th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wenn der Lehrling einfach nicht passt

Den passenden Lehrling zu finden, ist nicht immer einfach. Was tun, wenn die Chemie zwischen Lehrling und Lehrberechtigtem nicht stimmt?

Chefin und Lehrling
© picture factors, stock.adobe.com Wenn die Chemie nicht stimmt, dann ist Trennung die beste Lösung.

Grundsätzlich gilt: Die außerordentliche Auflösung eines Lehrverhältnisses ist sowohl durch den Lehrberechtigten als auch durch den Lehrling möglich. Corinna Wiesner, Expertin im WKO-Rechtsservce, über wichtige Fristenläufe: „Die Auflösung kann zum Ablauf des letzten Tages des zwölften Monats oder bei einer Lehrzeit von drei, dreieinhalb oder vier Jahren zum Ablauf des 24. Monats unter Einhaltung einer einmonatigen Frist erfolgen.“ Macht der Lehrberechtigte von diesem Auflösungsrecht Gebrauch, dann sind folgende Schritte einzuhalten: Spätestens am Ende des neunten beziehungsweise des 21. Lehrmonats ist die Meldung über die geplante außerordentliche Auflösung sowie die Aufnahme eines Mediationsverfahrens dem Lehrling, der Lehrlingsstelle und gegebenenfalls dem Betriebsrat und Jugendvertrauensrat nachweislich zu übermitteln. Wiesner: „Der Lehrling kann die Teilnahme am Mediationsverfahren schriftlich ablehnen, dies aber wiede­rum binnen 14 Tagen schriftlich widerrufen.“

Die Mediatoren

Der Lehrberechtigte hat einen Mediator aus der Liste der Mediatoren auszuwählen. www.mediatoren.justiz.gv.at. Der Auszubildende kann den Mediator unverzüglich ablehnen, woraufhin der Lehrberechtigte zwei weitere vorschlagen muss. Wiesner: „Wählt der Lehrling keinen unverzüglich aus, dann gilt der Erstvorschlag als angenommen.“ Spätestens mit Ende des zehnten beziehungsweise 22. Lehrmonats ist der Mediator durch den Lehrberechtigten zu beauftragen.

Das Verfahren

Mit Beginn des fünften Werktages vor Ablauf des elften bzw. 23. Lehrmonats endet das Mediationsverfahren spätestens durch Zeitablauf. Dazu die Expertin: „Eine frühere Beendigung ist natürlich möglich, wenn der Lehrberechtigte sich bereit erklärt, das Lehrverhältnis fortzusetzen, der Lehrling erklärt, nicht mehr auf der Fortsetzung des Lehrverhältnisses zu bestehen oder wenn der Mediator das Verfahren für beendet erklärt.“

Spätestens am letzten Tag des elften bzw. 23. Lehrmonats muss die schriftliche Auflösungserklärung dem Lehrling und bei dessen Minderjährigkeit auch seinen gesetzlichen Vertretern zugehen. Wieser macht darauf aufmerksam, „dass die Lehrlingsstelle im Falle der außerordentlichen Auflösung unverzüglich davon in Kenntnis zu setzen ist“. Das Lehrverhältnis endet mit Ablauf des letzten Tages des zwölften bzw. 24. Lehrmonats. Achtung, es gibt aber auch Ausnahmen von dieser Regelung. Noch eine wichtige Frist: Innerhalb von 14 Tagen nach der Auflösung ist die Berufsschule zu verständigen.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Servicenews
Newsportal Der große Schwindel  mit Erlagscheinen

Der große Schwindel mit Erlagscheinen

Obwohl laufend gewarnt wird, tappen viele Chefs nach wie vor in die sogenannte Erlagscheinfalle. Die Tipps der WKO-Rechtsexpertin. mehr

  • Servicenews
Newsportal Fördertöpfe für große Betriebe

Fördertöpfe für große Betriebe

Großunternehmen, die jetzt investieren, können seit 1. März am Fördertopf naschen. Welche Betriebe wo und in welcher Höhe zugreifen können. mehr

  • Servicenews
Newsportal Aushangpflicht für einige Gesetze fällt

Aushangpflicht für einige Gesetze fällt

Bürokratieabbau scheint kein Lippenbekenntnis mehr zu sein. In das Arbeitsrecht kommt Bewegung, Arbeitsinspektorate werden zusammengelegt mehr