th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

„Wahlen sind das Königsrecht der Demokratie“

Mit den Wahlen zum Landtag haben die Vorarlberger die Möglichkeit, die politischen Weichen für die kommenden fünf Jahre zu stellen.

WKV-Präsident Hans Peter Metzler: „Wer nicht wählen geht, überlässt die Einflussnahme auf das Wohl unseres Landes anderen.“
© istock WKV-Präsident Hans Peter Metzler: „Wer nicht wählen geht, überlässt die Einflussnahme auf das Wohl unseres Landes anderen.“

Der ehemalige deutsche Bundestagspräsident Norbert Lammert hat es vor Jahren recht deutlich formuliert: „Wahlen sind das Königsrecht der Demokratie, ein Hochfest. Wer davon nicht Gebrauch macht, hat mindestens moralisch den Anspruch verwirkt, sich nachher zu beschweren. Wer sich entschieden hat, sich nicht für Politik zu interessieren, hat sich entschlossen, anderen die Zukunft zu überlassen.“ 

Mit den Wahlen zum Vorarlberger Landtag haben Sie die Möglichkeit, die politischen Weichen für die kommenden fünf Jahre zu stellen. Sie, die wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürger, sind also am Zug.

Sie entscheiden mit Ihrer Stimme, wie der nächste Landtag zusammengesetzt sein wird und welches politische Programm umgesetzt werden soll. Das Gremium steht vor großen Herausforderungen und hat eine Fülle von Aufgaben in den kommenden Jahren zu bewältigen. Umso wichtiger ist eine möglichst breite demokratische Legitimation.

Je mehr Menschen wählen gehen und ihre Stimme abgeben, desto stabiler ist die Grundlage für die Arbeit des Vorarlberger Landtags in der kommenden Legislaturperiode.
Wer nicht wählen geht, überlässt die Einflussnahme auf das Wohl unseres Landes anderen. Wer nicht zur Wahl geht, ist der Einzige, der unter Garantie nicht das bekommt, was er will.
Deshalb: Gehen Sie am Sonntag zur Wahl und machen Sie von Ihrem Recht Gebrauch, die Zukunft Vorarlbergs mitzugestalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Marco Tittler, Stv.-Direktor der WKV: „Es muss weiterhin ein starker Fokus auf den wichtigen Infrastrukturprojekten liegen.“

Mobilitätskonzept trägt die Handschrift der Wirtschaft

Vor Kurzem präsentierte das Land das neue „Mobilitätskonzept Vorarlberg 2019“. Die darin enthaltenen Zielvorgaben und Handlungsfelder tragen zwar die Handschrift der Wirtschaft - denn bereits im Vorfeld wurde mit „Verbindungen für mehr Zukunft“ ein umfassendes Konzept vorgelegt – aber es gibt viel zu tun. mehr

Im Interview: Christian Kesberg, Wirtschaftsdelegierter in London.

BREXIT: Die Zeichen stehen auf Sturm

Der neue britische Premier Boris Johnson ist nun der Hauptverhandlungspartner der EU um den Brexit. Auch wenn Österreich vom BREXIT im EU-Vergleich geringer als andere Länder betroffen ist, geht es um einen wichtigen Exportmarkt. „Die Wirtschaft“ hat Christian Kesberg, Wirtschaftsdelegierter in London, um seine Einschätzung gebeten. mehr

Karin Frick, Leiterin Research und Mitglied der Geschäftsleitung des Gottlieb Duttweiler Institut (GDI): „Daten werden in Zukunft wichtiger als Geld.“

„Die Zukunft ist schon da, sie ist nur ungleich verteilt“

„Für den Erfolg des Handels wird es immer wichtiger, neben den Waren- auch die Informationsströme zu beherrschen“, berichtet Karin Frick, Autorin einer aktuellen Studie mit dem Titel „Das Ende des Konsums“.  mehr