th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

„Wertschöpfung muss jeden Tag hart erarbeitet werden“

Wirtschaftskammer-Präsident Hans Peter Metzler, Initiator des Strategieprozesses Dis.Kurs Zukunft, im Gespräch über die Not-wendigkeit, die aktuellen und künftigen Herausforderungen in Gemeinsamkeit und Zusammenarbeit anzupacken.

Wirtschaftskammer-Präsident Hans Peter Metzler: „Unser Prozess ist Ausdruck von Ernsthaftigkeit und Verbindlichkeit.“
© Matthias Rhomberg Wirtschaftskammer-Präsident Hans Peter Metzler: „Unser Prozess ist Ausdruck von Ernsthaftigkeit und Verbindlichkeit.“

Über 1.000 Unternehmerinnen und Unternehmer sind Ende Jänner Ihrer Einladung ins Festspielhaus gefolgt. Hat Sie so viel Zuspruch überrascht?

Ja, und gleichzeitig sehr erfreut, weil ich von ganz Vielen signalisiert bekommen habe, dass wir uns damit auf dem richtigen Weg befinden. So viel geballtes Unternehmertum hat man sehr selten beisammen. Sie alle, kleine Betriebe, KMU, Hidden Champions, Großbetriebe, Weltmarktführer, repräsentieren die ganze Bandbreite und Stärke unseres Wirtschaftsstandortes. Für die Risikobereitschaft, den Mut, für die tägliche unternehmerische Kraft, gebührt ihnen großer Dank und Respekt. Sie sind das Fundament unserer Zukunftsfähigkeit.

Und doch bemängeln Sie immer wieder fehlende Wertschätzung für das Unternehmertum...

Viele verstehen die Zusammenhänge nicht mehr. Wertschöpfung erzeugt nicht die Politik und sie wächst auch nicht auf den Bäumen. Sie muss jeden Tag erarbeitet werden, von den Unternehmen gemeinsam mit ihren Mitarbeiter/-innen. Wir sind in großer Mehrheit ehrbare Kaufleute, Vertreter Unternehmertum auf  Vorarlberger  Art, und nicht aufs schnelle Geld aus. Wir sind Familienbetriebe, wir denken in Generationen, wir sind nicht die Umweltzerstörer oder Grund-und-Boden-Diebe. Was wir brauchen, sind Entwicklungsmöglichkeiten, um im Wettbewerb zu bestehen und damit nachhaltig die Zukunft für das Land und die Menschen zu sichern.

Daher auch der Strategieprozess?

Aber nicht als Selbstzweck, sondern als ein aufrichtiger Prozess, bei dem wir als Wirtschaftskammer  unseren Beitrag für eine gute Entwicklung und Zukunftsfähigkeit unseres Lebens- und Wirtschaftsstandortes leisten wollen. Wir wollen zeigen, dass wir was bewegen und uns der Zukunft stellen. Dabei sehen wir uns zum einen als Weichensteller, das heißt, wir wollen Entwicklungen ermöglichen, aber wir wollen uns zum anderen auch als Themengeber positionieren, als Institution, die Themen vorgibt und Mut zu deren Umsetzung macht.

Ihnen ist die Balance im Land zwischen Wettbewerbsfähigkeit, Mensch und Natur wichtig...

Da sind wir in Vorarlberg nicht so schlecht unterwegs. Das dürfen wir uns auch von verschiedenen Ebenen nicht kaputtreden lassen. Wirtschaft ist für mich unteilbar und die Basis für ein demokratisches, friedliches, soziales, kulturelles und gesellschaftspolitisches Zusammenleben.

Es geht also nur gemeinsam?

Davon bin ich überzeugt. Wir müssen vom Schwarz-Weiß-Denken wegkommen, Brücken bauen und das Gemeinsame erkennen. Wir erwarten uns keine Vorteile, fordern aber mehr Fairness, Verständnis und Wertschätzung für das Unternehmertum auch vonseiten der Politik, Bevölkerung, den Behörden und den Institutionen. Am Ende des Tages sitzen wir nämlich alle im selben Boot. Ohne Unternehmertum wäre es dunkel in diesem Land.


Interview: Herbert Motter

Das könnte Sie auch interessieren

  • Meinung
Martin Kocher, Leiter des Instituts für Höhere Studien, wagt im Interview einen Blick ins neue Wirtschaftsjahr: Was zu tun ist, damit die Fachkräftemisere nicht chronisch wird und die Konjunktur auf der Überholspur bleibt.

Starke Konjunktur mit Schönheitsfehlern

Martin Kocher, Leiter des Instituts für Höhere Studien, wagt im Interview einen Blick ins neue Wirtschaftsjahr: Was zu tun ist, damit die Fachkräftemisere nicht chronisch wird und die Konjunktur auf der Überholspur bleibt. mehr

  • Meinung
Thomas Mayr, Geschäftsfüher des Instituts für Bildungsforschung der Wirtschaft (ibw) berichtet im Interview, wie weit die Zuordnungen zum NQR sind, welchen Nutzen das Instrument hat und welche Schritte als nächstes anstehen.

„NQR schafft eine neue Perspektive auf die Bildungslandschaft“

Thomas Mayr, Geschäftsfüher des Instituts für Bildungsforschung der Wirtschaft (ibw) berichtet im Interview, wie weit die Zuordnungen zum NQR sind, welchen Nutzen das Instrument hat und welche Schritte als nächstes anstehen. mehr

  • Meinung
Bei der Raumplanungs- und Grundverkehrsnovelle wird sich die Praxistauglichkeit erst noch zeigen.

Die Praxistauglichkeit wird sich erst noch zeigen

Mit 1. März erlangt das neue Vorarlberger Raumplanungs- und Grundverkehrsgesetz seine Gültigkeit. mehr