th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

10.000 Besucher/-innen bei i-Premiere

Die neue Vorarlberger Ausbildungsmesse i lockte bei ihrer Premiere über 10.000 Besucher/-innen ins Messequartier Dornbirn. Die Veranstalter ziehen ein äußerst positives Resümee.

Die über 10.000 Besucher/-innen an den drei Messetagen der i zeigen, dass es richtig und wichtig war, die größte Ausbildungsmesse Vorarlbergs völlig neu zu konzipieren.
© Dietmar Mathis Die über 10.000 Besucher/-innen an den drei Messetagen der i zeigen, dass es richtig und wichtig war, die größte Ausbildungsmesse Vorarlbergs völlig neu zu konzipieren.

Das erklärte Ziel, mit der i einen großen Marktplatz zur Berufs- und Bildungsorientierung zu schaffen, ist gelungen: „Die über 10.000 Besucher/-innen an den drei Messetagen der i zeigen uns, dass es richtig und wichtig war, die größte Ausbildungsmesse Vorarlbergs völlig neu zu konzipieren“, zieht Dr. Christoph Jenny, Direktor-Stv. und Leiter der Lehrlingsstelle der Wirtschaftskammer Vorarlberg (WKV), ein äußerst positives Resümee. Auf 11.500 Quadratmetern wurde von vergangenem Donnerstag bis Samstag ein Überblick über das gesamte Spektrum der Berufs- und Bildungsmöglichkeiten im Land geboten: In dieser einzigartigen Erlebniswelt wurden für die Interessierten 80 Lehrberufe live erlebbar gemacht und zehn Schultypen vorgestellt. Die WKV-Lehrlingsstelle, das BIFO und das AMS berieten vor Ort, die regionalen Lehrlingsinitiativen präsentierten ihre Aktivitäten. „Daneben war auch das ‚Foodie Paradies’, das von den Besucher/-innen regelrecht gestürmt wurde, ein besonderer Anziehungspunkt. Dort begeisterten Vorarlberger Lehrlinge und Schüler/-innen mit ihren qualitativ hochwertigen kulinarischen Kreationen“, zieht auch i-Projektleiter Michael Moosbrugger eine sehr erfreuliche Bilanz.

Jugendliche und Eltern als äußerst interessiertes Zielpublikum

Weil Bildungs- und Berufsentscheidungen essenzielle Lebensentscheidungen sind, war den Veranstaltern – Wirtschaftskammer und Land Vorarlberg – besonders wichtig, Jugendliche und deren Eltern gleichermaßen anzusprechen. „Mit erweiterten Öffnungszeiten am Samstag sind viele Jugendliche, welche die i in den Tagen davor bereits im Rahmen des Unterrichts besucht haben, mit ihren Eltern nochmal ins Messequartier gekommen. Das erklärte Ziel der neuen Ausbildungsmesse war es, auch die Eltern der Jugendlichen mit ins Boot zu holen. „Diese nutzten die Chance, auf der i mit vielen Ausbilder/-innen aus den unterschiedlichsten Branchen ins Gespräch zu kommen. Und auch die Aussteller waren über die große Nachfrage und die zahlreichen Informations- und Beratungsgespräche auf der i sehr erfreut!“, informiert Direktor-Stv. Jenny abschließend.

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Standort
Die Bundesregierung hat heute ein beachtliches Steuerentlastungspaket für alle Österreicher, für Arbeitnehmer und Arbeitgeber bzw. Selbstständige vorgestellt.

Entlastung der kleinen und mittleren Einkommen geht in die richtige Richtung

WKV-Präsident Metzler zur Steuerreform-Pläne der Bundesregierung: „Entlastung der Unternehmen, die auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nutzt, ist der richtige Impuls zur richtigen Zeit.“ mehr

  • Standort
Maßgeblich für die guten Wirtschaftsdaten ist, dass Vorarlberg – mit Oberösterreich – zu den stärksten Produktions- standorten in Österreich gehört.

Wirtschaftsbericht: Stabilität auf hohem Niveau. Noch!

In der zweiten Jahreshälfte 2018 hat die Weltwirtschaft merklich an Schwung verloren und das ist auch in Vorarlberg spürbar. Trotzdem erweist sich die heimische Wirtschaft als sehr stabil. Das belegen die aktuellen Daten im Wirtschaftsbericht 2018/19. mehr