th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

„Der Garten für alle Sinne“ in der letzten Etappe

Das betriebsübergreifende Lehrlingsprojekt ging kürzlich in die letzte Etappe. Zwei Tage lang drehte sich alles um das Thema Frühjahrspflege. 

„Der Garten für alle Sinne“ in der letzten Etappe
© Dietmar Mathis

Ziel des auf fünf Jahre angelegten Projekts ist die Gestaltung einer Gartenanlage für Blinde und sehbehinderte Menschen im Blindenerholungszentrum „Haus Ingrüne“ in Schwarzach. Zehn Landschaftsgärtnerlehrlinge aus verschiedenen heimischen Betrieben können theoretische Kenntnisse und praktische Fertigkeiten in einem außergewöhnlichen Rahmen verfeinern und unter Beweis stellen. Nachdem die Schwerpunkte in den vergangenen Jahren auf Baumbiologie, Klettertechniken, Baumpflege und –schnitt sowie das Vermessen und Einmessen von Wegen und Mauern lagen, ging es in der letzten Etappe um das Thema Frühjahrspflege. Zu den vielfältigen Inhalten im Programm zählen außerdem Wegebau, Pflege von bereits angelegten Pflanzenbeeten sowie ein theoretischer Teil in Maschinenkunde. 

Projekt mit großem Mehrwert

Das Lehrlingsprojekt ist eine Win-win-Situation für alle Beteiligten, resümiert Reinhard Brunner, Innungsmeister der Gärtner und Floristen: Die heimischen Lehrlinge können unter jährlich neuen Schwerpunkten nicht nur Erfahrungen sammeln und ihr Wissen erweitern, sondern legen obendrein auch noch einen sinnlichen und reizenden Garten für Blinde und sehbehinderte Menschen an, der Raum für Inspiration und Erholung bietet. Das verleiht dem Projekt einen ganz wertvollen sozialen Aspekt. „Bemerkenswert ist aber vor allem auch das unverzichtbare Engagement, das die beteiligten Vorarlberger Gärtner für das Projekt aufbringen. Es zeugt von Leidenschaft, Kreativität und Freude, vor allem aber dem Herzblut, das in diesem Berufsbild steckt. Ebenfalls sehr erfreut sind wir über den so wertschätzenden Einsatz unzähliger Sponsoren“, hält Brunner fest.

von

Das könnte Sie auch interessieren

Mit der digitalen STARCARD gilt jetzt den geschaffenen USP für Vorarlberg gegenüber den Mitarbeitern zu stärken, weiterauszubauen und vor allem zu nutzen!

Die STARCARD wird digitalisiert

Eine Maßnahme zur Attraktivitätssteigerung des touristischen Arbeitsplatzes ist die STARCARD. 2015 war deren Start, jetzt kommt sie in digitaler Form. mehr

Wasserstoff

Vorarlberg setzt klares Zeichen für die Zukunftstechnologie Wasserstoff

In Dornbirn wird die erste Anlage zur Produktion von Grünem Wasserstoff entstehen. In Form einer Trainings- und Demonstrationsanlage soll dieses zukunftsweisende Projekt an der HTL Dornbirn im Herbst 2021 mit Unterstützung der Industrie, der Wirtschaftskammer und des Landes realisiert werden. mehr