th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WKO-Regionalstelle Murtal bekommt ein neues Zuhause

2,5 Millionen Euro investiert die WKO Steiermark in ihren Standort in Judenburg. Der Baustart erfolgt im Februar.

Die neue WKO-Regionalstelle Judenburg punktet ab 2018 mit Parkplätzen und Barrierefreiheit.
© wko Die neue WKO-Regionalstelle Judenburg punktet ab 2018 mit Parkplätzen und Barrierefreiheit.

Wenn es um die regionale Verankerung der WKO Steiermark geht, sind die Regionalstellen das wichtigste Aushängeschild. So auch die Regionalstelle Murtal in Judenburg, wo jedes Jahr 8.000 Serviceanfragen bearbeitet und 900 Gründerberatungen durchgeführt werden.
Nun soll die Regionalstelle ein zeigemäßes und modernes Zuhause bekommen. Entsprechende Pläne wurden nun in Judenburg direkt am geplanten Standort präsentiert. „Die vorhandenen Räumlichkeiten entsprechen nicht mehr den Anforderungen einer modernen Servicestelle. Deshalb werden wir jetzt im Zentrum von Judenburg in einen neuen Standort investieren“, erklärt WKO-Steiermark-Präsident Josef Herk. Auch Regionalstellenobmann Norbert Steinwidder ist froh über den fixierten Baustart. „Wir haben lange nach einem geeigneten Standort gesucht und wollten unbedingt in Judenburg bleiben.“ Nun wurde mit einer aufgelassenen Autowerkstätte im Zentrum der Stadt ein gut angebundenes Grundstück gefunden.

Die Eckdaten zum geplanten Projekt

Auf einer Fläche von 1.700 Quadratmetern wird nicht nur ein moderner Bau für die Regionalstelle entstehen. Geplant sind auch drei Seminarräume für das Wifi, die auch zu einem großen Veranstaltungssaal umgebaut werden können. Insgesamt stehen 820 Quadratmeter Geschoßfläche zur Verfügung. Für Parkplätze und einen barrierefreien Zugang, zwei Hauptprobleme am alten Standort, wird in Zukunft auch gesorgt sein. Auch auf die bestehende historische Substanz soll Rücksicht genommen werden. So wird eine kleine Kapelle auf dem Gelände erhalten bleiben und saniert werden. Insgesamt 2,5 Millionen Euro werden in den Neubau investiert. „Erste Ausschreibungen für das Projekt haben bereits begonnen, der tatsächliche Baustart soll im Februar 2018 erfolgen“, erklärt der WKO-Projektverantwortliche Friedrich Toth. Bis zur Eröffnung wird es aber noch etwas dauern. „Wir planen, dass wir die neue Regionalstelle nach insgesamt einem Jahr Bauzeit eröffnen können“, so Toth.

Von Michael Neumayr

Das könnte Sie auch interessieren

  • Steiermark
43,7 Jahre beträgt das Durchschnittsalter der Steirer, das kontinuierlich steigt. Nur in Graz ist die Bevölkerung im Schnitt jünger geworden.

Der Steiermark geht die Jugend aus

Die Zahl der 15-Jährigen hat sich in den letzten 40 Jahren halbiert: Was das für die Arbeitswelt von morgen bedeutet, darüber haben wir mit Experten gesprochen. mehr

  • Steiermark
Thomas Mayr ist Geschäftsführer des Instituts für Bildungsforschung der Wirtschaft (IBW). Er ist auch anerkannter Experte für Europäische Bildungspolitik und Lebenslanges Lernen.

Wie man die berufliche Ausbildung aufwerten will

Bildungsexperte Thomas Mayr im Interview über die Fortschritte und Baustellen in der Gleichstellung schulischer und beruflicher Ausbildung.  mehr