th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wie die Reinigungsbranche ihr Image aufpolieren will

Anlässlich des Tags der Reinigungsbranche am 8. November räumt der neue Innungsmeister Gerfried Kapaun mit Vorurteilen auf.

Fensterreinigung
© Adobe Stock Die Gebäudereiniger und Hausbetreuer sorgen professionell für Sauberkeit, Hygiene und Wohlbefinden.

Er geht auf die Krimiautorin Gesine Schulz und ihre Romanfigur Karo Rutkowsky zurück: der „Tag der Reinigungsbranche“, der am 8. November gefeiert wird. In wenigen Tagen ist es wieder so weit. Grund genug für die Branchenvertreter, mit Vorurteilen über die Branche aufzuräumen.

So ist es dem neuen Innungsmeister Gerfried Kapaun, der Franz Josef Liebich nach 19 Jahren an der Spitze nachfolgt, ein großes Anliegen, das Image der Branche buchstäblich aufzupolieren: „Wir putzen nicht, sondern wir reinigen – und das mit fundiertem Wissen aus Chemie und Umwelt.“

Lehrberuf Reinigungstechniker

Die Basis dafür schaffe der Lehrberuf Reinigungstechniker, „der viele Perspektiven bietet, vom Vorarbeiter bis zum Objektleiter und zur Meisterprüfung“. Auch ein gewisses Maß an „Abenteuerlust“ sei gefragt, „wenn man auf Hebebühnen unterwegs ist oder sich von oben abseilt“.
Wichtig ist ihm auch die Differenzierung zwischen dem freien Gewerbe Hausbetreuer und dem gebundenen Gewerbe der Gebäudereiniger. Während Hausbetreuer im Privatbereich tätig sind, werden Gebäudereiniger u.a. zur Reinigung von Geschäften, Arztpraxen und OP-Sälen eingesetzt. „Viele wissen nicht, dass der Auftraggeber haftet, wenn Kompetenzen überschritten werden. Und das kann dann richtig ins Geld gehen“, warnt er.

Das könnte Sie auch interessieren

Eine aktuelle Studie zeigt: Bei Bestattern wünschen sich die Österreicher Zuverlässigkeit (81 Prozent) und eine transparente Darstellung der zu erwartenden Kosten (71 Prozent).

Begleiter in schweren Stunden

Eine aktuelle Studie zeigt, was sich Österreicher von den Bestattern erwarten. mehr

Ewald Oberhammer (re.) referierte bei der Veranstaltung "Entsendungen und überraschende Wendungen" der Sparte Industrie in der WKO Steiermark.

Entsendung oder doch Überlassung?

Das EuGH-Urteil im „Fall Andritz“ zeigt, dass die Abgrenzung dieser Frage Millionen kosten kann. Experte Ewald Oberhammer klärt auf, was es zu beachten gilt. mehr