th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wie man in 20 Jahren die Welt verändert

Google feiert Jubiläum: Wir haben die Suchmaschine näher unter die Lupe genommen – und wie man sie als Unternehmer nutzt. 

Zu Google gehört nicht nur die gleichnamige Suchmaschine, sondern auch das Android-Betriebssystem für Smartphones.
© google Zu Google gehört nicht nur die gleichnamige Suchmaschine, sondern auch das Android-Betriebssystem für Smartphones.

Am 4. September 1998 – also vor genau 20 Jahren – gründeten Larry Page und Sergey Brin die „Google Inc.“: Aus dem einstigen Garagen-Start-up, ist heute ein milliardenschwerer Konzern geworden, der nicht nur das Internet, sondern auch die Welt verändert hat. 

Auch für die Österreicher ist der virtuelle Alltagshelfer mittlerweile kaum mehr aus dem täglichen Leben wegzudenken: Laut aktueller Statistik nutzen bereits stolze 94,47 Prozent aller Österreicher Google als Suchmaschine – weltweit liegt dieser Wert bei insgesamt 86,28 Prozent. 

Und wonach haben unsere Landsleute am häufigsten ge­googelt? 2017 war der am meisten gesuchte Begriff „Nationalratswahl“, gefolgt von „iPhone 8“ und „Donauinselfest“. Bei den „Was-Fragen“ wollten die meisten Leute wissen, was „G20 ist“. Ebenso hat die Österreicher auch beschäftigt, wie denn das Wetter heute wird – der absolute Spitzenreiter unter den „Wie-Fragen“. 

Doch wie entscheidet Google eigentlich, welche Ergebnisse wir bei einer Suche angezeigt bekommen? Darüber weiß der Experte Gerhard Trittenwein von „BinderTrittenwein Kommunikation“ Bescheid. „Google-Ergebnisse sind personalisiert, das heißt jeder bekommt andere Suchergebnisse geliefert. Drei Faktoren spielen hier eine Rolle: die Location, die bisherige Suchhistorie und das Gerät, von dem aus gesucht wird“, weiß Trettenwein. Auch für Unternehmen spielt die Platzierung in den Suchergebnissen von Google eine immer größere Rolle. Aber wie schafft man es nun, als Unternehmen möglichst vorne im Google-Ranking aufzuscheinen? „Ein gut ausgefüllter Brancheneintrag in Google Maps ist hilfreich. Was das Ranking ebenfalls verbessern kann, ist Suchmaschinenoptimierung (SEO) auf der eigenen Website sowie gut platzierte Google Ads.“ 

Und auf was sollte man sonst noch achten? „Ganz wichtig sind eigene, individuelle Texte auf der Firmen-Website – Google erkennt sogenannten duplicate content nämlich und bewertet diese Seiten schlechter. Außerdem rate ich jedem Unternehmen zu einer mobil optimierten Website“, so der Experte.

Google-Facts

  • Google hieß ursprünglich eigentlich „BackRub“. 

  • Der Name „Google“ ist eine Anspielung auf das Wort „Googol“, die mathematische Bezeichnung für eine 1 mit 100 Nullen. 

  • Das zu Google gehörende Betriebssystem „Android“ läuft auf gut 80 Prozent aller Smartphones. 

  • Das Google-Credo: „Don’t be evil“ – tu nichts Böses.

  • Im gesamten Jahr 2017 hat Google einen Umsatz in der Höhe von 110,85 Milliarden Dollar erzielt.

  • Das Unternehmen ist derzeit rund 858,64 Mrd. Dollar wert.

  • Aktuell beschäftigt Google rund 80.000 Mitarbeiter

Von Sarah Gritsch.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Unternehmen
Leftishift One ist eine Full-Service-Agency im Bereich der symbiotischen künstlichen Intelligenz. Das Zusammenwirken von Mensch und KI steht immer im Fokus der Entwicklungen.

Wo künstliche Intelligenz auch den Urlaub plant

Was „Nix-wie-weg.de“ mit einer großen Gastrokette verbindet und warum Google und IBM in Graz anrufen? Das sollte man Leftshift One fragen. mehr

  • Unternehmen
Die beiden Gründerinnen Bettina Kain und Dominique Waddoup (v. l.)

"Unsichtbare" Folie gegen Vogeltod

Für Millionen Vögel werden Fenster zur Todesfalle. Ein Leobener Start-up entwickelt nun eine nur für diese Tiere sichtbare Folie. mehr