th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Welche Versicherung deckt welchen Job?

Jobs ändern sich und damit stellen sich Betroffene oft die Frage, ob sie bei der SVA oder GKK versichert sind. Jetzt ist eine klare Zuordnung „amtlich“.

Die klare Zuordnung zur Sozialversicherung schützt alle Menschen, die im Arbeitsleben stehen.
© photocreo Bednarek/stock.adobe.com Die klare Zuordnung zur Sozialversicherung schützt alle Menschen, die im Arbeitsleben stehen.

Um die Rechtssicherheit für Selbständige zu erhöhen und zur besseren Abgrenzung zwischen Selbständigkeit und Unselbständigkeit ist mit 1. Juli das sogenannte Sozialversicherungs-Zuordnungsgesetz (SV-ZG) in Kraft getreten. Georg Königsberger, Experte im WKO-Rechtsservice: „Durch neue verfahrensrechtliche Bestimmungen und verstärkte Einbindung betroffener Sozialversicherungsträger soll das Verfahren der Zuordnung objektiviert und somit die Rechtssicherheit für alle Beteiligten erhöht werden.“

Schutz vor hohen Nachforderungen
Bislang standen bei Umqualifizierung eines Selbständigen oft hohe Beitragsnachforderungen an, da Dienstgeber- und Dienstnehmerbeiträge für bis zu fünf Jahre vom früheren Auftraggeber nachbezahlt werden mussten. Während die gesetzlichen Bestimmungen, wer als Selbständiger und wer als Dienstnehmer anzusehen ist, gleich bleiben, bringt das SV-ZG neue Möglichkeiten der Zuordnung um damit die Rechtssicherheit zu erhöhen:
Bei Aufnahme einer selbständigen Erwerbstätigkeit als neuer Selbständiger bzw. bei Anmeldung bestimmter freier Gewerbe ist nunmehr eine gemeinsame Vorabprüfung durch SVA/SVB und GKK durchzuführen.

Tritt im Rahmen einer gemeinsame Prüfung lohnabhängiger Abgaben (GPLA) der Verdacht auf, dass anstelle einer selbstständigen Tätigkeit eine Pflichtversicherung nach dem ASVG vorliegt, hat die GKK bzw das Finanzamt die SVA/SVB hiervon zu verständigen und die weiteren Erhebungen sind aufeinander abgestimmt von beiden durchzuführen.
Auf Antrag ist es nunmehr möglich, eine Versicherungszuordnung vornehmen zu lassen.
Königsberger: „Aufgrund der Normierung einer gesetzlichen Bindungswirkung kann in einem späteren Prüfungsverfahren eine Neuzuordnung nur dann vorgenommen werden, wenn eine entsprechende Sachverhaltsänderung eintritt.“

Zu einer Änderung ist es laut Königsberger auch im Rahmen der beitragsrechtlichen Auswirkungen im Falle einer Umqualifizierung gekommen: „Bislang kam es bei der Neuzuordnung eines Selbständigen zu einer ASVG-Pflichtversicherung zur Dienstgeber- und Dienstnehmerbeitragsnachforderung an den früheren Auftraggeber, während der nunmehr dem ASVG zugeordnete frühere Auftragnehmer grundsätzlich seine geleisteten GSVG-Beiträge zurückfordern konnte.“

Diese zu Unrecht geleisteten GSVG-Beiträge des vormals Selbständigen werden nun nicht mehr an diesen ausbezahlt, sondern an den zuständigen Krankenversicherungsträger des neuen Dienstgebers überwiesen und auf dessen Nachzahlungsbeitrag angerechnet.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Servicenews
Auch die Karenzzeit will gut geplant sein.

Was bei der Karenz alles zu beachten ist

Wenn sich Nachwuchs ansagt, will auch die Karenz gut geplant sein. Denn eine versäumte Meldung kann zur Entlassung führen. mehr

  • Servicenews
Im Fall eines Masern-Ausbruchs sind nicht nur die möglichen gesundheitlichen Folgen – von Lungenentzündung bis Gehirnhautentzündung – dramatisch, sondern auch die Kosten beträchtlich.

Masern sind kein Kinderspiel

Ein Masern-Impfschutz ist nicht nur für Kinder, sondern auch für Erwachsene essentiell. Sonst drohen Gesundheitsschäden und hohe Kosten für Betriebe. mehr