th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Gemeinsam stark für die Elektromobilität

Im Forschungsprojekt E-MOB arbeiten Land Vorarlberg, illwerke vkw und FH Vorarlberg erfolgreich zusammen.

Gemeinsam stark: Beim Forschungsprojekt E-MOB arbeiten das Land Vorarlberg, illwerke vkw und die FH Vorarlberg erfolgreich zusammen.
© Marcel Hagen Gemeinsam stark: Beim Forschungsprojekt E-MOB arbeiten das Land Vorarlberg, illwerke vkw und die FH Vorarlberg erfolgreich zusammen.

Die Anzahl an Elektrofahrzeugen ist steigend. Das könnte zukünftig zu Engpässen bei Trafo-Stationen bzw. ganz allgemein im Verteilnetz führen. Das Forschungszentrum Energie an der FH Vorarlberg sowie die regionalen Partner verfolgen mit dem internationalen Forschungsprojekt E-MOB das Ziel, eine volkswirtschaftlich tragbare Lösung zu finden. Die Elektromobilitätsstrategie des Landes Vorarlberg ist zentrales Element des Projektes.


Beim Projekt E-MOB handelt es sich um ein großes europäisches Forschungsprojekt zum Thema Elektromobilität. Die insgesamt neun Projektpartner aus acht europäischen Ländern möchten bei diesem Thema in erster Linie voneinander lernen. Wie machen es die anderen? Können wir aus den Erfolgen, aber auch aus den Fehlern lernen? Das Ziel ist es, Maßnahmen für eine verbesserte Integration der Elektromobilität zu entwickeln und diese mit politischen Entscheidungsträgern zu diskutieren und umzusetzen.

„Ohne unsere regionalen Partner hier vor Ort und die Industrieunternehmen würde dieses Projekt nicht funktionieren. Wir ziehen alle an einem Strang, das ist das Erfolgsgeheimnis“, berichtet der Projektleiter seitens der FH Vorarlberg und Leiter des Forschungszentrums Energie, Markus Preißinger.


Das könnte Sie auch interessieren

ikp Vorarlberg fördert Nachwuchs im Kommunikationsbereich.

Österreichs einziger PR-Lehrling

ikp Vorarlberg fördert Nachwuchs im Kommunikationsbereich. mehr

Auf 850 Meter Länge wird die Seilbahn den südlichen Teil des Parks mit dem nördlichen verbinden.

Seilbahn für die Floriade

Doppelmayr/Garaventa bauen Seilbahn als nachhaltiges Transportmittel für Blumen- und Gartenausstellung. mehr