th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

„Sind sehr erleichtert über Öffnung kleiner Einzelhandelsgeschäfte“

Die Corona-Krise hat massive Auswirkungen auf die gesamte Wirtschaft, branchenspezifische Order-, Liefer- und Verkaufszyklen machen die Situation im Modehandel jedoch besonders herausfordernd, wie KommR Theresia Fröwis, Obfrau der Sparte Handel in der Wirtschaftskammer Vorarlberg (WKV), erklärt.

Die Corona-Krise hat massive Auswirkungen auf die gesamte Wirtschaft, branchenspezifische Order-, Liefer- und Verkaufszyklen machen die Situation im Modehandel jedoch besonders herausfordernd, wie KommR Theresia Fröwis, Obfrau der Sparte Handel in der WKV
© unsplash Spartenobfrau Fröwis: "Wir sind um jeden Euro froh, den die Vorarlberger/-innen in die Produkte der attraktiven lokalen Geschäfte investieren. Das ist wichtig, um Arbeitsplätze in der Region zu sichern und Wertschöpfung im Land zu halten."

In Vorarlberg gibt es aktuell 345 Betriebe im Bereich Mode- und Schuhhandel, die mit 660 Standorten in Vorarlberg vertreten sind – insgesamt sind in der Branche rund 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Über die Ankündigung der Bundesregierung, Handelsbetriebe mit einer Verkaufsfläche bis zu 400 Quadratmetern ab kommenden Dienstag unter Einhaltung allgemeiner Schutzmaßnahmen wieder zu öffnen, ist Spartenobfrau Theresia Fröwis deshalb sehr erfreut: „Wir sind sehr erleichtert, dass der Vorarlberger Einzelhandel ab 14. April zumindest die kleineren Geschäfte wieder öffnen darf und wir für unsere Kundinnen und Kunden da sein können.“ Speziell der heimische Mode- und Schuhhandel habe im vergangenen Monat hohe Umsatzverluste hinnehmen müssen, die sich aus branchenspezifischen Order-, Liefer- und Verkaufszyklen ergeben, erklärt Fröwis: „Darum sind wir um jeden Euro froh, den die Vorarlbergerinnen und Vorarlberger in die Produkte der attraktiven lokalen Geschäfte investieren. Das ist auch wichtig, um die vielen Arbeitsplätze in der Region zu sichern und die Wertschöpfung im Land zu halten.“

Schlussverkauf startet heuer später

Für die Öffnung des Einzelhandels ab nächster Woche braucht es auch den breiten Zusammenhalt der gesamten Branche, wie Theresia Fröwis ausführt: „Wir wollen unsere Geschäfte ohne sofortige Rabattaktionen wieder öffnen: Die Lager der Mode- und Schuhhändler sind voll, alle Frühjahrs- und Sommerartikel sind bereits eingetroffen. Möglichst viele davon müssen zum Normalpreis verkauft werden, damit wenigstens ein Teil der entgangenen Umsätze wieder wettgemacht werden kann. Das heißt, alle Händler müssen an einem Strang ziehen und möglichst lange auf Preisaktionen verzichten. Deshalb sollte der Schlussverkauf heuer aus Rücksicht auf die herausfordernde finanzielle Situation später starten.“ Im Sinne einer grenzüberschreitenden Wettbewerbsfairness regt Spartenobfrau Theresia Fröwis außerdem an, dass sich Österreich europaweit für vergleichbare Abverkaufsbedingungen einsetzt, die auch die internationalen Onlineanbieter umfassen.

 


Das könnte Sie auch interessieren

Je sensibler und damit schützenswerter personenbezogene Daten sind, desto stärker und zuverlässiger sind sie abzusichern. Für einen sicheren Umgang mit Daten im Homeoffice wurden zehn Tipps erarbeitet.

COVID-19-Krise: Datensicherheit und Datenschutz im Homeoffice

Wolfgang Hödl, Landessprecher der Experts Group IT Security (Fachgruppe Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT in der WKV) informiert: „Beim Arbeiten von zu Hause aus steht besonders der Schutz der Vertraulichkeit personenbezogener Daten im Vordergrund. Je sensibler und damit schützenswerter personenbezogene Daten sind, desto stärker und zuverlässiger sind sie abzusichern. Für einen sicheren Umgang mit Daten im Homeoffice haben wir zehn Tipps erarbeitet.“ mehr

Jetzt informieren und UBIT-Unternehmenshilfe beantragen: www.wkv.at/ubit-unternehmenshilfe

UBIT Beratungsscheck: Unternehmenshilfe auf Augenhöhe

Die aktuelle Situation stellt für viele Unternehmen eine enorme Herausforderung dar. Nun gilt es, den Blick für das Wesentliche zu schärfen und die richtigen Entscheidungen zu treffen. Dabei können erfahrene Vorarlberger Berater/-innen helfen – als kompetente Sparringspartner/-innen auf Augenhöhe.   mehr