th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wirrwarr um Rücktrittsrechte

Zum Rücktrittsrecht in der Lebensversicherung gibt es bereits über 100 widersprüchliche Urteile. Versicherer fordern Rechtssicherheit und klare Regeln.

Münzen und Polizzen
© v.poth@stock.adobe.com VVO fordert Klarheit bei Lebensversicherungen

Verwirrend bis unverständlich ist die derzeitige Situation bei tausenden Lebensversicherungspolizzen – speziell wenn es um das Rücktrittsrecht geht. Das belegen  mittlerweile über 100 widersprüchliche Urteile zu großteils identen Sach- und Rechtsfragen. Denn die Gerichte müssen jeden Fall individuell beurteilen, so ist der Ausgang jedes Verfahrens ungewiss.

Nur der Gesetzgeber kann die notwendige Rechtssicherheit im Bereich der privaten Altersvorsorge wiederherstellen, ist man beim Versicherungsverband (VVO) überzeugt: „Derzeit bestehen für Kunden bis zu sechs unterschiedliche Rücktrittsrechte, was wir nicht als sehr konsumentenfreundlich erachten“, sagt Manfred Rapf, Sprecher der Sparte Lebensversicherung im VVO. Seitens des Gesetzgebers wird eine Vereinfachung der Rücktrittsrechte eingefordert sowie Rechtssicherheit für alle Beteiligten.

Wie komplex die Rechtsfragen aus der Lebensversicherung geworden sind, zeigt sich auch am Faktum, dass jetzt auch der Europäische Gerichtshof (EuGH) mit einzelnen Rechtsfragen daraus befasst wird. Dies habe aber nichts mit grundlegenden offenen Fragen – nämlich der Klärung der Folgen eines Spätrücktritts – zu tun, konkretisiert der VVO: Dies kann und müsse der nationale Gesetzgeber regeln, weil es dafür keine europarechtlichen Vorgaben gebe.

Derzeit gibt es bis zu sechs verschiedene Rücktrittsrechte bei einem Versicherungsvertrag: Sie sind schwer verständlich und erschweren dem Kunden die Wahrnehmung seines Rechts, moniert der VVO: Aus diesem Grund müssen die zahlreichen Rücktrittsrechte zu einer einheitlichen Regelung zusammengefasst werden, sind die Experten überzeugt.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk
Lisa Hoffmann (18) bloggt für die Friseure.

Steirerin wird zum digitalen Sprachrohr der Friseure

Sie bloggt für ihre Zunft: Die Facebookseite der österreichischen Friseure wird seit August von Lisa Hoffmann bespielt. mehr

  • Industrie
1.800 steirische Schüler besuchten ihre Eltern an deren Arbeitsplätzen.

1.800 Schüler nehmen Jobs ihrer Eltern unter die Lupe

Einen Tag lang in die Arbeitswelten der Eltern eintauchen – diese Chance ließen sich 1.800 steirische Schüler nicht entgehen. mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Trotz Förderungen für Blasmusikvereine gehen regionale Anbieter oft leer aus.

Misstöne um Förderung

Die 450 Blasmusikvereine werden mit 650.000 Euro jährlich vom Land gefördert. Branchenvertreter fordert eine Koppelung an regionale Erzeuger. mehr