th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Virtuelle Datenkette zur Beweisführung

Im Finanzbereich ist Blockchain längst Gamechanger, wo die Industrie auf kryptografisch verkettete Datensätze setzt, war Thema einer Expertenrunde.

Blockchain: Kontinuierlich erweiterbare Kette von kryptografisch verketteten Datensätzen.Jeder Block enthält Zeitstempel und Transaktionsdaten.
© Ruslan Guzov Fotolia Blockchain: Kontinuierlich erweiterbare Kette von kryptografisch verketteten Datensätzen.Jeder Block enthält Zeitstempel und Transaktionsdaten.

Nicht zuletzt durch Bitcoin ist die Verwendung von Blockchains in aller Munde (siehe Infobox). Doch wie unterschiedlich weit die Anwendung von kryptografisch verbundenen Datensätzen in der Industrie ist, ging kürzlich Blockchain-Experte Marcus Kottinger in einer Runde namhafter weiß-grüner Industriechefs auf den Grund.

„Die Technik ist relativ einfach. Jeder, der mit am Blockchain-Tisch sitzt, hat immer gleichzeitig Zugriff auf die Daten. Jede Transaktion ist für jeden sichtbar und wird vermerkt. Es weiß also jeder lückenlos über alles in der Kette Bescheid“, so Kottinger. Diese exakte Rückverfolgbarkeit – „und die Zeitersparnis: keine Zettelwirtschaft, kein Warten“ – sei insbesondere für die Logistik von großem Interesse. „Ich kann genau sehen, wo das von mir produzierte Teil ist, wer was damit tut, wo es hinkommt und wie die Beschaffenheit ist“, beschreibt Kottinger ein Anwendungsbeispiel.

Das sei wichtig, denn bei industriellen Blockchains gehe es im Grunde immer um die Beweisführung, weshalb hier auch vorranging High-Value-Bereiche im Fokus stehen. „Man weiß sofort, wer wo was verursacht hat. Deshalb sind auch Versicherungen daran so interessiert.“

Ob man das eigene Business jetzt per virtueller Kette vernetzen sollte oder nicht, komme immer auf den Anwendungsfall an, ergänzt Industrieobmann Max Oberhumer: „Die Blockchain macht sicherlich nicht sofort überall Sinn, man muss diese Zukunftstechnik aber genau im Auge behalten.“

Das könnte Sie auch interessieren

Autoverkauf

329.636 "Neue": Das Autojahr 2019 zeigt sich besser als erwartet

Trotz eines leichten Minus von 3,4 Prozent ist die Kfz-Branche zufrieden: Insgesamt wurden im Vorjahr 329.636 „Neue“ zugelassen. mehr

Fachkraft repariert Kaffeemaschine.

Förderung hängt in der Luft

Trotz des großen Erfolgs im Vorjahr gibt es heuer noch immer keine Reparaturprämie des Landes. Elektroinnung drängt auf Lösung. mehr