th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Zum Fest glitzern nicht nur die Tannen

Bis zu einem Drittel des Jahresumsatzes machen die Juwelenhändler rund um Weihnachten. Hier ist das „klassische Funkeln“ besonders gefragt.

Diamant
© sumire8-stock.adobe.com Die „4 C“ Colour, Clarity, Cut und Carat bestimmen den Diamantpreis.

„Diamonds are a girl’s best friend“, das wusste nicht nur Marilyn Monroe, das wissen auch die heimischen Uhren- und Juwelenhändler. Gerade in der Vorweihnachtszeit werden hier funkelnd-glitzernde Preziosen vornehmlich an die Herren gebracht. „Österreichweit setzen die insgesamt 1.400 Uhren- und Schmuckfachhändler rund 850 Millionen Euro jährlich um“, erklärt Gremialobfrau Elke Neubauer-Wolf. „Jetzt herrscht Hochsaison, viele unserer knapp 400 steirischen Händler machen rund ums Fest bis zu einem Drittel des Jahresumsatzes.“

Damit wird Weihnachten insbesondere in dieser Branche zu einem wirklich funkelnden Business. Wobei das Funkeln hier wörtlich zu verstehen ist, denn nach wie vor ist der Diamant das A und O, wenn es um Präsente für die Liebste oder auch den Liebsten geht. „Hier ist ganz klar der Fachhändler gefragt. Die vier C – also Colour, Clarity, Cut und Carat – sind die Messlatte für den Diamantpreis. Wir setzen dem noch ein fünftes C für Confidence, also Vertrauen, hinzu“, verdeutlicht die Obfrau das starke Bestreben der Branche, sich mit fundiertem Know-how gegen die auch hier immer deutlicher spürbaren (ausländischen) Online-Verkaufsplattformen zu behaupten. „Ein Diamant ist immer auch eine Wertanlage. Deshalb sollte kein Stein ohne Expertise oder entsprechendes Zertifikat gekauft werden – insbesondere dann, wenn es hier in höhere Preislagen geht“, so Neubauer-Wolf.

Ebenso könne nur der Fachhändler garantieren, dass die verarbeiteten Steine keine sogenannten Blut- oder Kriegsdiamanten seien – mit deren Erlös also keine gewalttätigen Konflikte finanziert werden. „Aber nicht nur beim Stein, auch beim Fassungsmaterial legen Kunden verstärkt Wert auf Nachhaltigkeit. Fair-Trade-Gold wird immer stärker nachgefragt“, so die Expertin. 

Weitere Informationen zur Branche auf wko.at/stmk/312

Das könnte Sie auch interessieren

Deu, Obendrauf, Schäfer, Egger, Schwarz (v.l.)

Herbstmesse mit buntem Mix

Von 3. bis 7. Oktober geht die Grazer Herbstmesse über die Bühne. Neben den Klassikern ist auch viel (florales) Handwerk zu sehen. mehr

E-Book

Steuersenkung für E-Books

Die Mehrwertsteuer für E-Books und digitale Publikationen wurde nun an jene für das gedruckte Buch angeglichen. mehr