th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKO-Bildungsbereich wird wieder hochgefahren

Nicht nur die Vorarbeiten zur Matura laufen, auch Lehrabschlussprüfungen werden seit 4. Mai wieder vorbereitet. „Bis Ende Juli werden in der Steiermark 2.940 Lehrabschlussprüfungen, 2.340 Meister- und Befähigungsprüfungen und 102 Ingenieurszertifizierungen stattfinden“, erklärt Josef Herk, Präsident der WKO Steiermark.

WKO-Steiermark-Präsident in der WFIF-Malerwerkstatt mit Lehrlingen.
© Foto Fischer WKO-Steiermark-Präsident Josef Herk beim Lokalaugenschein in der WIFI-Malerwerkstatt, wo aktuell der LAP-Vorbereitungskurs erneut gestartet wurde. Aus Schutzgründen verfügt hier nun jeder Lehrling über seine eigene Malkoje.

„Gut ausgebildete Fachkräfte sind für den Standort Steiermark essentiell – das gilt auch in Zeiten der Corona-Krise“, betont Herk. Darum wurden mit 4. Mai, unter Einhaltung strengsten Schutzvorkehrungen, die Vorbereitungskurse für Lehrabschlussprüfungen nun wieder gestartet. „Kein Prüfungskandidat soll im Zuge der Corona-Krise einen Nachteil erfahren und deshalb ist eine Möglichkeit zu einer gewissenhaften Prüfungsvorbereitung alternativlos“, streicht Martin Neubauer, WIFI-Institutsleiter und in der WKO für den gesamten Bildungsbereich verantwortlich hervor. Denn inhaltlich wird man bei den Prüfungen keine Abstriche machen.

„Es wird in diesem Bereich keinen sogenannten Corona-Abschluss geben, denn dieser könnte sich negativ auf die Karriere der Prüflinge auswirken.“
Martin Neubauer, WIFI-Institutsleiter und WKO-Bildungsverantwortlicher

WKO-Bildungsbereich fährt stufenweise wieder hoch

Aber auch Ausbildungen außerhalb der Lehrabschluss- und Meisterprüfungen werden in den Bildungseinrichtungen der WKO Steiermark wieder hochgefahren. „Das Talentcenter – ein wichtiger Teil der Berufsorientierung unserer Jugend – wird ab 18. Mai wiedereröffnet und auch am WIFI Steiermark werden derzeit stufenweise die Ausbildungen wieder von Online- auf Präsenzunterricht umgestellt und durchgeführt“, erklärt Herk. Rund 6.000 Menschen mussten am WIFI Steiermark ihre Ausbildung unterbrechen. Mehr als die Hälfte davon konnte zumindest teilweise ihre Ausbildung online fortsetzen. Jetzt können auch die Kurse mit hohem Praxisbezug wieder ihre Arbeit aufnehmen. „Wir planen bis Ende Mai mit dem Vollbetrieb und hoffen bis in den Sommer hinein alle unterbrochenen Ausbildungen aufarbeiten zu können“, so Neubauer.

 

Lebenspläne hängen an diesen Abschlüssen

Allein in der Steiermark mussten im März und im April 790 Lehrabschlussprüfungen und 680 Meister- und Befähigungsprüfungen abgesagt werden. „Das hat eine Lücke gerissen, die es schnell zu schließen galt“, betont Herk, denn oft hängen an diesen Abschlüssen nicht nur Lebens- und Karrierepläne bis zur Unternehmensgründung, sondern auch die heimischen Betriebe sind auf diese Fachkräfte angewiesen. Umso mehr sei es zu begrüßen, dass nun diese Prüfungen und die entsprechenden Vorbereitungskurse seit 4. Mai nachgeholt werden können, so Herk. 

„Bis Ende Juli werden in der Steiermark 2.940 Lehrabschlussprüfungen, 2.340 Meister- und Befähigungsprüfungen und 102 Ingenieurszertifizierungen stattfinden."
Josef Herk, WKO-Steiermark-Präsident

Und an der FH Campus 02 wird das Semester, wie auch bei allen anderen Universitäten und Fachhochschulen, online weitergeführt.


Das könnte Sie auch interessieren

Die Jugendlichen stellten ihre selbst programmierten Spiele vor.

Förderung von internationalen Talenten

Im Rahmen der Coding Week des Talentcenters konnten zwölf Jugendliche mit einfachen Programmiersprachen und Robotikelementen an eigenen Spielen tüfteln, diese programmieren und gleich selbst ausprobieren. mehr

70 Prozent der befragten Österreicher könnten sich vorstellen, künftig öfter von zuhause aus zu arbeiten.

Wenn der Wohnraum zum Büroplatz wird

Vom Großraumbüro auf die Couch: Aufgrund der Coronakrise müssen viele ihre Arbeit nun wieder nach Hause verlagern. Doch was gilt es dabei zu beachten?  mehr