th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

1. Halbjahr 2017: Zahl der Gründungen leicht gesunken

520 Unternehmen – ohne selbstständige Personenbetreuer - wurden in den ersten sechs Monaten 2017 gegründet.


520 Unternehmen – ohne selbstständige Personenbetreuer - wurden in den ersten sechs Monaten 2017 gegründet, das sind um 1,1 Prozent weniger als noch im Vergleichszeitraum des Vorjahres (526 Gründungen).
© WKÖ Im 1. Halbjahr wurden 555 Kunden via Gründungsberatungen und Workshops betreut, das sind um fünf Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Die Zahl der Neugründungen ging in Vorarlberg im 1. Halbjahr 2017 leicht zurück. Österreichweit ist ebenfalls ein Minus zu verzeichnen: -3,8 Prozent (ohne selbstständige Personenbetreuer/-innen). „Begründen lässt sich der leichte Rückgang in Vorarlberg mit den guten Arbeitsmarktzahlen und der aktuellen Konjunkturlage der Vorarlberger Wirtschaft“, erklärt Mag. Christoph Mathis, Leiter des Gründerservice in der WKV. In solchen Wachstumsphasen und einem damit einhergehendem Bedarf an Fachkräften wählen naturgemäß weniger Personen den Weg in die Selbstständigkeit.

Die Motive, sich selbstständig zu machen, haben sich seit dem Vorjahr etwas verändert. „Flexibler in der Zeit- und Lebensgestaltung zu sein“ hat mit 67 Prozent das Motiv „eigener Chef sein wollen“ (65 Prozent) als Hauptmotiv abgelöst. „Die Verantwortung, die sie als Angestellter zu tragen haben, in das eigene Unternehmen einbringen zu wollen“, lassen 59 Prozent den Sprung in die Selbstständigkeit wagen. Das Durchschnittsalter der Selbstständigen beträgt 36,9 Jahre im Vergleich zu 37,2 Jahren im Gesamtjahr 2016. Großen Anteil an der beständigen Zahl von Neugründungen hat das Team des Gründerservice in der Wirtschaftskammer Vorarlberg. Im 1. Halbjahr wurden 555 Kunden via Gründungsberatungen und Workshops betreut, das sind um fünf Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Gründerservice mit neuem Geschäftsfeld „Start-up/Digital"

Entsprechend der geänderten Anforderungen durch die Digitalisierung spricht das Gründerservice der Wirtschaftskammer Vorarlberg neben klassischen Gründern und Betriebsnachfolgern speziell die Start-up Szene an und deckt zusätzlich den Schwerpunkt Crowdfunding ab. Das neue Geschäftsfeld „Start-up/Digital“ treibt die Servicierung, Vernetzung und Entwicklung von Start-ups und Digitalunternehmen in Vorarlberg voran. Ebenso wurde für Crowdfunding als neue Art der Finanzierung zusätzliches Know-how und Beratungsunterstützung aufgebaut. Im Gründerservice werden diese Agenden von Peter Flatscher, B.A. übernommen.

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Standort
Eine Umfrage zur Situation von Ein-Personen-Unternehmen (EPU) in Vorarlberg zeigt: Die rund 12.000 EPU punkten mit individueller Expertise, hoher Spezialisierung und persönlicher Kundenbetreuung.

12.131 EPU sind Zeugnis neuer Arbeitswelten

Susanne Rauch-Zehetner, EPU-Sprecherin, und Dieter Bitschnau, Obmann der Sparte Information und Consulting, informierten anhand aktueller Umfrageergebnisse über die Situation der 12.131 EPU in Vorarlberg. mehr

  • Standort
Aufgrund der Digitalisierung wird sich die Arbeitswelt zeitlich, räumlich, organisatorisch und vor allem auch in Sachen Flexibilität verändern und weiterentwickeln. Die Junge Wirtschaft Vorarlberg setzt sich mit der Arbeit der Zukunft auseinander.

New Work – die Arbeit der Zukunft

Die Digitalisierung wird die Arbeitswelt zeitlich, räumlich und organisatorisch deutlich verändern und weiterentwickeln. mehr