th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

„Alarmstufe rot“ für Vorarlberger Gewerbe und Handwerk

Die Vorarlberger Handwerker sind aufgrund der deutschen Reisewarnung für Vorarlberg alarmiert.

Die Handwerker haben überhaupt kein Verständnis dafür, dass mancherorts die Dramatik der Lage noch völlig verkannt wird und Lockerungen und Ausnahmen von den Coronamaßnahmen gefordert.
© iStock Die Handwerker haben überhaupt kein Verständnis dafür, dass mancherorts die Dramatik der Lage noch völlig verkannt wird und Lockerungen und Ausnahmen von den Coronamaßnahmen gefordert.
Die Betriebe aus dem Gewerbe und Handwerk sind das Rückgrat der Vorarlberger Wirtschaft, Deutschland ist der wichtigste Handelspartner und viele Handwerksbetriebe haben selbstverständlich auch Aufträge über der Grenze. Noch ist nicht vollkommen klar, wie sich die deutsche Reisewarnung für Vorarlberg auf den gewerblichen Grenzverkehr auswirkt. Im Moment wird man wohl mit einer Auftragsbestätigung nach Deutschland fahren dürfen. Es ist jedoch zu befürchten, dass es demnächst wieder zu Behinderungen kommen wird. Bernhard Feigl, Obmann der Sparte Gewerbe und Handwerk in der Wirtschaftskammer Vorarlberg, findet deutliche Worte zur aktuellen Situation: „Wir lassen es uns nicht gefallen, dass unsere Aufträge über der Grenze behindert oder verunmöglicht werden, weil einzelne schwarze Schafe durch Naivität und Uneinsichtigkeit zur weiteren Steigerung der Corona-Infektionen in Vorarlberg beitragen.“
 

Die Vorarlberger Politik hat richtigerweise mit verschärften Maßnahmen auf den Anstieg der Infizierten-Zahlen reagiert. Die Handwerker haben überhaupt kein Verständnis dafür, dass mancherorts die Dramatik der Lage noch völlig verkannt wird und Lockerungen und Ausnahmen von den Coronamaßnahmen gefordert. Spartenobmann Feigl erklärt: „Wir fordern jetzt strenge Kontrollen und auch Strafen bei Verstößen gegen die Corona-Maßnahmen: Es kann nicht sein, dass der gesamte Wirtschaftsstandort durch die Uneinsichtigkeit Einzelner schwerstens geschädigt wird. Wir müssen mit unseren Maßnahmen die deutsche Reisewarnung so schnell wie möglich wieder wegbekommen.“

Rückfragen: Mag. Armin Immler, Spartengeschäftsführer Sparte Gewerbe und Handwerk;

T 05522 / 305-350, E immler.armin@wkv.at


Das könnte Sie auch interessieren

Institut für Wärme und ÖltechnikE.V.(IWO)

Nicht die Technik dahinter verteufeln

Der Vorarlberger Energiehandel plädiert für einen technologieoffenen Zugang bei Raumwärme-Heizsystemen. mehr

Das entsprechende Konzept sieht negative „Eintrittstests“ als Voraussetzung für das Öffnen vor, diese dürfen jedoch keinesfalls eine Mehrbelastung für die Betriebe darstellen.

Körpernahe Dienstleister froh über Öffnungsschritte

Das Pilotprojekt „Eintrittstesten“ zur Öffnung ist für die körpernahen Dienstleister zwar eine große Erleichterung, aber stellt sie auch vor neue Herausforderungen. mehr