th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

#Zukunftspartnerschaft - Dis.Kurs Zukunft

Ein kleines, überschaubares Land wie Vorarlberg lebt von strategisch klugen Zukunfts- und Standortpartnerschaften. Beim Strategieprozess Dis.Kurs Zukunft forderte man den Blick über Grenzen.

Vorarlberg lebt von strategisch klugen Zukunfts- und Standortpartnerschaften.
© WKV/Studio Fasching Vorarlberg lebt von strategisch klugen Zukunfts- und Standortpartnerschaften.

Das zu enge Denken in geografischen Grenzen, aber auch in gedanklichen Grenzen, hindert so manche Entwicklung in unserem Land. Oftmals stehen fehlende Wertschätzung und unterschiedliche Interessen einem befruchtenden Austausch im Wege. Immer noch herrscht zu wenig Verständnis über wirtschaftliche und unternehmerische Zusammenhänge. Es fehlt an Offenheit und einer Haltung, grundsätzlich sein Gegenüber „verstehen“ zu wollen oder zumindest einfach nur mal „gehört“ zu haben. Es wird an Dogmen festgehalten und Prinzipienreiterei gelebt.
Doch gerade in Zeiten, in denen die Herausforderungen immer vielschichtiger werden, ist es entscheidend, gemeinsam an Lösungen zu arbeiten. Im Sinne einer echten Standortpartnerschaft für Vorarlberg gilt es, konstruktive Kräfte zu bündeln und gemeinsam die Zukunft des Landes zu gestalten.

„Es gilt, künftig in größeren Dimensionen zu denken. Für eine gute Balance im Land müssen immer wieder verschiedene Interessen an einen Tisch geholt werden.“
Stefanie Walser, Modehaus Walser

Gemeinsam innovativ

Innovationen entstehen vielfach durch Austausch und Kooperationen zwischen allen Playern im Land. Wir brauchen dieses Zusammenspiel der Kräfte, gerade in einem kleinen Land wie Vorarlberg, dringender denn je. Standortpartnerschaften etwa können schnell und flexibel Zukunftslösungen für unseren Arbeits- und Wirtschaftsstandort entwickeln. Mit dem Land, der Industriellenvereinigung, der Arbeiterkammer und auch mit dem Gemeindeverband befindet sich die Wirtschaftskammer in solchen Standortpartnerschaften für Vorarlberg. 

„Gemeinsamkeit steht an oberster Stelle.        Vor allem gilt das für branchenüberschreitende Klein- und Mittelbetriebe.“
Kathrin Ludescher, Allsport OG

Vorarlberg kann von konstruktiven Partnerschaften auf allen Ebenen der Wirtschaft, der Politik, Verwaltung und im Vollzug immens profitieren. Dafür braucht es einen ständigen und aufrichtigen Austausch aller Beteiligten. Auch bei  diesem Thema sehen die Teilnehmer/-innen des Strategieprozesses in der Wirtschaftskammer Vorarlberg eine treibende Kraft und weisen ihr eine Vermittlerrolle zwischen den konstruktiven Partnern zu, um gemeinsam – im Sinne einer echten Standortpartnerschaft für Vorarlberg – an Lösungen für die Zukunft Vorarlbergs zu arbeiten.    

Das könnte Sie auch interessieren

  • Standort
Mit 7.047 Lehrlingen, die 2018 in einem der 1.873 ausbildenden Betriebe in Vorarlberg in Ausbildung standen, hat sich die Zahl der Lehrlinge im Land konstant entwickelt. „Die Lehre behauptet sich als attraktive Ausbildung“, kommentiert WKV-Direktor Jenny.

Lehrlingsstatistik 2018: Leichtes Plus bei Lehrlingszahlen

Mit 7.047 Lehrlingen, die 2018 in einem der 1.873 ausbildenden Betriebe in Vorarlberg in Ausbildung standen, hat sich die Zahl der Lehrlinge im Land konstant entwickelt.  mehr

  • Standort
„Neue Varianten werfen uns um Jahre bzw. Jahrzehnte zurück", erklärt WKV-Präsident Metzler zum Vorstoß der Grünen für eine V-Variante.

Vorstoß der Grünen zur S18 ist zum jetzigen Zeitpunkt völlig unverständlich

WKV-Präsident Hans Peter Metzler findet klare Worte zur heute von den Grünen präsentierten Verkehrslösung für die S18: „Neue Varianten werfen uns um Jahre bzw. Jahrzehnte zurück. Der Vorstoß der Grünen kommt zum völlig falschen Zeitpunkt.“  mehr