th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Der Weg in die Freiheit ist mit vielen Masken gepflastert

Welche Lockerungen seit 5. März gelten und wo nach wie vor Maskenpflicht herrscht, haben wir knapp zusammengefasst.

Symbolbild: Mann schreibt mit Leuchtstift Covid-19
© Adobestock, Michael Stifter Wesentliche Lockerung ist der Wegfall der 3G-Regel, die nur in wenigen Bereichen aufrecht bleibt.

Die neue Covid-19-Basismaßnahmenverordnung gilt voraussichtlich bis 2. April. 

Seit 5. März gilt: 

  • Wegfall des 3G-Nachweises in fast allen Bereichen (Ausnahme z. B. Krankenanstalten, Alten- und Pflegeheime)
  • Wegfall der Sperrstunde (Nachtgastronomie darf wieder öffnen)
  • Wegfall der meisten Auflagen für Zusammenkünfte
  • Umsetzung eines Covid-19-Präventionskonzepts und Bestellung von Covid-19-Beauftragten bleiben aufrecht. 
  • Beschränkungen am Arbeitsplatz entfallen zum Großteil.
  • Die Impfpflicht wird ausgesetzt.

FFP2- Maskenpflicht bleibt:

  • In Taxis, Massenbeförderungsmitteln, Schülertransporten, auf Bahnsteigen, in Haltestellen, auf Bahnhöfen und Flughäfen. 
  • In Apotheken, im Lebensmittelhandel, in Drogerien, in Betriebsstätten zum Verkauf von Medizinprodukten und Sanitätsartikeln oder  zum  Verkauf von Tierfutter. 
  • In Institutionen der Behindertenhilfe- bzw. Sozialhilfe, bei veterinärmedizinischen oder Notfall-Dienstleistungen oder im Zusammenhang mit der Rechtspflege. 
  • In Betriebsstätten von Sicherheits- und Notfallprodukten, des Agrarhandels, des Gartenbaubetriebs und des Landesproduktenhandels mit Saatgut, Futter und Düngemittel. 
  • In Tankstellen, Waschanlagen, in Banken, bei der Post. In Trafiken und an Zeitungskiosken.
  • Im Zuge von Hygiene- und Reinigungsdienstleistungen, in Abfallentsorgungsbetrieben. 
  • Beim Besuch von Verwaltungsbehörden und -gerichten 
  • In baulich verbundenen Betriebsstätten (z.B. Einkaufszentren, Markthallen), 
  • In Einrichtungen zur Religionsausübung, in Alten- und Pflegeheimen, in Wohneinrichtungen der Behindertenhilfe
  • In Kranken- und Kuranstalten und überall dort, wo Gesundheits- und Pflegedienstleistungen erbracht werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Photovoltaikanlage auf Hausdach und Geldscheine

Welche Hilfspakete Unternehmen entlasten

Für Photovoltaikanlagen ist die gewerbliche Bewilligungspflicht gefallen.Wie Unternehmern noch geholfen wird, dem Kostendruck standzuhalten. mehr

Ärztin untersucht Kind

Kostenloser Schutz bei Krankheit

Immer wieder stellen sich Unternehmer – vor allem Gründer – die Frage, welche Familienmitglieder eigentlich Versicherungsschutz bei der SVS genießen, sprich, wer eigentlich mitversichert ist. Dazu die WKO-Expertin. mehr

Frau am Bahngleis vor Zug

Wie Chefs mit Öffis Steuer sparen

Unternehmer können künftig 50 Prozent der Ticket-Kosten für Massenbeförderungsmittel pauschal als Betriebsausgabe absetzen. Vorausgesetzt, diese werden (auch) für betriebliche Fahrten verwendet. mehr