th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at

Verfahren für Großprojekte werden beschleunigt 

So lautet das Ziel einer von Umweltorganisationen heftig bekämpften Gesetzesnovelle, die Mittwochabend vom Nationalrat beschlossen wurde. Heftige Kritik kam von SPÖ und Liste Jetzt (vormals Pilz). SPÖ-Mandatarin Cornelia Ecker sieht die Schaffung höchst bedenklicher Parallelstrukturen, um Umweltgesetze auszuhebeln.

Umweltverträglichkeitsprüfungen für Großprojekte sollen künftig maximal 18 Monate dauern.
© Spar Umweltverträglichkeitsprüfungen für Großprojekte sollen künftig maximal 18 Monate dauern.

Zudem ortet Cornelia Ecker sowohl verfassungs- als auch europarechtliche Probleme. Schließlich stößt ihr sauer auf, dass mit einem Abänderungsantrag den Landes-Wirtschaftskammern Parteienstatus verschafft worden sei - ein Faktum, das auch NEOS-Mandatar Sepp Schellhorn irritierte, obwohl seine Fraktion das Gesetz an sich befürwortete.

Auch Jetzt-Klubobmann Bruno Rossmann übte deutliche Kritik. Aus seiner Sicht ist die Motivation des Gesetzes, Wirtschafts- vor Umweltinteressen zu stellen. Ganz anders sieht das die Koalition. Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) wies auf zahlreiche überlange Verfahrensdauern hin, etwa beim Semmering-Tunnel oder beim West-Ring in Linz, die hier Änderungsbedarf signalisierten. Man zwinge die Behörden zu rascheren Entscheidungen und schaffe schneller Klarheit.

Der VP-Abgeordnete Andreas Ottenschläger sprach davon, dass man mit der Novelle Ökonomie und Ökologie im Einklang weiterentwickle. Für die FPÖ sah der Mandatar Wolfgang Klinger einen Meilenstein für die österreichische Wirtschaft gesetzt.

Nach den Bestimmungen des Standort-Entwicklungsgesetzes muss nun spätestens nach 18 Monaten Klarheit über standortrelevante Großprojekte herrschen. Als standortrelevant gelten dabei Vorhaben von überregionaler Bedeutung mit einem maßgeblichen Investitionsvolumen, die außerordentlich positive Auswirkungen auf den Wirtschaftsstandort und die Beschäftigung erwarten lassen. Welche Projekte das sind, entscheiden Wirtschafts- und Infrastrukturressort nach Anhörung eines von ihnen besetzten Beirats. An die Zuerkennung der Standortrelevanz knüpfen sich dann diverse verfahrensbeschleunigende Maßnahmen.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Steiermark
20 Millionen Euro spült der Muttertag in die weiß-grünen Kassen, im Schnitt werden 45 Euro investiert. Bundesweit wurden im Vorjahr 186 Millionen Euro umgesetzt.

"Mutter-Tag" im Wandel der Zeit

Sie managen einen Betrieb und eine Familie: Zum Muttertag rücken wir vier Frauen ins Bild, die den Spagat zwischen Familie und Unternehmertum geschafft haben oder noch meistern (wollen). Wie sich die Rahmenbedingungen für Chefinnen mit Kindern gewandelt haben. mehr

  • Steiermark
Zu den Top Importgütern in China zählen elektrische Maschinen, Apparate, Erdölerzeugnisse, metallurgische Erzeugnisse und Straßenfahrzeuge.

Müssen wir uns vor China fürchten?

Unablässig rüttelt China mit einem rasanten Aufstieg am globalen Machtgefüge: Steirische Betriebe sehen Chancen und Risiken. mehr