th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

#SCHIFAHRA: Schulskitage ausgebucht

Seit fast drei Jahrzehnten fördern die Bergbahnen Vorarlberg gemeinsam mit dem Land Vorarlberg, dem Vorarlberger Skischulverband und weiteren Partnern den heimischen Wintersport-Nachwuchs.

Die Schüler der Mittelschule Nenzing sind mit viel Freude und Spaß bei der Sache.
© Dietmar Mathis Die Schüler der Mittelschule Nenzing sind mit viel Freude und Spaß bei der Sache.
Das bestehende Projekt wurde vergangenes Jahr überarbeitet und unter dem Namen #SCHIFAHRA um zusätzliche Angebote erweitert. Dass dabei genau die Bedürfnisse der Schulen und Kinder getroffen wurden, beweisen die Zahlen: Noch nie fanden so viele Schulskitage statt.
 

Drei Schulskitage statt nur einem Tag pro Saison und Klasse – das war die Ausgangslage für das überarbeitete Leistungspaket der Aktion #SCHIFAHRA (schifahra.at). Insgesamt wurden heuer 7.200 Tickets für 5.000 Schüler aus 262 verschiedenen Klassen im Alter von 8 bis 12 Jahren ausgestellt. Ein beeindruckendes Resümee und ein neuer Teilnehmerrekord seit Beginn der Schulskitage. Dies ist vor allem den Vorarlberger Bergbahnen und ihren zahlreichen Partnern zu verdanken, die das Projekt vergangenes Jahr überarbeitet und mit zusätzlichen Anreizen versehen haben. „Rund ein Drittel der Kinder steht im Rahmen der Schulskitage erstmalig auf Skiern. In den vergangenen Jahren haben wir gesehen, dass ein Tag einfach zu wenig ist, um das Gelernte nachhaltig zu vertiefen und zu verinnerlichen. Aus diesem Grund haben wir beschlossen, den Schülern auch einen zweiten und dritten Schulskitag pro Saison zu ermöglichen. Und das Angebot ist begeistert aufgenommen worden. Innerhalb kürzester Zeit waren sämtliche Tickets ausgebucht“, freut sich Hannes Jochum, Obmann der Fachgruppe der Seilbahnen Vorarlberg, über den großen Erfolg.

100.000 Euro für die Anreise

Das überarbeitete Leistungspaket umfasst aber nicht nur die Aufstockung von einem auf drei mögliche Schulskitage, sondern auch eine komplette Leihausrüstung für eine Pauschale von sieben Euro. Darüber hinaus erhalten alle Kinder für ebenfalls sieben Euro ein exklusives „SCHIFAHRA“-Mittagsmenü mit Getränk. Für die Anreise wurden von der Fachgruppe sowie dem Land Vorarlberg gemeinsam großzügige Fördermittel zur Verfügung gestellt. Erstmals wurde heuer die Bus-Anreise vom Land Vorarlberg mit 60.000 Euro finanziell gefördert. Da jedoch die Nachfrage an den Schulskitagen so groß und das geplante Förderbudget rasch aufgebraucht war, beschloss die Fachgruppe der Seilbahnen, für die noch laufende Saison zusätzlich bis zu 40.000 Euro Fördermittel für die Anfahrt zur Verfügung zu stellen. „Uns war es wichtig, dass alle interessierten Schüler die Möglichkeit erhalten, auch den zweiten und dritten Schulskitag ohne finanziellen Mehraufwand in Anspruch nehmen zu können,“ erklärt Jochum.

104 Volksschulklassen und 158 Unterstufenklassen

Auch die Schüler der Mittelschule Nenzing sind begeistert von den neuen Angeboten rund um die Schulskitage. Gemeinsam mit ihrer Lehrerin Ulli Franzoi verbringen sie drei Tage im Skigebiet Brandnertal. „Die Kinder fiebern jedes Jahr dem Schulskitag entgegen. Umso größer war heuer die Freude, dass sie nicht nur einmal, sondern gleich dreimal auf die Skipisten dürfen. Das ist eine tolle Abwechslung zum Schulalltag und vor allem eine super Vorbereitung für die Wintersportwochen“, zeigt sich Ulli Franzoi begeistert. Damit die Kinder auch tatsächlich die Grundkenntnisse erlernen und eine unbeschwerte Zeit auf der Piste verbringen können, unterstützen die lokalen Skischulen und Skivereine die Schüler mit kostenlosem und professionellem Skiunterricht.
 
„Im Rahmen der Schulskitage haben wir die Möglichkeit, Kindern die Freude am Skifahren zu vermitteln. Sie erlernen dabei nicht nur die Grundkenntnisse des Wintersports, sondern von Anfang an auch die wichtigsten Verhaltensregeln auf der Piste. Die Begeisterung, mit der die Schüler bei der Sache sind, zeigt, wie wichtig solche Projekte sind“, sagt Thomas Egger, Präsident Vorarlberger Skischulverband. Conny Berchtold, Fachinspektor für Bewegungserziehung und Sport des Landes Vorarlberg, ergänzt: „Wir hatten heuer 40 Klassen mit drei Skitagen, 42 Klassen mit zwei Skitagen und 180 Klassen mit einem Skitag. Insgesamt nahmen 104 Volksschul- und 158 Unterstufenklassen die diesjährigen Schulskitage in Anspruch. Ein beeindruckendes Ergebnis, an das wir hoffentlich auch in der nächsten Saison wieder anknüpfen können.“

 Weitere Informationen
 
Fachgruppe der Seilbahnen Vorarlberg

Die Fachgruppe der Seilbahnen Vorarlberg vertritt die Interessen von 71 Mitgliedern und 32 Skigebieten. Vorarlbergweit sind 306 Bahnen und Lifte in Betrieb, die insgesamt rund 1.000 Pistenkilometer bedienen. Durchschnittlich sind über 1.000 Mitarbeiter und 20 Lehrlinge bei den Vorarlberger Seilbahnbetrieben beschäftigt. Jährlich erwirtschaften die Vorarlberger Seilbahnen einen Nettoumsatz aus Personenbeförderung von rund 150 Millionen Euro und reinvestieren im Schnitt 50 Millionen Euro.


Factbox Seilbahnen Vorarlberg:

Vorstand: Obmann Hannes Jochum MSc (Bergbahnen Brandnertal GmbH), Obmann-Stv. Mag. Christoph Pfefferkorn (Skilifte Lech Ing. Bildstein GmbH), Obmann-Stv. Dr. Andreas Gapp (Kleinwalsertaler Bergbahn AG), Geschäftsführer Mag. Michael Tagwerker
Mitglieder: 71 Betriebe, 32 Skigebiete
Liftanzahl: 306 Seilbahnen, Sessellifte, Schlepplifte

Weitere Informationen:

Fachgruppe der Seilbahnen                              
Mag. Michael Tagwerker                                                          
T: 05522 305-340                                                        
E: tagwerker.michael@wkv.at 

von

Das könnte Sie auch interessieren

 Arnold Tollinger, neu gewählter Obmann der Fachgruppe Finanzdienstleister.

Neuer Obmann der Fachgruppe Finanzdienstleister

Arnold Tollinger wurde zum neuen Obmann der Fachgruppe Finanzdienstleister gewählt. Sein Vorgänger Markus Salzgeber engagiert sich künftig als Stellvertreter, Erwin Loretz wurde in seiner Funktion als Obmann-Stellvertreter bestätigt. mehr

Hannes Jochum, Obmann der Fachgruppe der Seilbahnen: "Wie erwartet verbringen viele Leute den Sommer in der Region bzw. im Inland. Diesen Trend spüren wir auch in den Bergen."

Bergbahnen mit Saisonstart zufrieden

Vor knapp sieben Wochen sind die Vorarlberger Seilbahnen in die Sommersaison gestartet. Ein Blick in die Berge zeichnet ein positives Stimmungsbild: Obwohl die Umsätze im Schnitt deutlich unter dem Vorjahresniveau liegen, zeigen sich die Betreiber optimistisch und freuen sich über die Begeisterung der Gäste. Gleichzeitig erinnert die Seilbahnwirtschaft an die Maskenpflicht in den Bergbahnen und appelliert, diese unbedingt einzuhalten! mehr