th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wie Sinnersdorf weltgrößte Schmarrn-Metropole wurde

„Meisterfrost“ ist der einzige Familienbetrieb in der Tiefkühlbranche – und gleichzeitig der weltgrößte Kaiserschmarrnproduzent.

Kaiserschmarrn-Produktion
© Skarwan.com Täglich werden bei "Meisterfrost" zwei Tonnen Kaiserschmarrn per Hand in Pfannen produziert.

257 Einwohner zählt der Ortsteil Sinnersdorf in der Gemeinde Pinggau an der steirisch-burgenländischen Grenze. Auf den ersten Blick würde man wohl eher nicht vermuten, dass hier der weltgrößte Kaiserschmarrnproduzent zu Hause ist. Doch bei „Meisterfrost“, dem einzigen Familienbetrieb in der Tiefkühlbranche, wird tatsächlich in Superlativen produziert: Sage und schreibe zehn Tonnen des Süßspeisenklassikers laufen jeden Tag über die Anlage, weitere zwei Tonnen werden in Handarbeit hergestellt. Ähnlich ist es auch beim Apfelstrudel: Der Großteil wird maschinell in der Linienproduktion gefertigt, aber es gibt in auch aus der Manufaktur – handgefertigt wie zu Omas Zeiten. Wir haben  den Traditionsbetrieb besucht.

Das 1985 gegründete Unternehmen hat sich damit zur Top-Adresse in Sachen Tiefkühlkost gemausert. „Die Produktpalette wird laufend erweitert, aktuell haben wir 120 Produkte im Sortiment“, sagt Geschäftsführerin Heide Schützenhofer. Klassische Süßspeisen wie Palatschinken, Mohr im Hemd und Fruchtknödel zählen genauso dazu wie Suppeneinlagen, Gemüsestrudel und allerlei Knödel. Apropos, in Riesenmengen spielt sich auch die Knödelproduktion ab: Pro Tag werden weit über 100.000 Knödel gefertigt.

Die Vision von Firmengründer Emmerich Böhm – nämlich mit hochwertigen Tiefkühlprodukten Erleichterung in der Gastronomie zu schaffen – ist damit aufgegangen wie ein Germteig. Heute wird an drei Standorten  – zwei in Sinnerdorf und einer in Rohrbach – produziert, mit rund 200 Mitarbeitern zählt der Big Player in der Tiefkühlkost zu den großen Arbeitgebern in der Region. In Summe werden täglich 38 Tonnen Lebensmittel zu Tiefkühlkost verarbeitet, übers Jahr sind es 8.000 Tonnen, die über den Großhandel an Gastronomie, Großküchen, Kindergärten, Schulen und an den Einzelhandel geliefert werden.

Für Staunen sorgen auch die riesigen Rohstoffmengen, die hier jedes Jahr verarbeitet werden: Fast 1200 Tonnen Ei, mehr als 1000 Tonnen Mehl und 600 Tonnen Topfen werden von den Mitarbeitern jedes Jahr zu Tiefkühlkost in Top-Qualität verarbeitet. Davon profitieren auch andere Betriebe: „Wir legen großen Wert auf die regionale Herkunft unserer Rohstoffe“, so Schützenhofer.

Autorin: Karin Sattler

Das könnte Sie auch interessieren

  • Unternehmen
Newsportal Bergretter suchen jetzt mit Hightech-App

Bergretter suchen jetzt mit Hightech-App

Sarontar nennt sich die innovative Entwicklung der Grazer TeleConsult, mit der nicht nur die Bergrettung ihre Einsätze mithilfe von Satellitennavigation steuert. mehr

  • Unternehmen
Newsportal Seit 150 Jahren wird am Erfolg geknetet

Seit 150 Jahren wird am Erfolg geknetet

Der Familienbetrieb Regula in der Grazer Innenstadt hat sich seit 1867 dem Bäckerhandwerk verschrieben. Und die nächste Generation scharrt schon in den Startlöchern. mehr

  • Unternehmen
Newsportal Jetzt blickt der Bauherr durch die 3D-Brille

Jetzt blickt der Bauherr durch die 3D-Brille

Star Trek meets Steirer-Grips: Robotic Eyes aus Graz lässt Baupläne als Hologramme in der realen Umgebung erscheinen. mehr