th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

"Wie es jetzt für alle weitergeht, bestimmen die Kunden"

Seit sieben Jahrzehnten sorgt der Familienbetrieb Kotnik bereits dafür, dass Radfans flott unterwegs sind. Doch Corona hat auch hier für eine Zäsur gesorgt. Nun setzt man auf das Vertrauen der Kunden, damit wieder sportlich durchgestartet werden kann.

Gerald Kotnik und Andrea Znidaric
© Kotnik Gerald Kotnik und Andrea Znidaric freuen sich auf die Radsportfans im Geschäft.

Der sehr warme Frühjahrsbeginn hat das Geschäft bei Radsport Kotnik in Graz bereits beflügelt und hochmotiviert habe man den so wichtigen März und April erwartet, da sich spätestens dann die Radfahrer vor den Toren des Unternehmens die Klinke in die Hand geben. „Doch mit der verordneten Schließung im März war auf einmal alles vorbei. Der Umsatzverlust ist massiv, so etwas haben wir noch nicht erlebt“, erzählen Gerald Kotnik und Andrea Znidaric – die dritte Generation im 1948 gegründeten Familienbetrieb. 

Mit dem Wiederaufsperren musste der Betrieb wie alle anderen, die über große Verkaufsflächen verfügen, bis zum 2. Mai warten. „Das war eine wirklich harte Zeit. Wir haben sie überstanden, weil wir als Familie zusammengehalten haben“, berichtet Gerald Kotnik. Wobei Familie hier auch Mitarbeiter einschließe, betonen die beiden: „Man darf nur den Mut nicht verlieren, dann schafft man es.“

Wichtig sei auch der aufrechte Werkstättenbetrieb gewesen, das habe das Unternehmen in dieser schwierigen Phase über Wasser gehalten: „Dafür möchten wir uns auch von Herzen bei unseren treuen Kunden bedanken. “

Bekenntnis zu Betrieben in der Region

Der Neustart vor wenigen Tagen sei perfekt verlaufen, der Kundenansturm groß gewesen, erzählen Kotnik und Znidaric. Nun hofft man, dass es weiter Schritt für Schritt aus dem Krisenmodus hinaus wieder gut bergauf gehe: „Wir vertrauen hier auf unsere Kunden. Sie schätzen die Fachberatung und den Service vor Ort.“

Ein solch starkes Bekenntnis zu den heimischen Betrieben brauche es jetzt aber auch generell, sind die beiden überzeugt – um nicht nur die Unternehmen selbst, sondern die Wirtschaft insgesamt zu unterstützen. Und jeder einzelne sei hier gefordert: „Wie es für uns alle im Land weitergeht, bestimmen wir als Kunden auch selbst – mit unseren Kaufentscheidungen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Stefanie Karner eröffnete während der Corona-Krise ihr eigenes Kosmetik-Studio in Premstätten.

"Der Start war eigentlich einfach"

Seit Anfang Juni ist Stefanie Karner Geschäftsführerin eines Kosmetikstudios in Premstätten. Trotz erschwerter Rahmenbedingungen fiel Karner der Einstieg ins Unternehmertum leicht. mehr

Mit der App soll die Parkplatzsuche der Vergangenheit angehören.

Parkplatzsuche in Graz ist Geschichte

Die Idee ist einfach wie genial: Ungenutzte Parkplätze sollen mit der PriPark-App auch stundenweise vermietet werden. mehr