th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wie alten Möbeln neues Leben eingehaucht wird

Barbara Sieber-Vandall hat sich mit ihrer Polsterei einen Lebenstraum erfüllt: Mit viel Liebe restauriert sie alte Designklassiker.

Barbara Sieber-Vandall setzt Designklassiker neu instand.
© Klemens König Barbara Sieber-Vandall setzt Designklassiker neu instand.
Alte Möbel sind ihre Leidenschaft: Besonders die Midcentury-Klassiker aus dem skandinavischen Raum haben es Barbara Sieber-Vandall angetan. Vor gut einem Jahr hat die gebürtige Tirolerin ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht und in Graz die Polsterei „Ox and Bear“ eröffnet – und damit für frischen Wind in einer überschaubaren Branche gesorgt. Nur mehr wenige Betriebe gibt es, die das alte Handwerk des Tapezierens auch im 21. Jahrhundert noch beherrschen.
Die studierte Architektin ist freilich in einer – hochpreisigen – Nische tätig, macht sie sich doch auf Kundenwunsch auf die Suche nach Originalmöbeln aus frühen Produktionen. „Es sind seltene Stücke und Möbel mit Designgeschichte, die ich in Skandinavien kaufe“, sagt sie.
In der Polsterei werden die Möbel dann in stundenlanger Arbeit instand gesetzt, von Hand genäht und neu gepolstert. Die engagierte Unternehmerin arbeitet dabei eng mit dem Tischlerbetrieb Siegfried Wiesauer zusammen, der auf Restauration spezialisiert ist.
„Mir geht es darum, alte Möbel mit Charme und Eleganz wieder funktionstüchtig zu machen“, sagt Sieber-Vandall, „wobei jeder Auftrag ein Grenzgang ist: Man darf Möbel nicht zu Tode restaurieren. Sie müssen ihre Patina und Geschichte behalten.“
Im eleganten Schauraum mit dezenter Hintergrundmusik finden sich Originale von Hans J. Wegner, Arne Jacobsen, Finn Juhl und Verner Panton – allesamt hochpreisige Designklassiker, denen die Jungunternehmerin in stundenlanger Handarbeit wieder Leben eingehaucht hat. Ihre Kunden sind „designaffine Menschen, denen ein Originalstück aus den 40er- bis 60er-Jahren schon einige tausend Euro wert ist“.

Schon während des Studiums hat sich die zweifache Mutter intensiv mit Designklassikern beschäftigt, „weil die skandinavische Moderne ein Kulturgut ist, die die Wohnlandschaft bis heute prägt“, kommt sie ins Schwärmen. Es war nur eine Frage der Zeit, bis Sieber-Vandall nach dem Studium die Meisterprüfung absolvierte. „Das Know-how dazu habe ich mir über Jahre angeeignet. Und jetzt kann ich meinen Traum realisieren“, sagt sie stolz.

Alle weiteren Informationen dazu auf:  www.oxandbear.com

Von Karin Sattler

Das könnte Sie auch interessieren

  • Transport und Verkehr
Gefährliche Güter, die auf der Straße unterwegs sind, müssen klar erkennbar gekennzeichnet werden.Mit der Novelle wurde jetzt klargestellt, dass Saug-Druck-Tanks definitiv dem Gefahrgutrecht unterliegen.

Ein neues "Mascherl" für Gefahrengüter

Die Novelle zum Gefahrgutbeförderungsgesetz ist seit Juli amtlich. Was sich genau ändert, darüber informiert die Expertin. mehr

  • Bank und Versicherung

Österreicher trotzen globalem Trend und bleiben bei Sparbuch

Beim Sparen geht Österreich als einziges Industrieland eigene Wege: Während weltweit nur rund 42 Prozent vom frischen Spargeld in die Banken gingen, flossen hierzulande knapp 80 Prozent in Bankeinlagen. mehr