th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Weltrekord für Grazer Speaker

München hält seit letzter Woche den Weltrekord für den größten „Speaker Slam“ weltweit. Der Grazer Ingo Stefan war dabei.

München hält den Weltrekord für den größten Speaker-Slam, mit dabei war der Grazer Ingo Stefan.
© kk Ingo Stefan (l.) mit dem „Speaker Award“ von Hermann Scherer.

Graz. Den „Speakers Corner“ gibt es längst nicht mehr nur im Londoner Hyde Park. Ähnlich wie bei den „Poetry Slams“, wo Autoren wie die mittlerweile sehr bekannte Julia Engelmann ihr Können unter Beweis stellen, gibt es diese längst auch für Speaker: New York, Frankfurt und Wien sind hier internationale Vorbilder. In der vergangenen Woche zog München nach – und sicherte sich gleich den Weltrekord für den größten Slam, den es bisher gab: 53 Speaker aus aller Welt gingen in den Wettstreit – und mittendrin auch ein Grazer: Ingo Stefan, Radical-Change-Experte, war als einziger Österreicher am Start und wurde für seine gebotene Leistung sogar von Veranstalter Hermann Scherer mit dem „Speaker Award“  ausgezeichnet.

In seinem fünfminütigen Vortrag ging Stefan auf sein Kernthema ein: den bevorstehenden radikalen Wandel, der durch die fortschreitende Digitalisierung in Kombination mit der demographischen Entwicklung auf unsere Gesellschaft zukommt. „Wir leben in einer sich rasant ändernden Welt und werden uns in naher Zukunft unglaublichen Entwicklungen gegenüber sehen“, sagt Stefan. Auch wenn die Folgen der aktuellen Entwicklungen noch diffus scheinen mögen, so sorgen sie doch bei vielen Menschen bereits für Ängste. „Einiges, was da auf uns zukommt, wird uns sicherlich an unsere Grenzen bringen. Trotzdem gibt es keinen Grund für Panik. Es ist aber höchst an der Zeit, sich mit den vielfach noch unerkannten Problemstellungen und den damit einhergehenden, derzeit noch brach liegenden Chancen auseinanderzusetzen“, sagt Stefan.

Der Steirer und studierte Fahrzeugtechniker war acht Jahre lang als Ingenieur und Projektleiter in der Automobilindustrie tätig. Nach Abschluss seines zweiten Studiums im Fach Supervision, Coaching und Organisationsentwicklung hat er sich als Unternehmensberater selbständig gemacht. In seinem Kernthema „Digitalisierung“ wird er zunehmend als Speaker gebucht. „Neues Wissen muss uns zum Handeln motivieren. Die Auswirkungen der Digitalisierung sind in vielen Bereichen disruptiv. Darauf muss man reagieren.“

Von Klaus Krainer

Das könnte Sie auch interessieren

  • Unternehmen
Die weststeirische PVP produziert Photovoltaik-Dachziegel, die als solche nicht mehr erkennbar sind, und startet damit neu durch.

Tarnmodus fürs Heimkraftwerk

Wenn es nach den Spezialisten der PVP in Wies geht, kann praktisch auch schön sein. Oder noch besser: unsichtbar. Ob Photovoltaikmodule, die Dachziegel ersetzen, oder aktive Energiefassaden, die von außen als solche nicht mehr erkennbar sind – die Palette an „elektrisierenden“ Innovationen hat den weststeirischen Betrieb von der Insolvenz zur „Task-Force“ bei Kioto Solar gebracht. mehr

  • Unternehmen
Innerhalb kürzester Zeit konnte LCT das saudische Königshaus vom Lichtbeton überzeugen.

Saudischer König spaziert auf Hofstättner Lichtbeton

Das oststeirische Unternehmen LCT mischt Hightech-Beton für den saudischen König. mehr

  • Unternehmen
12 Stunden maximale Tagesarbeitszeit erlaubt die neue Arbeitszeitregelung. Wichtig: Ein Zwölf-Stunden-Tag bildet (nur in Spitzenzeiten) die Ausnahme, am generellen Acht-Stunden-Tag wird ebensowenig gerüttelt wie an der generellen 40-Stunden-Woche.

Zeit für mehr Flexibilität

Das neue Arbeitszeitgesetz lässt die Wogen hochgehen. Was aber ist wirklich dran, an der erhöhten Flexibilität für Betriebe und Mitarbeiter und was sagen die steirischen Unternehmer dazu? mehr