th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wenn die Steiermark zu einem grünen Kraftfeld wird

Die Ideen gehen den weiß-grünen Touristikern auch nach Jahren auf der Erfolgswelle nicht aus. Im Sommer lautet das Motto „Grünkraft Steiermark“.

Frau lässt ihre Beine in Waldbach baumeln.
© Steiermark Tourismus Grünkraft: Ob am Wasser oder am Berg, Seelenstreichel in der Steiermark ist angesagt.

Stillstand gibt es im heimischen Tourismus nicht. Weder beim Aufwärtstrend, was die Nächtigungszahlen betrifft, noch bei innovativen Ideen, neue Zielgruppen für die Steiermark zu begeistern. So sind jetzt Tourismus-Chef Erich Neuhold und sein Team auf das Thema „Grünkraft“ aufgesprungen, das schon Hildegard von Bingen für eine bessere Lebensqualität zu nutzen wusste: „Grünkraft ist Lebenskraft. Lebenskraft ist Gotteskraft.“ Nach der Wanderroute „Vom Gletscher zum Wein“, der Weinland Steiermark Radtour“ und dem „Kulturgenuss im Grünen“ ist die „Grünkraft Steiermark“ das vierte sommerliche Leitprodukt im Bereich Regeneration und Wellness.

Grünkraft-Begleiter gibt Anregungen

Die 50 Angebote werden dabei drei Landschaften bzw. acht Themen zugeteilt, wichtig dabei ist immer der Grünkraft-Begleiter, der Anleitungen und Anregungen gibt. Neuhold: „Ob (Thermal-)Wasser, Berge, achtsame Ernährung, Stärkung durch Bewegung, Auszeit nehmen – Ruhe finden oder Fernost in der Steiermark, die Urlauber können ganz nach Wunsch ihre Batterien wieder aufladen und gestärkt aus dem Urlaub in den Alltag zurückkehren.“ Tourismuslandesrat Christian Buchmann ist sich sicher, nicht nur mit dem neuen Angebot die Rekordmarke vom Sommer 2016 mit 6,942 Millionen Gästen (+ 553.000 Übernachtungen) heuer zu sprengen: „Es wurde auch wieder viel investiert. 20 Betriebe – vom Schloss Gabelhofen bis zum Vulkanlandhotel Legenstein – haben rund 20 Millionen Euro in die Hand genommen.“ Nach wie vor einen hohen Stellenwert haben auch im heurigen Sommer Kulinarik und Events. Was die neun Regionen speziell zu bieten haben, siehe Kasten links. In jedem Fall ist die Steiermark gerüstet für die Sommerurlauber, die aus dem Vollen schöpfen können. 

Das könnte Sie auch interessieren

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Hotellerie und Gastronomie können über eine Qualifizierungsinitiative auch Quereinsteigern oder beruflichen Umsteigern tolle Jobs mit Aufstiegsmöglichkeiten bieten.

Hilferuf der Gastronomie wird gehört

Eine Qualifizierungsinitiative soll auch der Gastlichkeit Fachkräfte zuspielen. Wirte und Co. können beim Recruiting sparen. mehr

  • Transport und Verkehr
„Man soll aufhören, wenn es am schönsten ist.“ A. Moser mit seinem Stellvertreter Fabrice Girardoni, GF am Berglift Stuhleck, bei seiner letzten Saisonbilanz.

Die Seilbahnen schweben zu Rekorden

Die Seilbahnen legen eine Rekordbilanz für 2017/18 vor: Über 100 Umsatzmillionen und vier Millionen Ersteintritte lassen die Grüne Mark schweben. mehr