th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

„An allen Ecken sind Profis am Werk“

Im Gespräch mit „Die Wirtschaft“ berichtet Carina Pollhammer, Geschäftsführerin der SPAR-Zentrale Dornbirn, von den Herausforderungen und Leistungen des Lebensmittelhandels in Zeiten der Corona-Krise. 

Mag. Carina Pollhammer im Interview mit Die Wirtschaft.
© HELGE KIRCHBERGER Photography Mag. Carina Pollhammer im Interview mit "Die Wirtschaft".
Frau Pollhammer, mit Anfang 2020 haben Sie die Geschäftsführung der SPAR Zentrale Dornbirn übernommen. Welche Schwerpunkte haben Sie für die ersten Monate geplant?
Ein großes Anliegen ist mir, bestehende Kooperationen mit Vorarlberger Lieferanten zu stärken und die Regionalität im Sortiment noch weiter auszubauen. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Fortsetzung unserer Modernisierungsoffensive – also, dass wir unsere Märkte für unsere Kunden frisch machen. 2020 liegen die Schwerpunkte dafür in Dornbirn und im Montafon.

Sind diese durch die aktuelle Corona-Krise nun auf Eis gelegt...

Nein,  ganz im Gegenteil. In Sachen Regionalität sind wir mit unseren Ländle-Lieferanten laufend in sehr engem Kontakt und helfen aktuell wo es geht, sei es mit kurzfristigen Sonderaktionen wegen Übermengen wie es beispielsweise bei der Vorarlberg Milch der Fall ist oder mit kurzfristigen Sortimentsanpassungen wie bei Vorarlberg Mehl oder Rosen Waibel.
Die bereits laufenden Umbauten unserer Standorte in der Moosmahd- sowie in der Rohrbach-Straße in Dornbirn laufen ganz nach Plan. Aktuell halten die geplanten Wiedereröffnungstermine im Juni.

Was vermissen Sie während der Krise?
Was mir abgeht, sind meine Standortbesuche. Ich habe mir vorgenommen, einen halben Tag in der Woche für die Anliegen meiner Kaufleute und Mitarbeitenden in den Filialen draußen zur Verfügung zu stehen. Damit muss ich jetzt leider noch warten…

SPAR ist als Lebensmittelversorger systemrelevant, wie händeln sie diese Krise?  
Wir sind mit der SPAR-Hauptzentrale in Salzburg eng vernetzt und haben laufende Krisenmeetings per Skype.

Was sind die Erfolgsfaktoren Ihres Krisenmanagements?

Wir haben im SPAR-Konzern ein sehr gut trainiertes Krisenmanagement und sind ein über die Bundesländergrenzen hinweg sehr gut organisiertes Team. An allen Ecken des Unternehmens sind Profis am Werk. Das merkt man in so einer Situation erst recht.

Und wie gehen Sie mit ständig neuen Herausforderungen, wie etwa der Maskenpflicht, die seit
6. April gilt, um?

Es werden dem Handel massive Erschwernisse auferlegt, die wir alle selber organisieren und zahlen müssen. Das ist eine echte Herausforderung. Aber wir können das und wir schaffen das.

Was bedeutet diese Situation für die vielen SPAR-Mitarbeitenden?

Für die Mitarbeitenden in den Märkten ist die Maskenpflicht natürlich nicht einfach, weil sie sie ja den ganzen Tag tragen müssen, aber das kann man derzeit nicht ändern und da muss man zum Wohle von uns allen jetzt einfach durch.

Wie steht es während der Corona-Krise um die SPAR-Kaufleute in Vorarlberg – was sind deren größte Herausforderungen?
Den SPAR-Kaufleuten geht es gut. Sie bekommen alles, was auch die Filialen bekommen und lassen sich viele Aktivitäten einfallen, um ihre regionale Kundschaft auch in diesen Zeiten bestens zu versorgen.

Wie viele SPAR-Standorte gibt es aktuell in Vorarlberg und wie viele Mitarbeiter/-innen beschäftigen Sie? Haben Sie aktuell Personalbedarf?
Es gibt mit Ende 2019 genau 99 SPAR, EUROSPAR- und INTERSPAR-Standorte in Vorarlberg.
Zusätzliches Personal benötigen wir keines, aber reguläre freie Stellen gibt es immer. Die findet man am besten unter spar.at/karriere

Danke für das Gespräch!

Zur Person: Carina Pollhammer (37) stammt aus dem Bezirk Murtal in der Obersteiermark. Sie hat in Wien an der WU Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaft und Recht studiert und schon während des Studiums berufliche Erfahrungen in verschiedenen Tätigkeiten gesammelt. Im Jahr 2009 ist Carina Pollhammer über das Internationale Traineeprogramm bei SPAR eingestiegen. Ab 2013 war sie maßgeblich für Auslandsaktivitäten im Einsatz. Von 2014 bis 2017 betreute sie Expansionsprojekte in den ASPIAG-Ländern, allen voran hat sie aktiv am Kauf der Billa-Märkte in Kroatien mitgewirkt. Seit 2015 wollte sie bewusst zusätzlich zu ihrer Hauptfunktion Vertriebserfahrung sammeln und war bei der SPAR-Zentrale Wörgl als verantwortliche Filialgebietsleiterin für zwei SPAR-Supermarktfilialen verantwortlich. Mit Jahresbeginn 2020 hat Mag. Carina Pollhammer die Geschäftsführung der SPAR-Zentrale Dornbirn übernommen.


Das könnte Sie auch interessieren

WKV-Präsident Hans Peter Metzler mit einer GASCHT-Schülerin

Die GASCHT - ein „Kind“ der Tourismusstrategie

Für ein Interview mit „Die Wirtschaft“ übermittelten Schüler/-innen und Verwaltung der GASCHT WKV-Präsident Hans Peter Metzler sechs Fragen zur GASCHT und den Tourismus in Vorarlberg. mehr

Christian Schützinger, Geschäftsführer der Vorarlberg Tourismus GmbH, über die „neue“ Positionierung Vorarlbergs als Urlaubsdestination: Die Gäste sollen unser Land „neu",  „anders“ oder „wieder“-entdecken.

„Österreichweit gilt Vorarlberg oft als Exot“

Christian Schützinger, Geschäftsführer der Vorarlberg Tourismus GmbH, über die „neue“ Positionierung Vorarlbergs als Urlaubsdestination: Die Gäste sollen unser Land „neu", „anders“ oder „wieder"-entdecken. mehr

„Jetzt ist vor allem keine Zeit für Klassenkampf: Arbeitgeber/-innen und Arbeitnehmer/-innen sind eine Einheit, Wirtschaft sind wir alle“, schreibt WKV-Präsident Hans Peter Metzler in seinem Kommentar.

Wirtschaft sind wir alle!

Mit voller Wucht hat uns das Corona-Virus getroffen. Viele Geschäftsgrundlagen sind schlagartig weggebrochen. Was uns alle eint, ist ein so noch nie gespürter Zusammenhalt im Land. mehr