th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Visionärin und Vorkämpferin: WKO Steiermark trauert um Angelika Kresch

Die Geschäftsführerin der Remus Sebring Holding AG sowie langjährige Vorsitzende der steirischen Industrie, Angelika Kresch, ist am 18. Mai 2018 nach langer Krankheit verstorben.

Mit ihr verliert die Steiermark eine starke Stimme für die Industrie: Angelika Kresch (1959 – 2018)
© Furgler "Mit ihr verliert die Steiermark eine starke Stimme für die Industrie": Angelika Kresch (1959 – 2018)

WKO Steiermark Präsident Josef Herk und Direktor Karl-Heinz Dernoscheg sowie das Präsidium der Sparte Industrie zeigen sich tief betroffen vom Ableben der langjährigen Funktionärin und Vorzeigeunternehmerin Angelika Kresch: „Mit ihr verliert die steirische Unternehmerlandschaft eine Visionärin und die WKO Steiermark eine starke Stimme für die heimische Industrie“, so Herk und Dernoscheg. 

„Angelika Kresch war nicht nur Geschäftsführerin der Remus Sebring Holding – die sie gemeinsam mit ihrem Mann Otto Kresch an die Weltspitze führte –, sie war vielmehr eine Visionärin, die der steirischen Industrie über viele Jahre eine kraftvolle Stimme verliehen hat und die das Unternehmertum mit großem Engagement gelebt hat“, zollen WKO Steiermark Präsident Josef Herk und WKO Steiermark Direktor Karl-Heinz Dernoscheg der Ausnahmeunternehmerin Respekt.

Als Spartenobmann der Industrie engagierte sich Kresch vor allem für faire wirtschaftliche Rahmenbedingungen, aber auch die Ausbildung von Lehrlingen war ihr ein großes Anliegen. Darüber hinaus war Kresch eine glühende Vorkämpferin dafür, Frauen für technische Berufe zu begeistern, so die WKO-Spitze: „Umso mehr wird sie nicht nur der steirischen Wirtschaft, der WKO und ihren Mitarbeitern fehlen, sondern den vielen Menschen im Land, die sie gekannt haben – aber vor allem ihrer Familie, der unser ganzes Mitgefühl gilt.“

Von Mario Lugger

Das könnte Sie auch interessieren

  • Steiermark
Den Steirern ist ihr "verlängertes Wohnzimmer" Millionen wert.

Das Geschäft mit dem Garteln blüht

Das Business mit der Lust am Trimmen, Rupfen und Pflanzen boomt: Laut Marktforschung werden 2020 damit bereits 550 Millionen Euro umgesetzt werden.  mehr

  • Steiermark
Graz und Schladming wollen sich für die olympischen Winterspiele 2026 bewerben.

Olympia-Bewerbung: Wirtschaft mahnt seriöse Debatte statt Stimmungsmache ein

Mit Unverständnis reagiert WKO Steiermark Präsident Josef Herk auf die aktuelle Debatte rund um eine mögliche Olympia-Bewerbung von Graz und Schladming für das Jahr 2026: „Eine solche Chance kategorisch abzulehnen, ohne dass noch ein detailliertes Konzept vorliegt, halte ich für den falschen Weg. Chancen und Risiken gehören abgewogen.“   mehr

  • Steiermark

"Steirer-Mobilität zieht viele Blicke an"

15 Millionen Euro Umsatz, 50.000 Mitarbeiter: Der Mobilitätscluster ist Wirtschaftsmotor und Innovationstreiber. Wohin die Reise geht und warum Spione auf die Steiermark schielen, weiß Geschäftsführer Wolfgang Vlasaty. mehr