th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKV-Präsident Metzler: „Jetzt braucht es rasche und unbürokratische Hilfe“

Die von der Bundesregierung angekündigten Corona-Schutzmaßnahmen sind für die heimische Wirtschaft sehr schmerzhaft. Um die Liquidität der Betriebe zu sichern und damit hunderttausende Arbeitsplätze zu erhalten, braucht es jetzt rasche und unbürokratische Hilfe.

Für WKV-Präsident Hans Peter Metzler ist klar: Die Vorarlberger Betriebe brauchen rasch finanzielle Unterstützung.
© istock Für WKV-Präsident Hans Peter Metzler ist klar: "Die Vorarlberger Betriebe brauchen rasch finanzielle Unterstützung."

„Es geht in der jetzigen Situation um Gerechtigkeit und Fairness für alle Betriebe – für jene, die offen haben, und für jene, die schließen müssen. Auch indirekt Betroffene wie z.B. Zulieferbetriebe, Veranstalter oder auch der Großhandel, der die nun geschlossene Gastronomie beliefert, brauchen rasch finanzielle Unterstützung. Weniger Kundenfrequenz bedeutet weniger Umsatz“, erklärt WKV-Präsident Hans Peter Metzler 

„Wir fordern eine rasche und unbürokratische Entschädigung der Betriebe. Es ist zu begrüßen, dass die Bundesregierung für die von den neuen behördlichen Maßnahmen betroffenen Unternehmen einen bis zu 80%igen Ersatz des Umsatzes in Aussicht gestellt hat. Ebenso dringend erforderlich ist, dass jetzt endlich unverzüglich der Fixkostenzuschuss in der Phase 2 für alle wirtschaftlich von der Krise betroffenen Unternehmen zur Verfügung steht. 

Die Corona-Kurzarbeit habe schon bisher wesentlich dazu beigetragen, Beschäftigung und Kaufkraft zu sichern. Die neuen Einschränkungen erfordern jedoch einige Anpassungen.

„In intensiven Verhandlungen haben wir gemeinsam mit den Sozialpartnern erreicht, dass das Modell der Corona-Kurzarbeit in dieser neuen Situation für die besonders betroffenen Branchen treffsicher adaptiert wird. Die heute auf den Weg gebrachten Adaptierungen bei der Kurzarbeit sind ein wichtiger Schritt, um Betriebe und Arbeitsplätze abzusichern. Zusätzlich braucht es jetzt rasch finanzielle Kompensation für die Betriebe, die unverschuldet in diese schwierige Lage gekommen sind“, betont der WKV-Präsident abschließend.

Adaptierungen:

Kurzarbeit – Reduktion auf 0 Prozent für geschlossene Branchen

Auf der einen Seite kann ein betroffenes Unternehmen somit bis zu 80 Prozent seines Umsatzes aus dem Vorjahreszeitraum erhalten, auf der anderen Seite erhält zum Beispiel ein Mitarbeiter in der Gastronomie, auch wenn er im November nicht arbeiten kann, bis zu 90 Prozent seines Gehalts - wenn für ihn Kurzarbeit angekündigt wurde. Wer bereits Kurzarbeit beantragt hat, braucht vorläufig nichts zu tun, da der bewilligte Betrag in der Regel für den gesamten Kurzarbeitszeitraum reichen wird. Wer noch nicht Kurzarbeit beantragt hat, soll das derzeitige Maximum beantragen.

Der Durchrechnungszeitraum wurde bis 31. März 2021 verlängert.

Das könnte Sie auch interessieren

Das neue Team von FiW mit der scheidenden Vorsitzenden Evelyn Dorn, WKV-Vize-Präsidentin Petra Kreuzer, WKV-Präsident Hans Peter Metzler und Bianca Van Dellen, Leiterin der Wirtschaftspolitik in der WKV.

Frau in der Wirtschaft mit neuem Vorstandsteam

Evelyn Dorn legt nach zehn Jahren ihre Funktion an der Spitze von Vorarlbergs Wirtschaftsfrauen ab. Neue Vorsitzende ist Carina Pollhammer, Geschäftsführerin von SPAR Vorarlberg. mehr

BAgger, der müll in Ecke schiebt.

AWG-Entwurf: Es fehlt am Praxisbezug

Mit der Novellierung des Abfallwirtschaftsgesetzes (AWG) will das Umweltministerium einen großen Schritt in Richtung Umweltschutz setzen. mehr