th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

2017: Positive Umsatzentwicklung im Einzelhandel

Die Umsätze des Vorarlberger Einzelhandels liegen weiter über dem Österreichschnitt.

Die Umsätze des Vorarlberger Einzelhandels liegen weiter über dem Österreichschnitt: „Real haben sich die Umsätze im Vorarlberger Einzelhandel um knapp ein Prozent erhöht“, berichtete Spartenobfrau Fröwis in einer Pressekonferenz.
© WKV Die Umsätze des Vorarlberger Einzelhandels liegen weiter über dem Österreichschnitt: „Real haben sich die Umsätze im Vorarlberger Einzelhandel um knapp ein Prozent erhöht“, berichtete Spartenobfrau Fröwis in einer Pressekonferenz.

Die Umsätze des Vorarlberger Einzelhandels liegen weiter über dem Österreichschnitt: „Real haben sich die Umsätze im Vorarlberger Einzelhandel um knapp ein Prozent erhöht“, geben KommR Theresia Fröwis, Obfrau der Sparte Handel in der WKV, und Dr. Ernst Gittenberger, Projektleiter KMU Forschung Austria, bekannt. Mit dem Lehrberuf E-Commerce-Kaufmann/-frau geht man neue Wege im Handel.

Spartenobfrau Theresia Fröwis und Ernst Gittenberger von der KMU Forschung Austria informieren über die aktuelle Konjunkturbeobachtung der KMU Forschung Austria: Demnach sind die Umsätze im stationären Einzelhandel (exkl. Tankstellen) 2017 nominell um 2,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen. „Damit liegt die konjunkturelle Entwicklung in Vorarlberg über dem österreichweiten Wachstum von 2 Prozent. Absolut beträgt der stationäre Einzelhandelsumsatz im Gesamtjahr 2017 in Vorarlberg rund 2,6 Milliarden Euro (netto, exkl. USt.) bzw. rund 3 Milliarden Euro (brutto inkl. USt.)“, erklärt Fröwis. Gittenberger ergänzt: „Die Umsätze im Einzelhandel in Vorarlberg liegen in allen vier Quartalen 2017 über dem Vorjahresniveau, wobei das Umsatzplus im zweiten Quartal 2017 am höchsten ausgefallen ist.“

Real, d.h. unter Berücksichtigung des Preiseffekts, haben sich die Umsätze im Vorarlberger Einzelhandel um 0,9 Prozent erhöht, da die Verkaufspreise im Einzelhandel 2017 österreichweit im Durchschnitt um 1,7 Prozent gestiegen sind. Die Preissteigerung im Einzelhandel fällt jedoch trotz des Anstiegs 2017 geringer als die Inflationsrate (2,1 Prozent) aus.

Positive Jahresbilanz 2017

Gittenberger von der KMU Forschung Austria fasst die drei wesentlichsten Erkenntnisse der Analyse der Vorarlberger Einzelhandelsbilanz 2017 zusammen:
Der Aufwärtstrend von 2016 verstärkte sich im Jahr 2017 noch weiter.
Das Wachstum im stationären Einzelhandel in Vorarlberg ist im Vergleich zur Österreich-Entwicklung überdurchschnittlich.
Die Beschäftigungszahlen im Vorarlberger Einzelhandel 2017 sind konstant hoch.

Konstant hohe Zahl an Beschäftigten

Die Zahl der unselbstständig Beschäftigten im gesamten Einzelhandel in Vorarlberg ist 2017 de facto konstant geblieben. „Gegenüber dem Vorjahr sind die Beschäftigtenzahlen um 0,1 Prozent zurückgegangen. Diese Stagnation auf hohem Niveau lässt sich mit dem überdurchschnittlichen Beschäftigungswachstum in den Jahren 2015 und 2016 erklären, das in Vorarlberg deutlich über dem Österreichschnitt lag“, informiert KommR Theresia Fröwis. Der Vorarlberger Einzelhandel ist mit rund 14.700 unselbstständig Beschäftigten ein stabiler und attraktiver Arbeitgeber in der Region. Aktuell werden 821 Lehrlinge ausgebildet.

Neue Wege im Handel: Lehrberuf E-Commerce-Kaufmann/-frau

Durch die zunehmende Bedeutung digitaler Verkaufskanäle verändert sich auch das Selbstverständnis der Vorarlberger Einzelhändler. „Die Digitalisierung hält eine breite Palette an Instrumenten bereit, um etwa das Kunden- und Warenmanagement zu verbessern oder neue Kundengruppen zu erschließen. Deshalb stehen für uns als Sparte Handel diese Themen in Sachen Service und Information ganz oben auf der Agenda“, berichtet Theresia Fröwis. Um der Digitalisierung auch in der Ausbildung der Nachwuchskräfte Rechnung zu tragen, haben die Sozialpartner im Handel ein fundiertes neues Ausbildungsangebot auf den Weg gebracht: den Lehrberuf E-Commerce-Kaufmann/-frau.

Spartenobfrau Fröwis erklärt das Konzept des neuen Lehrberufs: „Damit beschreiten wir neue Wege im Handel. Es gab schon bisher Weiterbildungsmöglichkeiten in Sachen Onlinevertrieb, doch so eine ganzheitliche Ausbildung mit formellem Nachweis ist ein begrüßenswertes Novum.“ Die E-Commerce-Kaufleute werden mit Fähigkeiten und Fertigkeiten aus den Bereichen Verkauf, IT, Logistik und Marketing ausgerüstet und sind damit für alle Unternehmen im Einzel-, Groß- und Außenhandel einsetzbar. Sie können nicht nur Onlineshops aufbauen und betreuen, sondern auch Webanalysen zum Kaufverhalten durchführen sowie Schlüsse zur Optimierung der Kundenorientierung ziehen.

Ausblick 2018

Ernst Gittenberger von der KMU Forschung Austria wagt abschließend einen Ausblick auf die Entwicklung des Einzelhandels: „Das WIFO prognostiziert für die erste Jahreshälfte 2018 eine Fortsetzung des Aufschwungs der österreichischen Wirtschaft“:

  • Konsumausgaben: +3,7 Prozent (nom.) (2017: 3,6 Prozent)
  • Inflation: 2,0 Prozent (2017: 2,1 Prozent)
  • Sparquote: 7,2 Prozent (2017: 7,4 Prozent)
  • Arbeitslosenquote: 7,9 Prozent (2017: 8,5 Prozent)
von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Handel
Theresia Fröwis, Spartenobfrau Handel: „Online-Umsätze müssen dort versteuert werden, wo der Endverbraucher ist!“

Händler brauchen mehr Wettbewerbsgerechtigkeit

Die Spartenobfrau des Vorarlberger Handels, KommR Theresia Fröwis, fordert mehr Wettbewerbsgerechtigkeit: „Die ungleiche Steuerlast von On- und Offlinegeschäften muss beseitigt werden!“ mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Tolle Platzierungen beim Bundeslehrlingswettbewerb der Tischler erreichte das "Team Vorarlberg".

Vorarlberger Tischlernachwuchs räumt beim Bundeslehrlingswettbewerb ab

Das Team aus Vorarlberg zeigte beim Bundeslehrlingswettbewerb der Tischler in Kufstein hervorragende Leistungen. mehr

  • Information und Consulting
Die voranschreitende Digitalisierung macht die Wichtigkeit einer flächendeckenden Breitbandversorgung deutlich - das gilt nicht nur für Ballungsräume, sondern auch für ländliche Gebiete.

„Vorarlberg braucht digitale Autobahnen“

Die voranschreitende Digitalisierung macht die Wichtigkeit einer flächendeckenden Breitbandversorgung deutlich. Spartenobmann Dieter Bitschnau fordert „digitale Autobahnen“ für Vorarlberg. mehr