th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Ambitioniert und richtig

Kommentar von Hans Peter Metzler, Präsident der Wirtschaftskammer Vorarlberg

Die Liste der Maßnahmen der Koalitionspartner für den Wirtschaftsstandort Österreich ist lang und ambitioniert. Wenn diese Maßnahmen rasch angegangen werden, ist es die richtige Schwerpunktsetzung, kommentiert WKV-Präsident Metzler.
© Thinkstock "Die Liste der Maßnahmen der Koalitionspartner für den Wirtschaftsstandort Österreich ist lang und ambitioniert. Wenn diese Maßnahmen rasch angegangen werden, ist es die richtige Schwerpunktsetzung", kommentiert WKV-Präsident Metzler.

Weniger Bürokratie, eine geringere Steuerquote, flexiblere Arbeitszeiten und raschere Genehmigungen für Infrastrukturprojekte: Die Liste der Maßnahmen der Koalitionspartner für den Wirtschaftsstandort Österreich ist lang und ambitioniert. Wenn diese Maßnahmen rasch angegangen werden, ist es die richtige Schwerpunktsetzung.

Mehr gesellschaftliche Anerkennung unternehmerischer Leistung lautet dabei die Zauberformel: „Mehr Freiheit für Unternehmerinnen und Unternehmer, weil es ohne die Bereitschaft zum unternehmerischen Risiko in unserem Land weder nachhaltigen Wohlstand noch soziale Sicherheit gibt“, heißt es im Koalitionspapier. Ich teile diese Interpretation voll und sehe auch zahlreiche Forderungen der Vorarlberger Wirtschaft, wie beispielsweise jene der Arbeitszeitflexibilisierung, der Rücknahme von „golden plating“ bei der Umsetzung von EU-Vorschriften in nationales Recht oder der Reform des Verwaltungsstrafrechts (mit Vermeidung von Doppelbestrafungen) als richtige Impulse.

Zielführend scheinen auch die Senkung der Lohnnebenkosten, die Einführung einer Staatszielbestimmung zum Wirtschaftsstandort, die Senkung des Umsatzsteuersatzes für Übernachtungen oder die Stärkung der dualen Ausbildungsbemühungen. Nun liegt es an der neuen Regierung, dass die Ankündigungen auch in die Tat umgesetzt werden. Es bleibt zu hoffen, dass dies möglichst rasch passiert und die präsentierten Vorhaben professionell und Schritt für Schritt im Interesse des Wirtschaftsstandorts angegangen werden. 

Das könnte Sie auch interessieren

  • Meinung
Eva Engel hat mit ihrem Team der „agenturengel“ den Pitch für das Erscheinungsbild der neuen Marke Vorarlberg gewonnen. Im Interview erklärt sie ihre Gedanken zum CD der Marke Vorarlberg.

Das neue CD für die Marke Vorarlberg: „Ratio, Gefühl und Intuition“

Eva Engel hat mit ihrem Team der „agenturengel“ den Pitch für das Erscheinungsbild der neuen Marke Vorarlberg gewonnen. Im Interview erklärt sie ihre Gedanken zum CD der Marke Vorarlberg. mehr

  • Meinung
Marco Tittler, Stv.-Direktor der WKV: „Es muss weiterhin ein starker Fokus auf den wichtigen Infrastrukturprojekten liegen.“

Mobilitätskonzept trägt die Handschrift der Wirtschaft

Vor Kurzem präsentierte das Land das neue „Mobilitätskonzept Vorarlberg 2019“. Die darin enthaltenen Zielvorgaben und Handlungsfelder tragen zwar die Handschrift der Wirtschaft - denn bereits im Vorfeld wurde mit „Verbindungen für mehr Zukunft“ ein umfassendes Konzept vorgelegt – aber es gibt viel zu tun. mehr

  • Meinung
Martin Wolf gründete 1994 das Familienunternehmen WolfVision – mit dem klaren Ziel, Weltmarktführer zu werden. Als das Unternehmen sich gefestigt hat, zieht sich Wolf zurück: „Es braucht mich nicht mehr.“

„Wer ein Problem gut beschreiben kann, kennt auch die Lösung“

Martin Wolf gründete 1994 das Familienunternehmen WolfVision – mit dem klaren Ziel, Weltmarktführer zu werden. Als das Unternehmen sich gefestigt hat, zieht sich Wolf zurück: „Es braucht mich nicht mehr.“ mehr