th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Warum ältere Damen Herrn Hubmann die Zukunft lehrten

Das Traditionskaufhaus Hubmann in Stainz setzt voll auf Nachhaltigkeit – auch im Modegeschäft, das gerade neu erstrahlt.

Viele Gäste bei der Neueröffnung.
© Augenblick-Stainz Viele Gäste bei der Neueröffnung.

Beim Einkaufen trifft man, bewusst oder unbewusst, politische Entscheidungen. Mein Ziel ist es, den Kunden die Möglichkeit zu geben, nachhaltig einzukaufen. Wie das geht, kann man zum Beispiel von älteren Damen lernen, die durchdacht und bewusst einkaufen.“ Diese Worte stammen von Florian Hubmann: Er führt in Stainz einen Familienbetrieb, der heuer schon 110 Jahre auf dem Buckel hat. Ohne das Kaufhaus im Zentrum gäbe es den Hauptplatz mit seiner Wirtschaft in dieser Form nicht – wie Beispiele aus vielen anderen Orten zeigen. „Der Hubmann“ ist Frequenzbringer, Leader und Partner zugleich – und das nicht nur für die Kunden, sondern auch für die umliegenden Betriebe und Landwirte. Hubmann setzt voll auf Nachhaltigkeit: Als ADEG-Kaufmann bietet er zwar viele Produkte aus dem REWE-Konzern (etwa „Clever“), als nachhaltig denkender Mensch möglichst in jedem Bereich aber auch regionale Produkte an: Nudeln aus der eigenen Manufaktur, Weine von den umliegenden Bergen, Mehl aus der Weststeiermark, Brot vom Bäcker und Kernöl vom Nebenerwerbshof der eigenen Mitarbeiter. In allen Facetten denkt Juniorchef Hubmann an die Zukunft und will damit Vorbild für andere Unternehmer sein: Das Kühlsystem wird mit natürlichem Kältemittel betrieben, im eigenen Café/Bistro wird das tägliche Menü nach Richtlinien der „Grünen Küche“ und mit ausschließlich regionalen Produkten gekocht, vom Bauernmarkt auf dem Firmenparkplatz will er keine Provision – und zwei eigene Bienenvölker auf dem Anwesen sollen diesen Gedanken noch unterstreichen.  Letzte Woche hat der weststeirische „Kastner“ nun sein einladendes Modegeschäft nach dem Umbau neu eröffnet: Auf 2.200 Quadratmetern gibt es Qualitätsware – und natürlich auch ausgewählte, nachhaltig hergestellte Bekleidung.

Infos: www.hubmann.st

Von Klaus Krainer

Das könnte Sie auch interessieren

  • Unternehmen
Nominierungen für den „Follow me Award“ 2018 sind ab sofort möglich.

„Follow me“ sucht wieder Nachfolger

Die Betriebsnachfolgeinitiative „Follow me“ sucht ab sofort wieder nach den besten Nachfolgern im Steirerland 2018. mehr

  • Unternehmen
12 Stunden maximale Tagesarbeitszeit erlaubt die neue Arbeitszeitregelung. Wichtig: Ein Zwölf-Stunden-Tag bildet (nur in Spitzenzeiten) die Ausnahme, am generellen Acht-Stunden-Tag wird ebensowenig gerüttelt wie an der generellen 40-Stunden-Woche.

Zeit für mehr Flexibilität

Das neue Arbeitszeitgesetz lässt die Wogen hochgehen. Was aber ist wirklich dran, an der erhöhten Flexibilität für Betriebe und Mitarbeiter und was sagen die steirischen Unternehmer dazu? mehr

  • Unternehmen
Helmut Köberl und Reinhold Frosch (v.l.): „Der riesige RFID-Markt bietet viele Nischen für KMU. Aus einer solchen startend, haben wir uns zu einem der führenden High-End-Anbieter im Bereich HF- und LF-RFID entwickelt.“

Dieser Poker geht an RFID-Know-how aus Graz

Von Pokerchips in Las Vegas über königliche Kamele bis hin zur Goldminen-Zutrittskontrolle im Oman: Die RFID-Experten von „freaquent“ tracken einfach alles. mehr