lautet dabei die Zauberformel: „Mehr Freiheit für Unternehmerinnen und Unternehmer, weil es ohne die Bereitschaft zum unternehmerischen Risiko in unserem Land weder nachhaltigen Wohlstand noch soziale Sicherheit gibt“, heißt es im Koalitionspapier. Ich teile diese Interpretation voll und sehe auch zahlreiche Forderungen der Vorarlberger Wirtschaft, wie beispielsweise jene der Arbeitszeitflexibilisierung, der Rücknahme von „golden plating“ bei der Umsetzung von EU-Vorschriften in nationales Recht oder der Reform des Verwaltungsstrafrechts (mit Vermeidung von Doppelbestrafungen) als richtige Impulse.

Zielführend scheinen auch die Senkung der Lohnnebenkosten, die Einführung einer Staatszielbestimmung zum Wirtschaftsstandort, die Senkung des Umsatzsteuersatzes für Übernachtungen oder die Stärkung der dualen Ausbildungsbemühungen. Nun liegt es an der neuen Regierung, dass die Ankündigungen auch in die Tat umgesetzt werden. Es bleibt zu hoffen, dass dies möglichst rasch passiert und die präsentierten Vorhaben professionell und Schritt für Schritt im Interesse des Wirtschaftsstandorts angegangen werden. 

Das könnte Sie auch interessieren

  • Meinung
"Wir dürfen nur mit dem Besten zufrieden sein“, schreiben die Autoren von „Die Zukunft Vorarlbergs“, Siegfried Steininger und Wolfgang Herburger. „Die Wirtschaft“ hat sie zum Interview gebeten.

„Wir dürfen nur mit dem Besten zufrieden sein!“

"Die Zukunt hat begonnen!“, schreiben Autoren von „Die Zukunft Vorarlbergs“, Siegfried Steininger und Wolfgang Herburger. „Die Wirtschaft“ hat sie zu einem klärenden Gespräch gebeten. mehr

  • Meinung

Willkommen im 21. Jahrhundert?

Gastkommentar von Dieter Bitschnau, Obmann der Sparte Information & Consulting in der WKV mehr

  • Meinung
Zwischen 16.000 und 18.000 Paar Ski produziert und verkauft die Vorarlberger Traditionsskimarke Kästle pro Jahr. „Wir setzen auf Qualität, Funktionalität und Made in Austria“, sagt Kästle-Geschäftsführer Mag. Bernd Knünz.

„Die junge Generation hat die Marke Kästle emotional aufgenommen“

„Wir setzen auf Qualität, Funktionalität und Made in Austria“, sagt Kästle-Geschäftsführer Mag. Bernd Knünz. mehr