th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

10 Millionen Euro für KMU DIGITAL

Die Digitalisierung stellt vor allem KMU vor große Herausforderungen. Das Förder- und Qualifizierungsprogramm KMU DIGITAL bietet Unterstützung.

Die Digitalisierung stellt vor allem KMU vor große Herausforderungen. Das Förder- und Qualifizierungsprogramm KMU DIGITAL bietet Unterstützung.
© Thinkstock Die Digitalisierung stellt vor allem KMU vor große Herausforderungen. Das Förder- und Qualifizierungsprogramm KMU DIGITAL bietet Unterstützung.

Die Digitalisierung stellt vor allem kleine und mittlere Unternehmen vor große Herausforderungen. Zwar ist die Bereitschaft groß, sich der digitalen Herausforderung zu stellen, oft aber fehlt es an Know-how und Mitteln, um die nötigen betrieblichen Anpassungen vorzunehmen. Daher haben vergangenen Montag Wirtschaftsminister Harald Mahrer und Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leilt den Startschuss für die gemeinsame Digitalisierungsinitiative KMU DIGITAL (www.kmudigital.at) des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) gegeben. Ab sofort können Unternehmen bis zu 4.000 Euro für Beratungs- und Qualifizierungsmaßnahmen beantragen. Das Förderprogramm läuft vorerst bis 31. Dezember 2018.

„Das Thema Digitalisierung ist im Bewusstsein unserer Unternehmen angekommen - und es ist gekommen, um zu bleiben“, erklärte Wirtschaftsminister Mahrer. „Wir wollen möglichst viele Betriebe in die digitale Geschäftswelt führen und diesen Wandel schnell und effizient begleiten. Daher inves-tieren wir 10 Millionen Euro, um die Wettbewerbsfähigkeit unserer KMU zu stärken und brachliegende Potenziale zu heben.“

Das Förderprogramm im Detail

Ab sofort können sich Unternehmen auf www.kmudigital.at zur geförderten Beratung und/oder Schulung aus dem KMU DIGITAL Förderprogramm anmelden. Pro Unternehmen werden bis zu 4.000 Euro Förderung ausgeschüttet. KMU DIGITAL ist die Digitalisierungsinitiative und Förderprogramm für österreichische KMU. Das Förderprogramm will Unternehmen in vier Schritten an die Digitalisierung heranführen:

Förderung von Qualifizierungs- und Weiterbildungsmaßnahmen

Im Bereich KMU DIGITAL Qualifizierung werden Schulungen und Qualifizierungen sowohl für Unternehmer, als auch für Mitarbeiter zu 50 Prozent gefördert. Gefördert werden spezielle Weiterbildungskurse mit 50 Prozent der Kurskosten, max. 600,- Euro pro Kurs. Die Förderung steht sowohl dem Unternehmer, wie auch den Mitarbeitern zur Verfügung. Es können auch mehrere Kurse in Anspruch genommen werden – bis zum Ausmaß von einer Fördergrenze von 4000 Euro pro Unternehmen.

„Unser WIFI Vorarlberg hat hierzu ein spezielles Kursprogramm zusammengestellt, das den Ausbau digitaler Kompetenzen zum Ziel hart Es wurde vom Ministerium bewilligt und wird somit gefördert. Nutzen Sie rasch diese Möglichkeit, denn auch bei diesem Fördertopf gilt first come, first serve“, betont Wirtschaftskammerpräsident Hans Peter Metzler. Bei den Kursen des WIFI Vorarlberg handelt es sich nicht nur um Ausbildungen aus dem IT-Bereich, sondern auch um Kurse und Lehrgänge aus den Bereichen Technik, BWL, Persönlichkeit und Sprachen.

Abgerundet wird das Förderprogramm des Wirtschaftsministeriums und der Wirtschaftskammer mit dem kostenlosen KMU DIGITAL Online Status-Check (auf www.kmudigital.at können Unternehmen herausfinden, wie digital ihr Betrieb bereits ist), einer KMU DIGITAL Potenzialanalyse, sowie einer geförderten KMU DIGITAL Beratungen vor Ort. Diese Beratungen werden mit jeweils 50 Prozent bis zu einem Betrag von 1.000 Euro gefördert.

Statements

WKV-Präsident Hans Peter Metzler
© WKV
"Kleine und mittlere Unternehmen stehen der Digitalisierung grundsätzlich positiv gegenüber und erwarten positive Effekte – etwa vereinfachte Arbeitsabläufe sowie neue Kunden und Märkte. Allerdings zögern viele noch bei der Entwicklung einer Digitalisierungsstrategie oder brauchen Unterstützung bei der Umsetzung konkreter Maßnahmen. Die wollen wir bieten.“
WKV-Präsident Hans Peter Metzler
WP-Leiter Marco Tittler
© WKV
„Digitalisierung ist eines unserer Schwerpunktthemen, daher haben wir ganz gezielt Akzente in diesem Bereich gesetzt. Der Beratung und Förderung der kleinen und mittleren Betriebe kommt dabei eine zentrale Rolle zu. Es ist erfreulich, dass hier vom Ministerium auch entsprechende Impulse kommen.“
WP-Leiter Mag. Marco Tittler


von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Standort
Knapp zwei Drittel unserer 330.000 heimischen KMU haben noch keinen Zugang zu Breitbandinternet. Darum stellt die Bundesregierung 21 Millionen Euro bereit, um Österreichs Betriebe an das Breitbandnetz anzuschließen.

Breitbandoffensive für KMU

Schneller ins WWW: Speziell für Klein- und Mittelbetriebe stellt die Bundesregierung 21 Millionen Euro für Anschlüsse an schnelles Breitband-internet zur Verfügung. mehr

  • APA-News

Schramböck für besonnene Reaktion auf US-Strafzölle

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) hat sich für eine "besonnene und einige Reaktion" der EU auf die US-Strafzölle ausgesprochen. mehr

  • Standort
Arbeiter und Angestellte: Harmonisierung ja, nein zu mehr Bürokratie. Die WK plädiert für eine intelligente Harmonisierung und warnt vor unnötigen Mehrkosten für die Wirtschaft.

Arbeiter und Angestellte: Intelligente Lösungen statt Schnellschüsse

Christoph Jenny, Dir.-Stv. der Wirtschaftskammer Vorarlberg: „Kostenrucksack für Betriebe muss leichter, nicht schwerer werden.“ mehr