th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Vertriebsexperten als „Grenzgänger“

Beim großen Tag der steirischen Handelsagenten wurden die Vertriebsnetzwerke mit Ungarn noch stärker verknüpft.

Obmann Johann Fürntratt mit Nóra Tefner (Vertreterin der ungarischen Botschaft) und Bundesgeschäftsführer Christian Rebernig (v.l.)
© Foto Fischer Obmann Johann Fürntratt mit Nóra Tefner (Vertreterin der ungarischen Botschaft) und Bundesgeschäftsführer Christian Rebernig (v.l.)

Rund 75 Teilnehmer – Handelsagenten und Chefs aus der Steiermark sowie Unternehmer aus Ungarn – tauschten sich kürzlich  beim zehnten und in dieser Form bislang größten Netzwerktag der Handels­agenten in der WKO Steiermark aus. „Etwa 700 dieser Vertriebsprofis zählen wir im Land, österreichweit sind es rund 8.800“, erklärt Obmann Johann Fürntratt. Und er betont, wie essentiell diese Verbindungsstelle zwischen Auftraggeber und gewerblichen Kunden ist: „Die Bandbreite der Branchen reicht von allen klassischen Handelswaren bis hin zur Industrie.“
Die Frage, ob nicht viele Betriebe den Vertrieb gänzlich selbst übernehmen, sei aber nicht von der Hand zu weisen, bestätigt Fürntratt: „Ja, große Unternehmen gehen diesen Weg verstärkt. Das spürt die Branche natürlich. In den letzten zwei Jahren reduzierte sich der Anteil der Handelsagenten österreichweit um zehn Prozent.“ Doch jene, die am Mark sind, seien umso gefragter, unterstreicht der Obmann: „Hierzulande setzen mittlere und kleinere Unternehmen beim Vertrieb immer mehr auf Outsourcing. Und in Ländern wie Italien oder Spanien sind Handelsagenten auch für die ganz großen Betriebe nach wie vor das Um und Auf.“
Wie stark die Branche ist, weiß Bundesgeschäftsführer Christian Rebernig: „Unsere Handelsagenten vermitteln jährlich für ihre Auftraggeber Waren im Wert von 23,2 Milliarden Euro. 40 Prozent sind im Ausland tätig. Sie sind damit wichtige Wegbereiter in die Nachbarmärkte.“ Deshalb seien transnationale Treffen, wie aktuell jenes mit den so zahlreichen ungarischen Gästen, auch so wichtig, ergänzt Fürntratt: „Die Palette der hier präsentierten Geschäftsmöglichkeiten reicht von kulinarischen Spezialitäten über Textilien bis hin zu innovativen Produktpräsentations-Spezialanfertigungen aus Holz: aus der Steiermark für den ungarischen Markt und vice versa.“

Alle Infos zu den Handelsagenten auf wko.at/stmk/311

Von Veronika Pranger

Das könnte Sie auch interessieren

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Haben höchstpersönlich Kleber, Bürste und Rolle in die Hand genommen: Friedl, Spreitzhofer, Perhab (v. li.)

Ein Job mit Aussicht ist jetzt sichtbar

„Job mit Aussicht“ lautet die plakative Botschaft, um Jugendliche für Jobs in Hotellerie und Gastronomie zu begeistern. mehr

  • Industrie
Hightech-Unternehmen wie AT&S brauchen internationale Mitarbeiter.

Rot-Weiß-Rot-Karte verfehlt Ziel wegen zu vieler Hürden

Nur 291 Jobs mittels Rot-Weiß-Rot-Karte: Industrie und TU Graz fordern weniger Bürokratie beim Zuzug ausländischer Fachkräfte. mehr

  • Information und Consulting
Österreichs Lehrer sehen die Zukunft in der Kombination digitaler und analoger Medien.

Schulbuch-Zukunft ist hybrid

Studie der Buch- und Medienwirtschaft zeigt: Nur 5,9 Prozent der Lehrer sehen die Schulbuchzukunft ausschließlich „digital“. mehr