th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wenn das Urlaubsdach über dem Kopf vier Räder hat

Sechs Millionen Nächtigungen verbuchen die 601 Campingplätze in Österreich jährlich. Was zieht die Urlauber auf welchen Plätzen am liebsten ins Freie?

Campingplatz
© camping.info Camping Murinsel in Großlobming hat sich zu Recht einen Platz ganz an der Spitze erobert.

Die Zahlen sprechen für sich: Im Vorjahr war der Ansturm auf die Outdoor-Ferienplätze fast schon rekordverdächtig und hat für den höchsten Wert seit 1994 gesorgt. Erwin Oberascher, Geschäftsführer des Internetportales www. camping.info, hat eine Studie vorgelegt und stellt sich auch heuer auf viel Nachfrage ein: „Die Zugriffe auf das Portal liegen bereits  15 Prozent über dem Vorjahr.“ Auch die steigende Zahl von Zulassungen mobiler Unterkünfte bestätigt den Trend: 2016 waren mit 24.922 um 4,8 Prozent mehr Reisemobile und mit 37.316 um 1,2 Prozent mehr Wohnwagen in Österreich unterwegs. Auch wenn es die meisten „rollenden Urlauber“ nach Kärnten und Tirol (2,1 bzw. 1,5 Millionen Nächtigungen) zieht, die Steiermark ist auf gutem Kurs. Vor allem auch, weil „Camping Murinsel“ in Großlobming“ im (Gäste-)Ranking der 100 beliebtesten Plätze österreichweit Platz zwei und europaweit sogar Platz 20 einnimmt.


Steirer liegt vorne


Über 10.000 Nächtigungen verbucht Besitzer Günter Hopf auf seinen 100 Stellplätzen zwischen Ostern und Ende Oktober: „Wir haben keine Vorschriften, alle Stellplätze sind sehr individuell gestaltet, die Sanitärbereiche entsprechen den modernsten Standards und im gemütlichen Restaurant setzen wir seit vielen Jahren auf eine Küche mit ausschließlich regionalen Produkten.“ Seit 18 Jahren betreibt Hopf den idyllischen Platz am Wasser mit seiner Familie und fünf Mitarbeitern: „Der Campingurlaub war nie wirklich aus der Mode, jetzt aber ist er richtig trendig. Vor allem viele Biker machen mit dem Zelt Halt bei uns auf ihren sportlichen Touren“, freut sich Hopf.
Die meisten Campingurlauber in der Alpenrepublik kommen laut Studie aus Deutschland (41 Prozent), Österreich (24 Prozent) und aus den Niederlanden (20 Prozent). Im Schnitt gibt ein Gast rund 50 Euro pro Tag aus, was der heimischen Wirtschaft rund 300 Millionen Euro in die Kassen spült. Im Preisvergleich liegt Österreich mit 28 bis maximal 44,90 Euro im Mittelfeld.

Detaillierter und kostenloser Campingführer mit 24.000 Campingplätzen: www.camping.info


Das könnte Sie auch interessieren

  • Bank und Versicherung
Newsportal Trigos ehrt nachhaltige Unternehmen

Trigos ehrt nachhaltige Unternehmen

Fünf steirische Unternehmen wurden für ihr nachhaltiges Engagement mit dem Trigos-Award geehrt. mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Newsportal Junge Leidenschaft für altes Handwerk

Junge Leidenschaft für altes Handwerk

Mit 25 Jahren ist der Ennstaler Lukas Lettmayer der jüngste Drechslermeister der Steiermark – und hat große Pläne. mehr

  • Transport und Verkehr
Newsportal 13 Milliarden Euro Abgaben sind dem Staat nicht genug

13 Milliarden Euro Abgaben sind dem Staat nicht genug

Die flächendeckende Maut beschäftigt AK und WKO. Bei einer Veranstaltung kamen beide Seiten in Fahrt. Mit welchem Ziel? mehr