th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

„Lehre gemeinsam weiter denken“

Das 3. Ausbilderforum bot eine Plattform für Information und Austausch für alle, die an der Lehre interessiert sind. Außerdem wurden die diesjährigen Absolventen der „Akademie für Ausbilder“ ausgezeichnet.

Die WKV hat mit dem 3. Ausbilderforum eine Plattform für Information und Austausch für alle, die an der Lehre interessiert sind, etabliert. Außerdem wurden die Absolventen der „Akademie für Ausbilder“ ausgezeichnet
© Matthias Rhomberg Über 300 Ausbildungsverantwortliche aus dem ganzen Land haben beim 3. Ausbilderforum von spannenden Impulsvorträgen als Anregung für ihre Ausbildungsarbeit profitiert.

Das Fundament einer erfolgreichen Wirtschaft sind qualifizierte Fachkräfte. Vorarlberg hat mit über 50 Prozent der 15-Jährigen, die Jahr für Jahr eine duale Ausbildung beginnen, die traditionell höchste Lehrlingsquote Österreichs. „Das unterstreicht den Stellenwert der Lehre in unserem Land und zeigt, welch wichtige Säule sie für den Wirtschaftsstandort Vorarlberg darstellt. Diese Vorreiterrolle ist der guten Zusammenarbeit aller Akteure im Land zu verdanken“, betonte Christoph Jenny, Direktor der Wirtschaftskammer Vorarlberg, bei der Eröffnung des mittlerweile  

3. Vorarlberger Ausbilderforums gestern Donnerstag in der Kulturbühne AmBach in Götzis. „Mit dem Ausbilderforum bieten wir neben regelmäßigen Veranstaltungen des „Netzwerk Ausbilder Vorarlberg“ die Möglichkeit, sich Impulse für die tägliche Arbeit zu holen und Ideen und Erfahrungen mit Kollegen aus der Lehrlingsausbildung überbetrieblich und auf Augenhöhe auszutauschen, um die für unser Land so wichtige Lehrlingsausbildung weiterzudenken“, erklärte Jenny weiter. 

Impulse für Ausbildungsarbeit 

Über 300 teilnehmende Ausbildungsverantwortliche aus dem ganzen Land haben dabei von spannenden Impulsvorträgen als Anregung für ihre Ausbildungsarbeit profitiert:

Thomas Feibel, Medienexperte und Jugendbuchautor aus Berlin, referierte zu einem Thema, das alle betrifft: „Jetzt pack doch mal das Handy weg! – Smartphones als Segen und Fluch in der Ausbildung“. Er hatte praktische Tipps im Umgang mit dem Smartphone in der Ausbildung. Sein Tipp: „Mit Smartphone-Verboten kommen wir nicht weiter, allerdings ist ein kritischer Umgang wichtig. Sehen sie das Smartphone als Werkzeug und lassen sie ihre Lehrlinge die Regeln für den Umgang damit mitgestalten.“

Steffen Kirchner, Motivationstrainer für Spitzenleistung aus München, gab seine Erfahrung zum Thema „Unmotivierte Menschen gibt es nicht - wie man die Potenziale junger Talente maximal entfaltet“ weiter. Mit eindrücklichen Beispielen aus dem Spitzensport zeigte er, dass es keine unmotivierten Menschen gibt: „Motivation und Erfolg sind abhängig von der Fähigkeit mit Worten, die emotional berühren, starke Bilder im Kopf anderer zu erschaffen!“

Lehrlingsausbilder der „Akademie für Ausbilder“ ausgezeichnet

Die Basis für die hohe Qualität der dualen Ausbildung in Vorarlberg liegt im guten Zusammenspiel aller Beteiligten und in der hohen Motivation der Jugendlichen. Deshalb wurde im Jahr 2003 die Akademie für Ausbilder als gemeinsame Initiative der Vorarlberger Landesregierung, der Arbeiterkammer und der Wirtschaftskammer Vorarlberg ins Leben gerufen. Ziel ist die Qualifizierung der Ausbilder, und zwar nicht ausschließlich in Hinblick auf deren fachspezifische Kenntnisse, sondern vor allem in den Bereichen Selbst- und Sozialkompetenz. Das Programm fußt auf einem dreistufigen Modell, bei dem die Ausbilder für jede Weiterbildungsaktivität Bildungspunkte bekommen. Mithilfe der Punkte können die unterschiedlichen Stufen erreicht werden.

Außerdem wurden die diesjährigen Absolventen der Akademie für Ausbilder in der Kulturbühne AmBach in Götzis ausgezeichnet. Insgesamt 69 Absolventen wurden ihre Zertifikate überreicht: 52 in der Stufe 1 als „Zertifizierter Ausbilder“, 13 in der Stufe 2 als „Ausgezeichneter Ausbilder“ und 4 in der Stufe 3 als „Diplom-Ausbilder“. 


Sie kennen die Akademie für Ausbilder noch nicht? Informationen finden sie hier: Akademie für Ausbilder. Bei konrekten Fragen können Sie sich an die Lehrlingsstelle der Wirtschaftskammer Vorarlberg wenden: +43 5522 305 263 oder brotzge.juergen@wkv.at

„Wer die besten Köpfe will, muss entsprechend engagiert sein. Die duale Ausbildung ist in Vorarlberg sehr erfolgreich und bietet jungen Leuten eine zukunftsweisende Ausbildung, sagte Wirtschaftslandesrat Karlheinz Rüdisser: „Nur wenn es uns gelingt, das Niveau in der Lehrausbildung auf höchstem Level zu halten, wird die duale Ausbildung auf Dauer das Image haben, das sie braucht, um den Facharbeiterbedarf im Land abdecken zu können.“ Ein besonderer Dank sprach der Wirtschaftslandesrat den Lehrherren und Ausbildnern aus: „Wir brauchen solche Menschen, die sich weit über das geforderte Maß hinaus einbringen und den Jugendlichen Vorbild sind.“ 

Hans Peter Metzler, Präsident der Wirtschaftskammer Vorarlberg, ergänzte: „Für die hohe Qualität der dualen Ausbildung in Vorarlberg sind vor allem die engagierten und motivierten Ausbilder in den heimischen Betrieben verantwortlich. Sie schaffen die nötigen Rahmenbedingungen und vermitteln den Lehrlingen wichtige Grundwerte - in fachlicher Hinsicht sowie im Bereich der sozialen Kompetenz. Die Akademie für Ausbilder fördert die Weiterbildung der Ausbildungsverantwortlichen und würdigt ihr großes Engagement. Das Resultat sind bestens ausgebildete Ausbilder, was  wiederum eine stetige Qualitätsverbesserung in der dualen Ausbildung bedeutet. Dafür gebührt ihnen ein großer Dank.“

„Wenn wir den Facharbeitermangel effektiv bewältigen wollen, dann spielt die Qualität in der Ausbildung die entscheidende Rolle. Und wenn wir der Hotspot der Lehre sein wollen, dann müssen wir eigene Wege gehen können, die regional und schnell umsetzbar sind. Das haben die Väter der Vorarlberger Ausbilder-Akademie früh erkannt. Mit der Akademie, gegründet 2003, verfügt Vorarlberg über ein einzigartiges Qualitätssicherungs-Instrument, das seit nunmehr 15 Jahren entscheidend zur Aufwertung der dualen Ausbildung beiträgt“, zeigte sich Arbeiterkammer-Präsident Hubert Hämmerle beeindruckt vom Engagement der vielen ausgezeichneten Ausbildner.

3. Ausbilderforum Vorarlberg


von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Standort
Ali Mahlodji gibt Unternehmensgründern mit auf den Weg, dem Zufall eine Chance zu geben und mutige Enscheidungen zu treffen: „Unser Leben ist keine Generalprobe: Die Zukunft beginnt schon heute!“

Informiert auf dem Weg in die Selbstständigkeit

Neben einer guten Geschäftsidee, Engagement und Mut braucht es für eine erfolgreiche Unternehmensgründung vor allem die besten Informationen. Mit „Der Weg in die Selbstständigkeit“ bietet das Gründerservice genau das. mehr

  • Standort
Vorarlbergs kleine und mittlere Unternehmen standen bei KMU-Preisverleihung im Rampenlicht.

KMU-Preis 2018: Innovativ, zuverlässig, erfolgreich

Vorarlbergs kleine und mittlere Unternehmen standen bei KMU-Preisverleihung im Rampenlicht. mehr