th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

„Digital Lernen – aber richtig!“

Werkstatt „Schule leiten“, ein Bildungsprojekt aus dem WKV-Strategieprozess Dis.Kurs Zukunft, widmete sich in seinem dritten Modul dem richtigen digitalen Lernen.

Werkstatt „Schule leiten“, ein Bildungsprojekt aus dem WKV-Strategieprozess Dis.Kurs Zukunft, widmete sich in seinem dritten Modul dem richtigen digitalen Lernen.
© WKV Wolfgang Vogelsaenger leitet die Werkstattreihe „Schule leiten“. Auf news.wko.at finden Sie bisher erschienene Artikel zu diesem Dis.Kurs Zukunft Projekt.

Im dritten Modul der Werkstattreihe „Schule leiten“ beschäftigten sich die Teilnehmenden mit der Frage, wie Kinder in der Schule eigentlich lernen sollten. Der erste Tag stand dabei ganz unter dem Motto „Digitales Lernen“. Wolfgang Vogelsaenger, der die Werkstattreihe leitet, hatte Anna, Greta und Jannis aus dem 12. Jahrgang der IGS Göttingen Geismar mit nach Vorarlberg gebracht. Alle drei haben in der achten Klasse mit der Arbeit mit iPads begonnen und nutzen die Geräte nun schon seit fünf Jahren in ihrem Schulalltag, aber auch privat. Nachdem Wolfgang Vogelsaenger das Thema „Digitales Lernen“ problematisiert, den Auftrag von Schule dargestellt und den Weg der IGS in Göttingen vorgestellt hatte, beschrieben die drei Schüler/-innen ihre ganz konkrete Arbeit mit den Tablets und präsentierten eine Fülle von Apps und Arbeitsergebnissen aus ihrem Lernalltag.

Digitale Lernwerkzeuge

Die Teilnehmenden konnten während der Präsentation und der anschließenden Diskussion erleben, wie kompetent die Jugendlichen mit digitalen Lernwerkzeugen umgehen konnten und  wie kritisch sie sich mit dem schulischen Lernen und auch den digitalen Medien auseinandersetzen konnten. „Den Teilnehmenden wurde klar, dass sich Schule bei diesem Thema nicht länger zurückhalten darf. Es gibt den gesellschaftlichen Auftrag, Schülern die notwendigen Kompetenzen in der Nutzung digitaler Medien zu vermitteln, ihnen die Fähigkeit zu ermöglichen, aktive Nutzer der Digitalisierung zu werden, nicht nur passive Konsumenten zu bleiben“, erklärt Vogelsaenger. Am zweiten Tag ging es um die Auswertung des Besuches der Teilnehmer/-innen der Werkstattreihe in der IGS in Göttingen. Auch hier konnten Jannis, Anna und Greta durch ihre reflektierten Antworten auf die Nachfragen der Schulleiter/-innen überzeugen. Der Perspektivwechsel, Schule durch die Augen der Schüler/-innen zu sehen, war sehr gewinnbringend.

Das könnte Sie auch interessieren

Vorarlberg ist in Sachen Klimaschutz und Energieeffizienz Vorreiter. Das verdanken wir vor allem auch den starken – und freiwilligen – Bemühungen der heimischen Wirtschaft.

Klimaschutz: Zurücklehnen ist keine Option, Panikmache aber auch nicht!

Vorarlberg ist in Sachen Klimaschutz und Energieeffizienz Vorreiter. Das verdanken wir vor allem auch den starken – und freiwilligen – Bemühungen der heimischen Wirtschaft. mehr

Das Förderprogramm KMU DIGITAL fördert die individuelle Beratung zum Thema Digitalisierung.

Erfolgreiches Förderprogramm KMU DIGITAL wird fortgesetzt und erweitert

Kern dieses Programms sind zwei unterschiedliche Beratungen: eine halbtägige Status- und Potenzialanalyse sowie eine zweitägige Strategieberatung. mehr