th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wenn der Blitzschutz zum Lebensretter wird

Wenn es in der Steiermark mal wieder blitzt und donnert, kann richtiger Blitzschutz teure Schäden abwenden – und Leben retten.

Blitze in den Nachtstunden
© stock.adobe.com 700 Blitzeinschläge verursachten im Vorjahr Schäden von 6,5 Millionen Euro in Österreich..

Überflutete Keller, Hagel und hunderte Blitze: Die schweren Unwetter im Raum Graz waren kräftige Vorboten der Gewittersaison, die jetzt wieder anläuft. Die Folgen sind enorm, denn bis zu 92.000 Blitze hinterlassen jährlich in der Steiermark ihre Spuren. Im Vorjahr verursachten 700 Blitzeinschläge Schäden von 6,5 Millionen Euro in Österreich. Vor allem metallische An- und Aufbauten wie Schornsteine, Dachantennen, Sat-Spiegel, PV-Anlagen oder auch Regenrinnen ziehen Blitze nahezu magisch an, warnen Experten. Hohe Kosten können besonders indirekte Blitzeinschläge verursachen, drohen sie doch aus weiterer Entfernung ganze Wohnorte, Industrieanlagen oder Stadtteile lahmzulegen.

Genau deshalb ist es auch wichtig, vorzusorgen: „Eine äußere, geprüfte Blitzschutzanlage sorgt dafür, dass im Falle eines Einschlags der Blitzstrom sicher abgeleitet wird“, so Ernst Konrad, Innungsmeister der Elektrotechniker. Doch damit alleine nicht genug, denn „bei einem Blitzeinschlag kann es auch in elektrischen Anlagen zu Schäden kommen“, warnt der Experte vor einer Überspannung als Folge eines indirekten Blitzschlags. Elektriker werden regelmäßig in Blitzschutzseminaren geschult (siehe Box unten).

„Ein innerer Blitzschutz hilft hier dabei, die Gewittersaison ohne irreparable Schäden an elektrischen Geräten zu überstehen. Hier gilt: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser“, ergänzt Blitzschutzexperte Christian Gaich. Deshalb ist es umso wichtiger, auch die bereits eingebauten Systeme regelmäßig von einem Fachmann überprüfen zu lassen. Das gilt übrigens auch für Unternehmen: Eine funktionierende Blitzschutzanlage ist unter gewissen Voraussetzungen gesetzlich vorgeschrieben. „Die Anlagen sind regelmäßig verpflichtend einer Überprüfung von seiten eines Fachmannes zu unterziehen“, schließt Konrad.

 
Blitzschutz-Seminare für Elektrotechniker: 16. Mai im Liezenerhof, Liezen; 23. Mai im Restaurant Brücklwirt, Niklasdorf; 24. Mai im Hotel Paradies, Graz. Anmeldungen an elektrotechniker@wkstmk.at.


Das könnte Sie auch interessieren

  • Information und Consulting
Auch steirische Unternehmer waren auf einer der wichtigsten Messen im Buchhandel.

Viel Politik auf Frankfurter Buchmesse

Eine steirische Delegation vernetzte sich auf der Messe international und setzte sich für ihre inte­ressenpolitischen Ziele ein. mehr

  • Industrie
Blackout: 1,13 Milliarden Euro würde der volkswirtschaftliche Schaden betragen, wenn im gesamten Bundesgebiet für 24 Stunden der Strom ausfallen würde.

Blackout in der Industrie

Was tun, wenn Strom und Gas plötzlich weg sind? Eine hochkarätig besetzte Veranstaltung informiert zur „Vorsorge Blackout“. mehr

  • Industrie
Symbolfoto Bohrinsel

Steirer heben weltgrößte Bohrinsel an

Heldeco fertigt Spezial-Metallkomponenten, die selbst die größte Bohrinsel der Welt höhenverstellbar machen. mehr