th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Was den Mittelstand bewegt

Von der Digitalisierung bis zur Finanzierung: Um Zukunftsfragen von Klein- und Mittelbetrieben drehte sich kürzlich die Mittelstandstagung in der RLB.

Josef Zotter referiert
© RLB/Tamara Mednitzer „Frag nie den Markt“: Selfmade-Chocolatier Josef Zotter

Die Palette an Herausforderungen für heimische Klein- und Mittelunternehmen (KMU) ist enorm: Ob Digitalisierung, Internationalisierung oder Innovation – Betriebe, die auch künftig kräftig mitmischen und wirtschaftlich erfolgreich sein wollen, müssen sich für die Herausforderungen der Zukunft wappnen. Dementsprechend stand die diesjährige Mittelstandstagung in der Raiffeisen-Landesbank Steiermark (RLB) heuer ganz unter dem Motto „Zukunft gestalten“. Hausherr Rainer Stelzer konnte rund 150 Gäste begrüßen, die den Vorträgen von Experten und Parade-Unternehmern zum Thema lauschten.

So sprach Selfmade-Chocolatier Josef Zotter in seiner Keynote über seine unkonventionellen Zugänge zur Produktentwicklung: Pro Jahr würden bis zu 90 Schokoladesorten auf den Markt gebracht, ohne sie zu testen. „Acht bis neun davon funktionieren gut, einige sind im Mittelfeld und einige müssen vom Markt genommen werden – und landen auf dem Ideenfriedhof.“ Für Marketing gebe er wenig Geld aus, weil er selbst eine Marke sei. Wer langfristig erfolgreich sein will, solle authentisch und ehrlich in der Kommunikation sein.

Unternehmensübergaben

Über die professionelle Begleitung von Unternehmensübergaben sprach Raiffeisen-Experte Hubert Stieninger. Das neue Service, das zusätzlich zu bestehenden Initiativen wie „Follow Me“ angeboten wird, soll die Weichen für eine reibungslose Unternehmensübergabe stellen. „Daher rede ich so lange mit allen Beteiligten, bis weißer Rauch aufsteigt“, sagte der Nachfolgeberater.

Das könnte Sie auch interessieren

Stau auf der B320: In den letzten Jahren erhöhte sich das Verkehrsaufkommen enorm.

Lkw-Fahrverbot im Ennstal ist fixiert

Seit 20 Jahren wird bereits diskutiert, nun ist das Lkw-Fahrverbot auf der Ennstaler Bundesstraße B320 fixiert worden. mehr

Bei Isovolta werden seit 70 Jahren Lösungen für verschiedenste Industrien entwickelt.

Vom Glimmerkleben zur Zukunftstechnik

Isovolta feiert großes Jubiläum – denn seit 70 Jahren wird in Werndorf an hochspannenden (Ent-)Wicklungen gearbeitet. mehr