th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

2019 über 1.100 Neugründungen in Vorarlberg

Die Jahresbilanz des Gründerservice der Wirtschaftskammer Vorarlberg (WKV) zu den Unternehmensneugründungen in Vorarlberg kann sich sehen lassen.

Seit den Aufzeichnungen ab 1993 hat auch der Frauenanteil erstmals die 50 Prozent-Marke geknackt.
© iStock Seit den Aufzeichnungen ab 1993 hat auch der Frauenanteil erstmals die 50 Prozent-Marke geknackt.

Mit 1.103 Neugründungen im vergangenen Jahr konnte nicht nur an das Rekordergebnis von 2018 angeknüpft werden: Seit den Aufzeichnungen ab 1993 hat auch der Frauenanteil erstmals die 50 Prozent-Marke geknackt.

Rein rechnerisch wurden in Vorarlberg vergangenes Jahr bei 1.103 Neugründungen im Schnitt drei Unternehmen pro Tag gegründet. Im Spartenvergleich dominierte bei den Neugründungen wieder das Gewerbe und Handwerk mit einem Anteil von 39,3 Prozent – gefolgt vom Handel mit 27,7 Prozent und der Sparte Information und Consulting mit 19,2 Prozent. Für WKV-Präsident Hans Peter Metzler sind die Ergebnisse der aktuellen Gründerstatistik der Wirtschaftskammer Österreich ein Grund zur Freude:

„Gründen heißt, Risiko und viel unternehmerische Verantwortung zu übernehmen. Wir werden uns weiterhin mit Kräften dafür einsetzen, den Wirtschaftsstandort so gründerfreundlich wie möglich zu gestalten.“ 
WKV-Präsident Hans Peter Metzler
WKV-Präsident Hans Peter Metzler
© Marcel Hagen

Warum gründen?

„Die Motive, sich in Vorarlberg selbstständig zu machen, haben sich gegenüber dem Vorjahr leicht verändert“, kommentiert Christoph Mathis, Leiter des Gründerservice in der WKV, die aktuelle Motivumfrage. „Wollte lieber mein eigener Chef sein“ ist mit 73 Prozent der neue Hauptgrund. „Flexibler in der Zeit- und Lebensgestaltung zu sein“ gaben 69 Prozent der Befragten an. 63 wollten schon immer selbstständig sein, für knapp 7,7 Prozent war klar, dass sie den Familienbetrieb übernehmen. 46 Prozent wollten sich durch die Selbstständigkeit ein zweites Standbein zum Beruf schaffen. Die „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ war für rund 42 Prozent in der Selbstständigkeit leichter umsetzbar. In die „Selbstständigkeit gedrängt“ worden zu sein geben nur noch 3,8 Prozent an, 2018 waren es noch rund 8 Prozent. 

Gründungen bringen Arbeitsplätze

Die vorliegenden Zahlen spiegeln nicht nur die gute wirtschaftliche Lage in Vorarlberg wider: „Das Ergebnis spricht auch für die hohe Attraktivität des und das Vertrauen in den heimischen Wirtschaftsstandort, der für sichere Arbeitsplätze sorgt“, betont WKV-Präsident Metzler. Auch die Vorsitzende der Jungen Wirtschaft Vorarlberg, Verena Eugster, sieht die aktuellen Gründungszahlen sehr positiv:

„Sie zeigen, dass wir am Standort Vorarlberg ein attraktives Umfeld für Jungunternehmer haben. Im Netzwerk der Jungen Wirtschaft Vorarlberg bemerkt man ebenso einen Boom an neuen Mitgliedern – mit dem derzeitigen Höchststand von rund 600 Mitgliedern.“ Wie die Junge Wirtschaft kürzlich berichtete, entstanden 2019 durch jedes neu gegründete Unternehmen im Schnitt österreichweit zunächst 2,7 Arbeitsplätze samt Unternehmer selbst. Durch Vorleistungsverflechtungen und Kaufkrafteffekte sorgt ein neu gegründetes Unternehmen schlussendlich für 6,2 Arbeitsplätze. „Die Übernahme von Risiko und unternehmerischer Verantwortung muss bei der Unternehmensgründung entsprechend gewürdigt und unterstützt werden“, erklärt der WKV-Präsident die Wichtigkeit der konsequenten Bemühungen. Denn 27,2 Prozent der Befragten gaben „Sozialversicherung, Steuern und Abgaben“ als Gründungs-Hindernisse an. Diese Belastung ist gegenüber dem Vorjahr (25 Prozent) höher eingeschätzt worden. Allgemeine rechtliche Anforderungen und Amtswege wurden von 20,1 Prozent als hinderlich angegeben. 

Viele Erleichterungen – Bürokratie und hohe Belastungen bleiben

2019 wurden wichtige Forderungen der Wirtschaftskammer umgesetzt: Die Pauschalierung bei der Gewinnermittlung ab 2020 bringt eine wesentliche Verwaltungsvereinfachung für Kleinunternehmer. Ebenso die Erhöhung der umsatzsteuerlichen Kleinunternehmergrenze von 30.000 auf 35.000 Euro sowie die Anhebung der Beitragsgrenze für geringwertige Wirtschaftsgüter auf 800 Euro. Auch die Senkung des Krankenversicherungsbeitrages von 7,65 auf 6,8 Prozent bringt eine Entlastung. Immer mehr Schwung bekommt die Digitalisierung bei Behördenangelegenheiten: Über das Unternehmensserviceportal (www.usp.gv.at) können verschiedenste Behördenmeldungen digital erledigt werden. Insgesamt bleiben aber nach wie vor viele bürokratische Schritte sehr komplex und die Belastungen hoch. 

Anlaufstelle

Das Gründerservice der Wirtschaftskammer Vorarlberg ist die erste Anlaufstelle für Neugründer und verfügt über ein umfassendes Informations- und Beratungsangebot. Die Serviceabteilung bietet Beratungen zur Unternehmensgründung, zur Betriebsnachfolge und hat das Geschäftsfeld auch auf den Bereich Start-up und Digital ausgeweitet. Insgesamt 1.174 Kunden konnten 2019 betreut werden: 734 individuelle, persönliche Gründungsberatungen im Ausmaß von durchschnittlich 1,5 Stunden wurden 2019 durchgeführt. Darüber hinaus nahmen 440 potenzielle Neugründer an 36 Gründerworkshops teil. Zusätzlich gab es 87 weiterführende Gründer- und Jungunternehmercoachings sowie elf Veranstaltungen mit 817 Teilnehmern. „Eine laufende Evaluierung der Angebote hat gezeigt, dass auf einer Skala von 1 bis 6 die Gründungsberatungen mit 1,15 und die Gründerworkshops mit 1,32 bewertet wurden. Letztere wurden von 99,19 Prozent der Teilnehmer weiterempfohlen. Das sind Top-Werte“, resümiert Mathis.

von

Das könnte Sie auch interessieren

Kleine Handels- und Handwerksgeschäfte bis 400 Quadratmeter Fläche sowie die Bau- und Gartenmärkte können ab 14. April 2020 wieder aufsperren.

Teilweises Hochfahren der Wirtschaft: Licht am Ende des Tunnels

Als erfreuliche Nachricht für den Wirtschaftsstandort bezeichnet WKV-Präsident Hans Peter Metzler den heute von der Bundesregierung präsentierten Plan zum schrittweisen Neustart der heimischen Wirtschaft. mehr

 In der Wirtschaftskammer Vorarlberg sind mittlerweile 3.651 Anträge über das Online-Formular unter wko.at/haertefall-fonds eingelangt, in 3.375 Fällen wurde bereits ausbezahlt bzw. sind diese zur Auszahlung freigegeben.

Härtefallfonds: Zahl der Anträge auf über 3.600 angestiegen

In 92,4 Prozent der Fälle wurde bereits ausbezahlt bzw. sind zur Auszahlung freigegeben. mehr