th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

#ZukunftEU - Wohin steuert Europa?

Die Auftaktveranstaltung zur Europa Initiative „Wir sind Europa“, die von WKV, Land und IV getragen wird, bereicherte Rainer Münz mit einem Vortrag zum Thema „ZukunftEU – Wohin steuert Europa“ im vorarlberg museum.

Die Auftaktveranstaltung zur Europa Initiative „Wir sind Europa“, die von Wirtschaftskammer, Land und Industriellenvereinigung getragen wird, bereicherte Rainer Münz mit einem Vortrag zum Thema „ZukunftEU – Wohin steuert Europa“ im vorarlber
© Alexandra Serra WKV-Vizepräsident Michael Grahammer, WKV-Präsident Hans Peter Metzler, Referent Rainer Münz, IV-Präsident Martin Ohneberg und Landeshauptmann Markus Wallner.
„In welchem Europa wollen wir zukünftig leben?“ - eine gemeinsame Antwort auf diese Frage zu finden, das definieren die Initiatoren von „Wir sind Europa“ – Wirtschaftskammer, Land und Industriellenvereinigung – als eine der wesentlichsten Herausforderungen der europäischen Partner. Bei der Auftaktveranstaltung stellten die drei Partner vor rund 120 Interessierten aus Politik, Gesellschaft und Wirtschaft klar: Die Europäische Union ist – bei aller berechtigter Kritik – ein historisch beispielloses Erfolgsprojekt.
 
„Wir sind Europa“ will offen, ehrlich und transparent informieren

„Die Skepsis gegenüber der EU rührt auch aus fehlender und oft missverständlicher Information innerhalb der Bevölkerung, deshalb ist dringend mehr Transparenz notwendig“, erklärte Hans Peter Metzler, Präsident der Wirtschaftskammer Vorarlberg bei der gestrigen Auftaktveranstaltung der Europa Initiative. „Wir haben den Anstoß gegeben und mit unseren starken Partnern eine neue Initiative ins Leben gerufen. Unser Ziel ist, die europäische Idee zu stärken, Verständnis für die Europäische Integration und die Eurozone zu schaffen, offen, ehrlich und transparent Aufklärungsarbeit zu leisten und Aufmerksamkeit für das Thema ‚Wir sind Europa’ zu erzeugen.“
 
Landeshauptmann Wallner: „Stärker am Subsidiaritätsprinzip orientieren“

„Ein handlungsfähiges Europa, das funktioniert und die Zukunftsherausforderungen im Sinne der Bürgerinnen und Bürger positiv bewältigt“. Das würden sich die Menschen auf dem Kontinent wünschen, sagte Landeshauptmann Markus Wallner. Dafür müsste sich die Politik auf europäischer Ebene viel stärker als bisher am Subsidiaritätsprinzip orientieren, d.h. mehr Eigenverantwortung für die Länder und Regionen einerseits, bei den großen Aufgaben wie Wirtschaft, Forschung, Sicherheit oder im vereinten Kampf gegen illegale Migration jedoch ein effizienteres Europa. Zudem müsse deutlich klarer kommuniziert werden, was uns Europa bringt und bis heute gebracht hat, erklärte Wallner: „Mehr Wohlstand, einen starken wirtschaftlichen Aufschwung, Arbeitsplätze und ein höheres Wachstum sowie eine Internationalisierung unserer Wirtschaft“.
 
Herzensthema Europa

„Es gibt keine Argumente, warum wir nicht von der EU profitiert haben“, betonte Martin Ohneberg, Präsident der Industriellenvereinigung, bei der gestrigen Auftaktveranstaltung von „Wir sind Europa“. Er sieht in der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft in der zweiten Jahreshälfte eine einzigartige Gelegenheit für Österreich bei den notwendigen Weichenstellungen der EU mitzuarbeiten, denn für ihn wird das Potenzial der EU in der jetzigen Konstellation nicht ausgeschöpft. Ohneberg ruft zu einer neuen Rolle Österreichs und Vorarlbergs im europäischen Kontext auf: „Auch wenn es viele Menschen, Politiker, Parteien und Organisationen nicht gerne hören, weil es nicht so populär klingt oder einfach ist: Die Europäische Union der Zukunft braucht einen differenzierten Ansatz.“
 
Münz: „Fünf Szenarien zur Zukunft der Europäischen Union“


Prof. Rainer Münz, einer der renommiertesten Bevölkerungswissenschaftler Europas und seit 2015 Mitglied im EU-internen Think Tank von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, gewährte den rund 120 Gästen aus Politik, Gesellschaft und Wirtschaft einen tiefen Einblick in das Innenleben der Europäischen Union und vor allem deren Weiterentwicklung: „Der bevorstehende Brexit, aber auch das Erstarken EU-kritischer Parteien in etlichen der 27 verbleibenden Mitgliedsstaaten der Union macht die Frage aktuell: In welchem Europa wollen wir zukünftig leben?“

Dazu stellte er die im Weißbuch der EU-Kommission zur Zukunft Europas definierten fünf möglichen Szenarien vor:  
 
1. „Weiter wie bisher“: Die EU konzentriert sich auf die Umsetzung ihrer positiven Reformagenda.
2. „Schwerpunkt Binnenmarkt“: Die EU wird schrittweise wieder auf den Binnenmarkt ausgerichtet.
3. „Wer mehr will, tut mehr“: Die EU ermöglicht es Mitgliedstaaten, die dies wünschen, in bestimmten Bereichen mehr gemeinsam zu machen.
4. „Weniger, aber effizienter“: Die EU27 konzentriert sich darauf, in ausgewählten Politikbereichen rascher mehr Ergebnisse zu erzielen, unternimmt in anderen Bereichen aber weniger.
5. „Viel mehr gemeinsames Handeln“: Die Mitgliedstaaten beschließen, auf allen Politikfeldern viel mehr gemeinsam zu machen.
 
Abschließend appellierte Münz ganz im Sinne der Ziele der Initiative „Wir sind Europa“ für eine offene Diskussion über Europa und die Zukunft der EU: „Die Zukunft Europas kann nicht von oben verordnet werden – wir brauchen den Dialog mit den Bürgern! Tragen sie diese Idee weiter und bringen sie sich ein!“
 

Factbox: Europa Initiative – „Wir sind Europa“


Die gemeinsame Initiative der Wirtschaftskammer Vorarlberg, des Landes Vorarlberg und der Industriellenvereinigung Vorarlberg will Aufklärungsarbeit rund um die Europäische Union in der Bevölkerung und Unternehmerschaft leisten und für eine positivere Grundeinstellung sorgen. Dabei geht es darum, Vorteile der Mitgliedschaft zu unterstreichen, diverse Missverständnisse aufzuklären und darzustellen, welche Folgen ein Auseinanderdriften oder gar Auseinanderbrechen der EU, v.a. der EURO-Zone, für die Wirtschaft, die Bevölkerung und die Gesellschaft hätte.

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Standort
Die vielfältigen Stärken und positiven Eigenschaften Vorarlbergs sollen zu einer Marke weiterentwickelt werden. Hans Peter Metzler und Klaus-Dieter Koch dazu im Gespräch.

„Die Aufgabe der Marke ist es, Bedeutung zu geben“

Wirtschaftskammer-Präsident Hans Peter Metzler und Klaus-Dieter Koch, Gründer und Managing Partner der Agentur Brand Trust, trafen sich zu einem ausführlichen Gespräch über die Marke Vorarlberg. mehr

  • Standort
Produktion „made in Vorarlberg“ ist energieeffizient und klimafreundlich.

Betriebe produzieren effizient und klimafreundlich

Unsere Wirtschaft wächst höchst effizient: Die Produktion hat sich bei gleichem Energieverbrauch und sogar sinkendem CO2-Ausstoß deutlich gesteigert. mehr

  • Standort
Die verbreitete EU-Skepsis hat die Wirtschaftskammer Vorarlberg zum Anlass genommen, zusammen mit dem Land Vorarlberg und der Industriellenvereinigung zu Beginn des Jahres die Initiative „Wir sind Europa“ zu gründen.

Europa blickt nach Wien

Am 1. Juli 2018 übernimmt Österreich zum dritten Mal in seiner Geschichte den Vorsitz im Rat der Europäischen Union. mehr