th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

#eslebe: WKV und Land starten Impuls-Kampagne für heimische Wirtschaft

„Genug Handlungsanweisungen, Durchhalte-Parolen und Solidaritätsapelle: Jetzt stehen die Zeichen auf Neustart. Es ist Zeit, ein positives und starkes Lebenszeichen zu setzen“, sagt Wirtschaftskammer-Präsident Hans Peter Metzler.

Vorarlberg „macht auf“, „sperrt auf“, „lebt auf“: Handel, Gastronomie, Hotellerie, Gewerbe und Handwerk sind endlich wieder am Start.
© Marcel A. Mayer Vorarlberg „macht auf“, „sperrt auf“, „lebt auf“: Handel, Gastronomie, Hotellerie, Gewerbe und Handwerk sind endlich wieder am Start.

Seit heute, 29. Mai, kann die heimische Wirtschaft einen weiteren Schritt in Richtung Comeback machen. Unter dem Motto „es lebe…“ öffnen tausende Betriebe aus Handel, Gastronomie, Hotellerie, Gewerbe und Handwerk voller Freude. Die Botschaft der jetzt anlaufenden Kampagne ist aber keinesfalls eine leere Phrase, sondern drückt das einzigartige Gefühl des gemeinsamen Auflebens bei Betrieben und Kunden aus.

„Es sind der Handel, die Gastronomie, die Hotellerie sowie die vielen Dienstleistungs- und Handwerksbetriebe, die unser Vorarlberg mit Leben füllen“, sagt Metzler. Gerade diese Betriebe hätten das große Bedürfnis, endlich „nach außen“ zu gehen: „Und genau deshalb sind sie auch intensiv in die Kampagne eingebunden – für ein starkes und vor allem authentisches Lebenszeichen, für eine positive Stimmung bei Kunden und Verkäufern, Gästen und Gastgebern, Auftraggebern und Handwerkern“, führt der Präsident aus.
 

#eslebe


Vorarlberg „macht auf“, „sperrt auf“, „lebt auf“: Handel, Gastronomie, Hotellerie, Gewerbe und Handwerk sind endlich wieder am Start. Und zwar nicht nur als Arbeitsplatz, als Treffpunkt mit Freunden oder als Einkaufs- und Genussziel, sondern vor allem als Teil unseres gesamten öffentlichen Lebens.

„Endlich wieder gemeinsam mit Freunden zu genießen, darauf hat sich die Vorarlberger Bevölkerung gefreut und das hat sie sich auch verdient! Das Hochfahren des sozialen und gesellschaftlichen Lebens und die Freude darüber ist deutlich spür- und sichtbar“, stellt Wirtschaftslandesrat Marco Tittler fest. „Dies gilt auch für die zahlreichen Unternehmerinnen und Unternehmer, die sich nun endlich wieder ihrer Kerntätigkeit widmen können: Den Menschen Waren, Dienstleistungen und Genuss in höchster Qualität zu offerieren und damit ein Stück Lebensfreunde und Glück zu stiften. Dieses Gefühl wollen wir unterstreichen und lautstark nach außen tragen. Die Kampagne ist aber auch ein Appell an die Vorarlberger Bevölkerung, unseren regionalen Handel, Gastronomie und die vielen Dienstleister zu unterstützen, indem sie die vielfältigen Angebote nutzen“, schließt der Wirtschaftslandesrat.

#eslebe – hier geht's zur Website

Das könnte Sie auch interessieren

Für WKV-Präsident Metzler ist entscheidend, dass rasch Geld ins System gebracht und damit Liquidität gesichert wird.

Klarheit in den Aussagen muss rasche Umsetzung folgen

Die Ankündigung von Finanzminister Gernot Blümel, wonach es schnellere Kreditvergaben an Unternehmen geben soll, hält WKV-Präsident Hans Peter Metzler für einen entscheidenden Schritt zur dringenden Liquiditätssicherung der Unternehmen. mehr

Einreichungen sind bis Samstag, 15. August 2020, bei der landesweiten MINT-Koordinationsstelle im BIFO möglich.

Förderwettbewerb für MINT-Bereich

Auf Grundlage einer im September 2019 vorgestellten MINT-Strategie schreiben Landesregierung, Bildungsdirektion und Wirtschaftskammer Vorarlberg einen mit 32.000 Euro dotierten Förderwettbewerb aus. mehr