th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Winterstart 2020/21 für Bergbahnen: Entkoppelung von Tourismus macht Sorge

Die Seilbahnen dürfen ihren Betrieb zu Weihnachten wieder aufnehmen. Hotellerie und Gastronomie bleiben bis 7. Jänner geschlossen – diese Entkopplung von Tourismus und Bergbahnbereitet Sorgen.

Andreas Gapp
© OBERSTDORF KLEINWALSERTAL BERGBAHNEN

Nun scheint es Gewiss: Die Vorarlberger Bergbahnen dürfen ihren Betrieb zu Weihnachten aufnehmen. Um die finanziellen Verluste abzufedern, die mit diesem verspäteten Saisonstart verbunden sind, erhalten sie eine Entschädigung vom Bund. Gleichzeitig dürfen jedoch Hotellerie und Gastronomie erst am 7. Jänner 2021 wieder öffnen. Somit gibt es in den ersten zwei Wochen keine Einkehrmöglichkeiten am Berg. „In erster Linie freuen wir uns natürlich, dass wir überhaupt aufsperren dürfen. Auch der Umsatzersatz ist eine gute Lösung“, betont Andreas Gapp, Fachgruppenobmann der Vorarlberger Seilbahnen, ergänzt jedoch: „Was wir allerdings mit Sorge sehen, ist die Entkopplung von Tourismus, Gastronomie und Seilbahnen – das sind Puzzlestücke, die einfach zusammengehören. Die Gastronomie am Berg nimmt eine ganz andere Funktion ein, als unten im Tal. In den Skigebieten finden die Emotionen auf der Piste statt, im Schwung in der Kurve. Die Verpflegungseinrichtungen dienen in erster Linie dazu, sich aufzuwärmen, zu rasten und Energie zu tanken. Dass es hier keine angemessenere Lösung für die Skigebiete gibt und Wintersportler bis Anfang Jänner komplett auf Einkehrmöglichkeiten am Berg verzichten müssen, ist wenig nachvollziehbar“.  

Wirtschaftlichkeit wird zum Balanceakt

Dass der Tourismus und die Seilbahnen voneinander entkoppelt werden, wirkt sich auch auf anderer Ebene auf die Skigebiete aus: Der Tourismus in Vorarlberg ist in einem hohen Maß vom Übernachtungsgast abhängig – was unter normalen Umständen mit großen Vorteilen, wie etwa deutlich weniger Verkehrsaufkommen, verbunden ist. Da die Hotellerie bis Jänner geschlossen hat, bricht diese Gästegruppe nun aber ebenfalls in den Skigebieten komplett weg. „Wir hätten uns einen flexibleren Ansatz gewünscht, der die Tourismusstruktur in Vorarlberg und auch die Bedürfnisse der Einheimischen besser berücksichtigt. In diesem Sinne wäre folgende Lösung sinnvoll gewesen: Jene Skigebiete, die hauptsächlich einheimische Gäste haben, können ihren Betrieb aufnehmen und jene, die größtenteils vom Übernachtungsgast abhängig sind, können geschlossen halten“, sagt Gapp. Da dies nun nicht der Fall ist, stehen die Skigebiete vor einem wirtschaftlichen Balanceakt. „In der ersten Zeit werden einige Skigebiete vermutlich nicht alle Anlagen öffnen können, da dies unter den gegebenen Umständen aus wirtschaftlicher Perspektive einfach nicht möglich ist“, erklärt der Fachgruppenobmann. 

Vorarlberg mit bestem Sicherheitskonzept – mit Winterkodex sicher am Berg

Der Bund schreibt eine Reduzierung der zulässigen Personenanzahl pro geschlossener Seilbahnkabine um 50 Prozent vor. Das wäre in Vorarlberg nicht nötig gewesen. „Dank dem Engagement und den Bemühungen von Landesrat Gantner haben wir in Vorarlberg mit dem Winterkodex ein umfassendes Sicherheitskonzept geschaffen, das österreichweit einzigartig ist. Die darin enthaltenen Maßnahmen ermöglichen unseren Gästen einen sicheren und sorglosen Urlaub. Am Ende freuen wir uns aber, dass wir überhaupt unseren Gästen wieder ein Angebot bieten dürfen – auch wenn es ein ganz besonderer Winter werden wird“, sagt Gapp abschließend.  

Fachgruppe der Seilbahnen Vorarlberg

Die Fachgruppe der Seilbahnen Vorarlberg vertritt die Interessen von 71 Mitgliedern und 32 Skigebieten. Vorarlbergweit sind 306 Bahnen und Lifte in Betrieb, die insgesamt rund 1.000 Pistenkilometer bedienen. Durchschnittlich sind über 1.000 Mitarbeiter und 20 Lehrlinge bei den Vorarlberger Seilbahnbetrieben beschäftigt. Jährlich erwirtschaften die Vorarlberger Seilbahnen einen Nettoumsatz aus Personenbeförderung von rund 150 Millionen Euro und reinvestieren im Schnitt 50 Millionen Euro. 

Seilbahnen Vorarlberg:

Vorstand: Obmann Dr. Andreas Gapp (Kleinwalsertaler Bergbahn AG); Obmann-Stv. Mag. Christoph Pfefferkorn (Skilifte Lech Ing. Bildstein GmbH); Obmann-Stv. Thomas Lerch (Gargellner Bergbahnen GmbH & Co KG); Geschäftsführer Mag. Michael Tagwerker

Mitglieder: 71 Betriebe, 32 Skigebiete

Liftanzahl: 306 Seilbahnen, Sessellifte, Schlepplifte

Weitere Informationen: Fachgruppe der Seilbahnen, Mag. Michael Tagwerker,

T 05522 305-340, E tagwerker.michael@wkv.at

von

Das könnte Sie auch interessieren

Evential bietet einen Überblick der Restaurants und Lokalitäten, die Liefer- und Abholservice anbieten.

Evential: Zentrale Plattform für Take-away und Lieferservice

Die Fachgruppe Gastronomie der WKV veröffentlicht gemeinsam mit dem  Start-up Evential eine Neuauflage der Evential-App und bietet der heimischen Gastronomie eine Plattform für Take-away und Lieferservice. mehr

Die erfolgreichen Lehrlinge der Fachbereiche Kosmetik und Fußpflege.

Kosmetik- und Fußpflegelehrlinge im Wettbewerbsfieber

Die Vorarlberger Lehrlinge der Lehrberufe Kosmetik und Fußpflege haben beim Lehrlingswettbewerb ihre beeindruckenden Fähigkeiten unter Beweis gestellt. Siegerin im Fachbereich Kosmetik ist Johanna Loretz, den ersten Platz im Bereich Fußpflege konnte sich Stefanie Vogt sichern. mehr